Erst von der „wundervollen Zeit“ im Urlaub schwärmen und dann Schadensersatz fordern, weil man angeblich krank war – diese Masche funktioniert in Zeiten des Internets nicht. 

Tanya und Kieran T. (beide 36) aus England versuchten es trotzdem: Zehn Monate nach ihrem Urlaub in dem All-inclusive-Hotel Jaz Mirabel Park in Sharm el-Sheikh beschwerte sich das Paar bei seinem Reiseveranstalter Tui. Angeblich sei die Hygiene in dem Hotel schlecht gewesen, ebenso das Essen, das nicht gar gekocht gewesen sei. Daher hätten sie Durchfall bekommen. 

Positive TripAdvisor-Bewertung entlarvt Durchfallbetrüger

Die beiden brachten den Fall sogar vor Gericht. Dumm nur, dass Tanya und Kieran sich während der Reise kein einziges Mal beschwert hatten – und Tui dann auch noch eine positive TripAdvisor-Bewertung von Tanya gefunden hat. 

Darin schwärmte sie von dem „großartigen“ Hotel und empfahl es weiter. Statt Geld von Tui zu kassieren, muss das Paar daher jetzt an den Reiseveranstalter zahlen. Die beiden bekamen eine Strafe von umgerechnet rund 8.650 Euro aufgebrummt, berichtet „Travel Weekly“.

Tui kämpft gegen trickreiche Briten

Für Tui ein weiterer Etappensieg im Kampf gegen Urlauber, die mit vermeintlichen Durchfallerkrankungen Entschädigungen erschummeln wollen: „Noch immer erreichen uns gefakte Krankheitsforderungen. Diese Art von Ansprüchen werden wir einfach nicht bezahlen und stattdessen alle ähnlichen Fälle vor Gericht bringen“, so der Geschäftsführer von Tui UK. Das Paar war im August 2015 in Ägypten, erst vor wenigen Tagen wurde der Fall vor Gericht geklärt.