Eine Frau und ein Mann haben sich im Internet angefreundet. Jetzt wollte der Rumäne seine Bekanntschaft in Deutschland besuchen und ist deshalb von Sibiu nach München geflogen. So weit, so normal. 

Das Besondere: Beide sind taubstumm. Und sie haben es irgendwie geschafft, sich am Flughafen München zu verpassen. Die Frau ist deshalb mit dem Zug zurück in die Oberpfalz gefahren, der Mann irrte am Montagmorgen einsam am Airport umher. 

Dank herrenlosem Gepäckstück: Bundespolizei vereint taubstumme Freunde

Die Flughafenmitarbeiter konnten dem 47-Jährigen nicht helfen: An dem großen Flughafen nach einer Taubstummen zu suchen war aussichtslos. 

Nach einer Stärkung in einem Flughafencafé hat der Mann dort aus Versehen seinen Koffer liegen gelassen – zum Glück. Denn so wurde er von den verständigten Bundespolizisten aufgegabelt. Sie nahmen den Taubstummen mit und erreichten seine Bekannte schließlich per SMS.

Die setzte sich wieder in den Zug zum Flughafen München – wo sie am späten Montagabend endlich ihren sehnsüchtig wartenden Freund treffen konnte. Und: „Die Begrüßung war herzlich“, teilt die Bundespolizei mit. Was für ein Happy End!