FKK-Restaurant in Paris schließt – es kamen zu wenig (nackte) Gäste

Zu wenig Gäste: FKK-Restaurant in Paris schließt

Das O’Naturel war das erste FKK-Lokal der französischen Hauptstadt. Doch nur 15 Monate nach der Eröffnung muss das Restaurant dichtmachen. Der Grund: Zu wenig Gäste, die dort nackt essen wollten.

Gäste im Restaurant O’Naturel in Paris essen und trinken komplett nackt.
Das nackte Schlemmen ist vorbei: Im Februar 2019 schließt das O’Naturel seine Pforten.

Foto: facebook.com/O’naturel (Screenshot)

Gerade mal ein gutes Jahr lang konnten im O’Naturel Pariser und Touristen schlemmen, wie Gott sie schuf. Selbst in der kulinarischen Hochburg Paris war das FKK-Restaurant eine Neuheit – aber für viele wohl doch zu hüllenlos. Denn weil zu wenig Gäste ins Nacktlokal kamen, muss das O’Naturel jetzt schließen. 

Auf seiner Website verkündet das Bistro, am 16. Februar 2019 endgültig dichtzumachen. Bis es so weit ist, ermuntert das Team Nudisten und Neugierige aber dazu, weiter dort zu speisen. Das Motto: Jetzt oder nie!

Paris: Dem Nudistenbistro blieben die Gäste aus

„Wir danken allen, die bei diesem Abenteuer mitgemacht und im O’Naturel gegessen haben“, schreiben die Betreiber. Die Zeit hätte ihnen sehr viele tolle Momente und Begegnungen mit schönen Menschen beschert. In wenigen Wochen ist damit nun Schluss. 

Das Restaurant wurde im November 2017 eröffnet und war das erste Restaurant für Nudisten in Paris. Wer dort essen will, muss seine Kleidung in Spinden verstauen – nur Socken und High Heels sind erlaubt. Damit keine neugierigen Passanten die Nackten nerven, versperren dicke Vorhänge die Sicht ins Lokal.

Für viele Nudisten ein Nachteil: Kellner müssen gemäß dem französischen Gesetz bekleidet sein. Das habe den Fflair eines Nudistenrestaurants für einige Gäste getrübt, berichtet der „Independent“.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite