Eigentlich wollten die Passagiere von Newark im US-Bundesstaat New Jersey nach Hongkong fliegen – doch die Maschine musste aufgrund eines medizinischen Notfalls in Samstagabend in Kanada zwischenladen. Der betroffene Fluggast wurde am Flughafen von Goose Bay behandelt, doch für Flug UA179 ging es trotzdem nicht weiter.

United-Flugzeug muss zwischenlanden – 16 Stunden Aufenthalt

Denn hinzu kam ein technisches Problem an der Maschine, deswegen durfte diese nicht weiterfliegen. Offenbar war eine Tür kaputt gegangen. Die Passagiere durften nicht aussteigen, weil in Goose Bay nachts keine Zollbeamten im Einsatz sind, berichtet der kanadische Sender „CBC“. 

16 Stunden lang mussten sie in der Maschine ausharren – bei minus 30 Grad Außentemperatur. „Wir sind mitten im Nirgendwo. Es ist kalt, das ist eine Gefahr für Kinder und alte Menschen“, twitterte Passagier Sonjay Dutt aus der Maschine. Zwar habe die Crew Decken verteilt, das habe aber nicht viel gebracht.

Minus 16 Grad: United-Passagiere frieren in Flugzeug

Den Menschen gehe es nicht gut, schrieb er nach knapp zehn Stunden Wartezeit, außerdem sei das Essen zwischenzeitlich knapp gewesen. Nach rund zwölf Stunden habe eine Fast-Food-Kette Verpflegung gebracht.

United-Ersatzmaschine fliegt zurück nach Newark

Am Sonntagvormittag landete eine Ersatzmaschine in Goose Bay. Diese brachte die Passagiere jedoch nicht nach Hongkong, sondern flog zurück nach Newark. Von dort müssen sie nun auf andere Flüge verteilt werden, um doch noch an ihr Ziel zu kommen.

Für Flug UA179 wurde sogar ein eigener Twitter-Account eingerichtet, der sich über den Vorfall lustig macht: Save United 179. Einer der letzten Tweets lautet: „So aufgeregt! Plane einen Trip nach Hongkong! United, meint ihr, ihr könntet mich hinbringen?!“

Die Airline entschuldigte sich für den Vorfall und teilte in einem Statement mit: „Wir tun alles, um die Kunden zu unterstützen.“