„Wo soll ich parken…? Ach, hier passt schon!“ Ob dem Fahrer des Autos solch ein Satz durch den Kopf ging, wissen wir nicht. Sicher ist aber: Das Fahrzeug eines Elektrikers wurde einfach auf der Startbahn des Flughafens Kairo abgestellt – ohne Erlaubnis und ohne Aufsicht.

Dadurch wurden Hunderte Menschen in Gefahr gebracht: Mehr als 360 Passagiere und Crewmitglieder waren an Bord des Emirates-Fliegers, der fast in das Auto gekracht wäre. Und zwar kurz vor dem Take-off mit einer Geschwindigkeit von rund 240 Kilometern pro Stunde.

Crash verhindert: Vollbremsung zerfetzt Reifen einer Boeing in Ägypten

Bei der Vollbremsung, die die Piloten im letzten Moment einlegen konnten, wurden mehrere Reifen der Maschine zerfetzt. Die Passagiere kamen glücklicherweise mit dem Schrecken davon.

Sie wurden mit Bussen zurück zum Terminal gebracht, berichtet „AV Herald“. Da die Maschine wegen der platten Reifen nicht mehr abheben konnte, musste ein Ersatz eingeflogen werden. Die Passagiere erreichten ihr Reiseziel Dubai daher erst mit achteinhalb Stunden Verspätung.

In einem Statement an die „Khaleej Times“ bestätigte Emirates den Vorfall und entschuldigte sich bei den betroffenen Passagieren des Fluges EK 928. Derzeit arbeite die Airline mit den Behörden zusammen, um die genauen Umstände aufzuklären.