Indonesien: Bali-Urlauber müssen bald eine Touristensteuer zahlen

Bali-Urlauber müssen bald eine Touristensteuer zahlen

Jedes Jahr kommen Millionen Touristen für einen Traumurlaub nach Bali – und die müssen bald eine Touristensteuer zahlen. Mit dem Geld will die indonesische Insel unter anderem gegen Plastikmüll kämpfen.

Wer auf Bali Urlaub machen will, muss bald eine Touristenabgabe zahlen.
Wer auf Bali Urlaub machen will, muss bald eine Touristenabgabe zahlen. (Symbolfoto)

Foto: unsplash.com/bady qb

5,7 Millionen Touristen haben Bali im Jahr 2017 bereist – das will sich die indonesische Insel zunutze machen. Künftig soll jeder ausländische Urlauber eine Abgabe von umgerechnet rund 8,80 Euro zahlen müssen.

Das Geld soll in Projekte zum Umweltschutz und zum Erhalt der balinesischen Kultur fließen, so steht es in einem aktuellen Satzungsentwurf. Das berichtet die Zeitung „The Strait Times“.

Bali: Touristensteuer fließt in Umwelt- und Kulturprojekte

Konkret sollen Aufräumaktionen finanziert werden. Bali kämpft gegen Plastikmüll, der in Massen an die Strände geschwemmt wird und das Meer verschmutzt. Auf der Insel werden jeden Tag etwa 3.800 Tonnen (!) Abfall produziert, 60 Prozent landen in der Natur. Die Verschmutzung nahm derart überhand, dass im vergangenen Jahr bereits Einwegplastik – darunter Einkaufstüten, Styropor und Strohhalme – verboten wurde.

Insel-Gouverneur Wayan Koster glaubt nicht, dass die Touristensteuer Urlauber davon abhalten wird, nach Bali zu reisen. „Sie werden das verstehen. Sie werden gern zahlen, weil das Geld dafür genutzt wird, die Umwelt und die Kultur zu stärken“, so Koster. 

Dass nur ausländische Touristen zahlen müssen, begründet der Gouverneur so: „Die meisten Ausländer kommen für einen Urlaub nach Bali, lokale Touristen kommen nur, um ihre Familien zu besuchen.“

Wann genau die Abgabe eingeführt wird, ist noch nicht klar. Ebenso steht noch nicht fest, auf welchem Weg die Touristensteuer eingenommen werden soll. Rat und Verwaltung prüfen, ob sie in das Flugticket integriert oder an speziellen Schaltern am Flughafen erhoben werden soll.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Zur
Startseite