Schock: Airbnb-Gast findet Kameras in seiner Unterkunft

Schock: Airbnb-Gast findet Kamera in seiner Unterkunft

Eigentlich wollte Jeffrey Bigham über Silvester nur ein paar schöne Tage mit Frau und Kind in Seattle verbringen. Doch dann entdeckte er zwei Überwachungskameras in der gemieteten Airbnb-Wohnung.

Würdest du die Kamera in der Zimmerecke auf den ersten Blick erkennen? Jeffrey hat sie nicht sofort erkannt.
Würdest du die Kamera in der Zimmerecke auf den ersten Blick sehen? Jeffrey hat sie nicht sofort erkannt.

Foto: Twitter.com/Rogue P. Bigha

Jeffrey, sein Frau und sein zwei Jahre alter Sohn wollten Silvester in Seattle verbringen und mieteten sich über die Plattform Airbnb eine kleine Wohnung. Die Fotos der Unterkunft sahen gut aus, die Kommunikation mit dem Vermieter war unproblematisch.

Aber am zweiten Tag seines Aufenthalts bemerkte Jeffrey zwei Überwachungskameras in der Wohnung. Eine davon zeigte direkt auf die Badezimmertür.

Airbnb findet die Überwachungskameras (zunächst) nicht schlimm

Auf seinem Blog berichtet der Urlauber von seinem Fund. Als er die erste Kamera an der Decke des Wohnzimmers fand, sei er schockiert gewesen. Kurz darauf entdeckte er eine zweite Überwachungskamera, die genau auf die Badezimmertür ausgerichtet gewesen sei. Ohne lange zu überlegen, habe er die Geräte ausgesteckt.

Danach setzte er sich sofort mit Airbnb in Verbindung und informierte das Portal über seinen schockierenden Fund. Doch die Vermietungswebsite reagierte zunächst anders, als Jeffrey erwartet hatte. Auf dem Foto des Wohnzimmers in der Anzeige sei deutlich zu sehen, dass Kameras in der Wohnung installiert sind, so die Rückmeldung des Portals.

Tatsächlich stand in der Beschreibung des Inserats, dass Kameras im Eingang der Wohnung installiert seien. Das Wohnzimmer zähle aber nicht zum Eingang, findet Jeffrey. Als der Vermieter von dem Ärger seines Gastes erfuhr, sei der sogar richtig sauer gewesen. Er habe sich beschwert, dass Jeffrey sein Sicherheitssystem außer Betrieb gesetzt habe und ihn beschuldigt, etwas verheimlichen zu wollen. 

Gast wird von Airbnb entschädigt

Doch am Ende ging Airbnb dann doch noch auf die Beschwerde ein. Gegenüber der „Sun“ bestätigte der Urlauber, dass er mittlerweile sämtliche Buchungskosten von der Plattform zurückerhalten habe. Airbnb habe zugegeben, dass der Vermieter doch nicht ordnungsgemäß auf die Kameras hingewiesen habe.

Nun sei der Anbieter sogar von Airbnb verbannt worden. Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass Urlauber Kameras in ihren Wohnungen gefunden haben. In einigen Fällen waren diese sogar in Weckern und Rauchmeldern verbaut, um die Gäste auszuspionieren.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Zur
Startseite