7 Dinge, die du an Flughäfen niemals kaufen solltest

7 Dinge, die du niemals an Flughäfen kaufen solltest

An Airports lauern viele versteckte Kosten. Damit das Urlaubsbudget nicht schon vor dem Abflug schwindet, gilt ab sofort: Finger weg von diesen 7 Dingen, die an Flughäfen völlig überteuert sind.

Verlockend, aber wahnsinnig teuer: Duty-free-Shops spekulieren an Flughäfen auf vergessliche Passagiere.
Verlockend, aber wahnsinnig teuer: Duty-free-Shops spekulieren an Flughäfen auf vergessliche Passagiere.

Foto: imago images/Michael Weber

1. Wasser

Die Einschränkung für Flüssigkeiten sorgen leider dafür, dass du beim Sicherheitscheck deine Wasserflasche abgeben musst. Wenn du danach eine neue kaufen willst, musst du mit teilweise horrenden Preisen rechnen.

Aber: Das muss nicht sein. Pack dir eine Trinkflasche ein, die du nach dem Sicherheitscheck auffüllen kannst, im Idealfall eine aus Edelstahl statt einer Einwegflasche aus Plastik. Das schont nicht nur die Umwelt, Edelstahl ist frei von Bisphenol-A und anderen gesundheitlich bedenklichen Stoffen und vor allem ein besonders langlebiges Material, das viele Reisen übersteht.

Ausnahme: Flughäfen in jenen Ländern, wo keine Trinkwasserqualität herrscht. Da ist es besser, eine versiegelte Wasserflasche zu kaufen.

2. WLAN

Wo, wenn nicht bei Wartezeigen am Flughäfen, brauchen wir ein gutes WLAN-Netz? Das Problem: An manchen Flughäfen steht das kostenlose WLAN nur für eine bestimmte Zeit zur Verfügung oder es gibt gar keins und du musst generell bezahlen. Das solltest du aber keinesfalls tun: Die Preise sind viel zu hoch!

Tipp: Ist der Zugang zeitlich begrenzt, kannst du ein bisschen tricksen, indem du auf dem Smartphone die Uhr zurückstellst. So kannst du den WLAN-Zugang verlängern.

Es lohnt sich auch, am Flughafen Ausschau nach McDonald’s, Starbucks und Co. zu halten: Oft gibt es hier ein eigenes WLAN-Netz, das keine Einschränkungen hat.

3. Nackenkissen

Keine Frage: Reise-Nackenkissen sind gerade auf Langstreckenflügen eine super Sache. Allerdings solltest du die kleinen Helferlein nie am Flughafen kaufen. Denn die Preise sind viel höher als in normalen Läden abseits des Flughafens.

Wer Angst hat, seinen Kopf an Bord nicht gut betten zu können, sollte direkt nach dem Einsteigen mit einer Stewardess sprechen und um ein zweites Kissen bitten. Es gibt meist genug an Bord, du musst nur danach fragen.

Nackenkissen
Bequem, aber im Flughafen gekauft irre teuer: das Nackenkissen. Foto: imago/Westend61

4. Essen

Viele denken wegen der Einschränkung für Flüssigkeiten, dass es auch nicht erlaubt sei, Essen mit an Bord eines Flugzeuges zu nehmen. Das stimmt aber nicht.

In Wahrheit kannst du dir jede Menge Snacks einpacken – und sparst so eine Menge Geld, denn auf Flughäfen legst du für Sandwich und Co. hohe Summen hin. Flughafen-Essen ist immer teurer als in typischen Restaurants, also solltest du das unbedingt vermeiden.

5. Souvenirs

Aus Langeweile am Flughafen eine Schneekugel mit dem Taj Mahal kaufen? Oder das T-Shirt mit dem Eiffelturm? Bitte nicht. Souvenirs auf Flughäfen kosten oft doppelt so viel wie in Souvenirläden am jeweiligen Reiseziel. Hier macht es wirklich Sinn, wenn du dir vorher überlegst, was du nach Hause mitbringen willst.

6. Technik

Du hast dein Handy-Ladekabel vergessen? Das ist ziemlich nervig, du solltest dir aber den Kauf eines Ersatzkabels verkneifen, bis du in deinem Urlaubsland angekommen bist.

Zwar wirst du viele Läden am Flughafen entdecken, in denen du fündig werden würdest, dann aber zu einem stolzen Preis: Elektronische Geräte sind auf Flughäfen nämlich im Durchschnitt fast 35 Prozent teurer als außerhalb.

7. Geld

Es ist einer der natürlichsten Reflexe, nach der Landung im Urlaubsland zum ersten EC-Automaten oder zu einer Wechselstube zu rennen. Auf Flughäfen sind diese aber meistens nicht die beste Wahl.

Das Problem sind oft höhere Gebühren beim Abheben von Geld und ein mieser Wechselkurs. Deshalb lohnt es sich, erst mal zum Hotel zu fahren und von dort aus abzuchecken, wo man am besten an die Landeswährung kommt.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite