Ex-Flugbegleiterin enthüllt: So ekelhaft verhalten sich Passagiere

Ex-Flugbegleiterin enthüllt: So ekelhaft sind Passagiere

Von nackten Stinkefüßen bis hin zu völlig versifften Toiletten – was sich einige Passagiere über den Wolken erlauben, ist wirklich haarsträubend. Eine Stewardess verrät ihre schlimmsten Erlebnisse.

Passagiere sitzen in einem Flugzeug.
Beim Instragram-Account „Passenger Shaming“ könnte man glauben, man hat Glück, wenn sich auf einem Flug mal keiner danebenbenimmt. (Symbolfoto)

Foto: imago/Panthermedia/roadrunner

Nackte Füße auf der Kopflehne, Pediküre im Flugzeug oder den Hund auf einen Flugzeugsitz „machen“ lassen: Das Verhalten einiger Passagiere geht so gar nicht. Um den schamlosen Fluggästen den Spiegel vorzuhalten, hat die ehemalige Stewardess Shaun Kathleen den Instagram-Account „Passenger Shaming“ ins Leben gerufen.

Instagram-Account entlarvt die größten Ausrutscher von Fluggästen

Mittlerweile verfolgen mehr als 760.000 Menschen die kuriosen und ekeligen Passagieraktionen. Neueste Posts zeigen zum Beispiel, wie ein Passagier seine mitgebrachte Pizza unter der Leselampe erwärmen will:

Ein anderer spielt auf seinem Sitzplatz Querflöte:

Die Idee für „Passenger Shaming“ kam Shaun durch ihre eigenen Erfahrungen als Flugbegleiterin. Ihr schlimmstes Erlebnis? Einmal hat ein Mann seine eigenen Haare abgefackelt, als er auf der Bordtoilette Crack in einer Pfeife geraucht hat.

Das verrät sie in einem Interview im australischen Frühstücksfernsehen. Aber warum glauben Passagiere eigentlich, sich im Flugzeug so dermaßen danebenbenehmen zu können? 

Kaufen Passagiere mit dem Flugticket das Recht auf Eskapaden?

Shaun hat dazu eine Theorie aufgestellt: „Da ist so ein Anspruchsdenken. Die Leute glauben, weil sie eine bestimmte Summe für das Flugticket bezahlt haben, hätten sie das Recht, sich im Flugzeug aufzuführen, wie sie wollen.“

Die Ex-Flugbegleiterin appelliert der „Sun“ zufolge deshalb an alle Reisenden: „Das Flugzeug ist leider nicht euer Wohnzimmer und ihr seid in einem öffentlichen Verkehrsmittel, nicht im Privatjet.“ 

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite