11 Hannover-Highlights, die nur echte Locals kennen | reisereporter.de

11 Hannover-Highlights, die nur echte Locals kennen

Eine Mondlandschaft, eine wundersame Bar und ein ungewöhnliches Kaufhaus, das kein Tourist entdecken wird. reisereporter Mario verrät dir elf Spots, die du beim nächsten Hannover-Besuch entdecken musst.

Mario Moers
Das Kaufhaus König in der List.
Das Kaufhaus König in der List hat Dinge, von denen du vor dem Besuch noch gar nicht wusstest, das du sie unbedingt haben willst.

Foto: Mario Moers

1. Der beste Burgerladen der Stadt, den kein Hipster kennt

Er sieht aus wie ein Western-Saloon, steht in Vahrenwald und ist wohl der ehrlichste Burgerladen der Stadt. „Hier kriegst du dein Fleisch, kein Schickimicki“, sagt Haris Kamberi, Betreiber und Chefbrater im Vahrenwalder Lucky Luke Grill. Das Fleisch für seine massiven Burger dreht der gebürtige Serbe täglich selbst durch den Wolf. 

Der Lucky Luke Grill in Vahrenwald.
Satter Happen und Geheimtipp: Der Lucky Luke Grill in Vahrenwald. Foto: Mario Moers

200 Gramm landen auf den Fleischbrötchen, die thematisch ebenfalls nach dem kettenrauchenden Cartoon-Revolverhelden und anderen Comicfiguren benannt sind.

Ob „William’s Chickenburger“ mit fruchtiger Currysoße und karamellisierter Ananas, der „Speedy-Gonzales-Burger“ mit Jalapeño-Creme, schwarzen Bohnen, Bacon, Cheddar und Röstzwiebeln oder „Luke’s Falafelburger“ (vegetarisch), die Lucky-Luke-Burger unterscheiden sich von den vielen anderen Burgerbrätereien der Landeshauptstadt.

Streetfood ist hier nicht nur Image, sondern ein fleischgewordenes Statement. Den gemeinen Klischeehipster findet man hier deshalb (noch) nicht. 

Lucky Luke Grill | Adresse: Melanchthonstraße 56 | Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 11.30 bis 20.30 Uhr, Samstag von 14 bis 20.30 Uhr, Sonntag geschlossen

PS: Es gibt natürlich noch ’ne Menge anderer cooler Burgerläden in Hannover.

2. Limmerstraße war gestern

Limmerstraße war gestern, der Schwarze Bär ist der neue Place to be. Mit diesem Motto verändern die beiden Gastroquereinsteiger Monty und Fridtjof gerade die Lindener Barszene. Nach ihrem Wirtschaftswissenschaften-Studium gingen die beiden nicht in die Wirtschaft, sondern wurden 2018 mit der Übernahme des etablierten Miniclubs Bronco’s (Szene-)Wirte an dem Platz, der einst die erste McDonald’s-Filiale der Stadt beheimatete und an dem nun beinahe monatlich eine neue Bar aufmacht.

Mit der Neueröffnung des veganen Bistros Apartment und der Cocktailbar Schenker haben die beiden den Schwarzen Bären endgültig zum Favoriten für den neuen Ausgeh-Hotspot befördert.

Monty und Fridtjof im Schenker am Schwarzen Bären.
Monty und Fridtjof heben mit dem Schenker das Niveau der Barlandschaft am Schwarzen Bären. Foto: Mario Moers

Der Plan: Am Tag gibt es fancy Vegan- und Smoothiebowls im Apartment. After work geht es dann auf einen fancy Cocktail ins Schenker. Eingerichtet im weltweit angesagten Industrial-Remix-Style, könnte die Bar in jeder Metropole der Welt angesiedelt sein.

Ein Novum für die Stadt, in der Einheimische früher lange, lange warten mussten, bis aktuelle Trends auch hier ankamen. Nun geht es dafür umso schneller. „Wir arbeiten schon an weiteren Sachen. Es hat gerade erst angefangen”, ist sich Monty sicher.

Schenker | Adresse: Schwarzer Bär 7 | Öffnungszeiten: Mittwoch und Donnerstag von 18 Uhr bis 1 Uhr, Freitag und Samstag bis 2 Uhr, die restlichen Tage geschlossen

Apartment | Adresse: Falkenstraße 1 | Öffnungszeiten: täglich 11 Uhr bis 19 Uhr

Fancy Food: Die veganen Bowls im Apartment sind angesagt.
Fancy Food: Die veganen Bowls im Apartment sind angesagt. Im Sommer gibt es sogar Smoothie-Bowls. Foto: Mario Moers

3. Die ultimative (Trödel-)Fundgrube

Das wohl ungewöhnlichste Kaufhaus Hannovers liegt so versteckt, dass Touristen wohl nur in den seltensten Fällen darüber stolpern. Dabei ist das Kaufhaus König eine echte Fundgrube, vor allem für Dinge, von denen du vorher weder wusstest, dass du sie brauchst, noch dass sie überhaupt existieren.

Das Kaufhaus König in der List.
Das Kaufhaus König in der List hat Dinge, von denen du vor dem Besuch noch gar nicht wusstest, das du sie unbedingt haben willst. Foto: Mario Moers

In dem ausrangierten Kino kann jeder, der etwas zu verkaufen hat, ein Regal oder einen Kleiderständer mieten – Im Kaufhaus König zu stöbern ist deshalb auch wie ein Ausflug in die Kleinanzeigen.

Spannend ist auch die Geschichte des Gebäudes, das in den Siebzigerjahren einen Beatclub namens Mülltonne beherbergte. Sogar Black Sabbath haben hier gespielt, so die Legende.

Alte Schreibmaschine zum Verkauf im Kaufhaus König.
Du suchst eine Retro-Schreibmaschine Baujahr 1958 als Zimmerdeko? Dann bist du im Kaufhaus König genau richtig. Foto: Mario Moers

Auch die Scorpions waren hier häufig zu Besuch. Musikliebhaber finden heute in den Schallplattenkisten des Kaufhauses die Spuren dieser alten Hannover-Szene.

Kaufhaus König | Adresse: Lister Meile 35a | Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 10 Uhr bis 19 Uhr, Samstag bis 15 Uhr

4. Das kleinste Kino der Stadt

Du stehst auf anspruchsvolle Filme, die sonst nirgendwo laufen? Dann solltest du unbedingt das Programm des kleinsten Kinos der Stadt checken.

Das Lodderbast in der Südstadt hat nur 20 gemütliche Sessel, aber dafür eine Filmauswahl, die ihresgleichen sucht. Arthouse, Trash, ausgewählte Hollywoodperlen im Originalton und alle anderen Bewegtbilder, die überall sonst zu kurz oder gar nicht gezeigt werden, finden sich im Lodderbast-Programm.

Lodderbast – das kleinste Kino der Stadt.
Das kleinste Kino der Stadt – im Lodderbast siehst du außergewöhnliches Kino in Wohnzimmeratmosphäre. Foto: Mario Moers

Mit der Eröffnung 2017 haben sich die Filmfans Wiebke und Johannes Thomsen einen Traum erfüllt. Das Kino ist quasi ihr ausgelagertes Wohnzimmer, beide wohnen gleich darüber. 2018 sorgte das Minikino für einiges Aufsehen in der Stadt, als Hells-Angels-Chef Frank Hanebuth höchstpersönlich ein paar einleitende Worte zur Premiere einer Roadmovie-Reihe sprach.

Wenn das Lodderbast eins nicht sein will, ist das harmlos. Schließlich steckt das Progressive bereits im Namen. Lodderbast ist Mundart, Calenberger Platt, und bedeutet so viel wie unordentlicher Kerl. 

Lodderbast | Adresse: Berliner Allee 56 | Öffnungszeiten: nach Programm | Eintritt: 10 Euro, 8 Euro ermäßigt

5. I Wanna Take You to a Gay Bar

Große Künstler sprengen die Leinwand und verwandeln gleich die ganze Welt in ein Kunstwerk. Hannovers Haus-Dadaist Kurt Schwitters hat es mit seinem Merz-Bau vorgemacht. Sein verwinkelter Kunstraum ist heute im Sprengel-Museum zu bestaunen. Ein Kunstraum der ganz anderen Art ist die Bar Romantis.

Bar-Romantis-Inhaber Daniel Köse in einem Separee, umgeben von aufwendigen Gipsverkleidungen, Fotos von Promis und Politikern aus vergangenen Jahrzehnten.
Pompös und wunderbar aus der Zeit gefallen. Die Bar Romantis ist ein schlafender Diamant in der städtischen Barlandschaft. Foto: Mario Moers

Der Legende nach hat ein gewisser Herr Bauermeister die verwinkelte Kneipe etwas abseits der Innenstadt zur Expo 2000 gebaut. Mit Gips und viel Liebe zum schrullig-kuriosen Detail formte der Hobbykünstler eine Mischung aus Korallenriff und Gaybar mit viel Gold, Kitsch und bunten Lichtern. 

„Herr Bauermeister hat vorher eine Schwimmmethode erfunden. Und seine Partnerin war eine Schönheitskönigin von Mallorca“, erzählt der heutige Inhaber Daniel Kösel.

Eine intensive Aufarbeitung der Ladengeschichte steht aber noch aus. Während früher mutmaßlich vorwiegend Szenepublikum die von außen eher befremdlich-zeitentrückt wirkende Bar frequentierte, ist das Publikum heute gemischt. Zu empfehlen ist ein Blick auf die Facebook-Seite.

Pompös und wunderbar aus der Zeit gefallen: Die Bar Romantis.
Pompös und wunderbar aus der Zeit gefallen. Die Bar Romantis ist ein schlafender Diamant in der städtischen Barlandschaft. Foto: Mario Moers

Hier finden sich die Termine der nächsten Karaoke- oder Quizabende. Wer die Bar Romantis mag, sollte übrigens auch einen Abstecher in die Barkarole erwägen.

Früher ebenfalls Szenetreff, ist die Kneipe in Linden heute die erste Adresse für Schlager, Absturz und spontane Bekanntschaften, die man am nächsten Morgen möglicherweise bereut.

Bar Romantis | Adresse: Lavesstraße 64 | Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag von 18 Uhr bis 1 Uhr, Freitag und und Samstag bis 3 Uhr, Sonntag geschlossen

6. (Kunst) sehen und gesehen werden

Hannover ist Fotostadt. Maßgeblich beeinflusst und mitgestaltet durch den renommierten Studiengang Fotojournalismus an der Fachhochschule, prägt die Fotografie seit einigen Jahren auch die junge Kulturszene der Stadt.

In der Südstadt entstand die Galerie für Fotografie GAF. Das Festival für Fotojournalismus Lumix gehört alle zwei Jahre zu den absoluten Ausstellungshöhepunkten, mit zuletzt über 35.000 Besuchern.

Die Galerie für Fotografie in der Südstadt.
Die Galerie für Fotografie in der Südstadt zeigt regelmäßig auch Ausstellungen des renommierten Studiengangs Fotojournalismus der Hochschule Hannover. Foto: GAF/Carsten Kalaschnikow

Es wundert also nicht, das ehemalige Fotojournalismusstudenten in Linden mit der Galerie Bohai einen der derzeit angesagtesten und aktivsten Kunsträume geschaffen haben.

Bei der Vernissage am aufstrebenden Ausgehdreieck Schwarzer Bär trifft die vorwiegend junge Kunst- und Kulturszene auf den geneigten Hipster. Getränke kosten hier übrigens so viel, wie sie dem Besucher wert sind.   

Galerie Bohai | Adresse: Schwarzer Bär 6 | Öffnungszeiten nach Programm

Die Galerie Bohai.
Die Galerie Bohai bringt (Foto-)Kunst nach Linden und lockt damit junge Kreative an. Foto: Teresa Halbreiter

7. Die (verbotene) Mondlandschaft

Vor 78 Millionen Jahren lag der Stadtteil Anderten am Meer. Urzeithaie und riesige Tintenfische schwammen dort, wo nun seit Jahrzehnten der kalkartige Mergel abgebaut wird. Mindestens seit der Zeit ist die Mergelgrube ein Abenteuerspielplatz für Kinder, Jugendliche, Bands und Blogger, die hier regelmäßig illegal Fotos und Videos aufnehmen.

Weshalb? Weil es hier aussieht wie auf dem Mond! Verborgen und schwer zugänglich liegt hier die „Blaue Lagune“, für mich Hannovers schönster verbotener Ort.

In der Mergelgrube in Hannover-Anderten sieht es aus wie auf dem Mond.
In der Mergelgrube in Hannover-Anderten sieht es aus wie auf dem Mond. Foto: Mario Moers

Im Sommer sieht der See in dem aktiven Abbaugelände aus wie eine blau-türkis schimmernde Oase. Wer Hannovers wohl außerirdischten Ort legal erleben möchte, sollte eine geführte Fossiliensuche buchen. Der Anbieter Outdoor Hannover bietet regelmässig Touren durch die Gerölllandschaft an, die sich auch für Kinder eignen.

Mit etwas Glück (eigentlich immer) findest du hier Fossilien (Donnerkeile, Schnecken, Seeigel, Haizähne) und funkelndes Katzengold.

  

Galerie: Die Secret Spots in Hannover

8. Die Kreativ-Container-Stadt

Gebaut aus ausrangierten Überseecontainern im abgelegenen Epizentrum der jungen Kreativ- und Start-up-Szene: Der Osco (Open Space Container) auf dem Lindener Platzprojekt ist seit der Eröffnung 2018 eine angesagte Adresse für untergrundige Alternativkultur made in Hannover.

Vom experimentellen Jazzrock-Jam über deutschen Trap bis zur Theaterperformance findet hier in unregelmäßigen Abständen alles statt, was in den etablierten Kultur- und Partyinstitutionen keinen Platz hat. Zum Konzept des gemeinschaftlich betriebenen Kunstraums gehört, dass prinzipiell jeder hier ausstellen, veranstalten, mitarbeiten und auftreten kann. 

Der Osco (Open Space Container) ist das Veranstaltungszentrum auf dem Lindener Platzprojekt – dem Place to be für junge Kreative.
Der Osco (Open Space Container) ist das Veranstaltungszentrum auf dem Lindener Platzprojekt – dem Place to be für junge Kreative. Foto: Open Space Hannover/Juan Paez

Der Osco ist damit so etwas wie das Veranstaltungszentrum des alternativen Platzprojekts, auf dem in immer mehr umgenutzten Containern, Wohnwagen und kreativen Holzburgen kleine Start-ups und Projekte mit neuen Arbeits- und Kulturprojekten experimentieren.

Inzwischen gibt es eine Massagebox, eine Mikrobrauerei, einen Kletterklotz, eine Nähstube, eine Fahrradmanufaktur, ein Tätowierstudio und vieles mehr. Wenn im Osco mal nichts los sein sollte, können Besucher jeden Mittwoch ab 14 Uhr im Platz-Café chillen. Auf dem Platz triffst du aber immer wen Spannendes. 

Osco/Platzprojekt  | Adresse: Fössestraße 103 | Der Platz ist immer offen, die Projekte je nach Programm

9. Einrichtungsschnäppchen für Entdecker

Wer in Hannover heimisch werden will, braucht Möbel. Die gibt’s neu überall und für sehr wenig Geld gebraucht in den Sozialkaufhäusern, deren Angebot auch Studenten und Auszubildende gern annehmen.

Während Fairkauf in der Innenstadt bestens bekannt ist, verirren sich wohl nur die wenigsten in das Lager des Stöber-Treffs in Hainholz, das von außen an eine gottverlassene Industrieruine tief in der Ex-UdSSR erinnert.

Lampenschirme, Wandschrank und Osterdeko – im Stöber-Treff in Hainholz gibt es viel für wenig – allerdings etwas abgelegen.
Lampenschirme, Wandschrank und Osterdeko – im Stöber-Treff in Hainholz gibt es viel für wenig – allerdings etwas abgelegen. Foto: Mario Moers

Verborgen, etwas abseits der Schulenburger Landstraße, gibt es hier alles, was eine Erstausstattung benötigt. Dazu allerlei Plunder, eine liebevoll gepflegte Bücherabteilung, Geschirr und Dekokram, der ein wenig aussieht wie bei Oma oder Tante zu Hause.

Für flohmarktaffine Hannover-Neuankömmlinge und Stadtteilentdecker kann der Stöber-Treff eine schöne Fundgrube sein.

Stöber-Treff Hainholz | Adresse: Rehagen 8 (Das Lager ist etwas um die Ecke, am besten fragen!) | Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag von 10 Uhr bis 18 Uhr, Samstag bis 16 Uhr

 Im Stöber-Treff in Hainholz gibt es viel für wenig.
Von außen wirkt der Stöber-Treff Hainholz wie eine verlassene Fabrik irgendwo in der Ex-UdSSR. Foto: Mario Moers

10. Trinkkultur für Linden

Linden und Wein, passt das zusammen? Trinkt man hier nicht lieber ein „Lindi“, wie Ureinwohner des In-Stadtteils das hiesige Lokalpils Lindener liebevoll nennen? Für Nachhilfe und Inspiration in Sachen Wein sorgt seit Kurzem das kleine Geschäft Dreiunddreissig im Kötnerholzweg.

Ob ihr Laden eher eine Weinhandlung, eine Bar oder eine Galerie ist, lassen die Besitzer Hauke (DJ) und Lu (Designerin) bewusst offen und treffen damit genau den Nerv des Szeneviertels. 

Dreiunddreissig.Weine im Kötnerholzweg.
Wein und Kunst für das Szeneviertel: Dreiunddreissig.Weine im Kötnerholzweg. Foto: Dreiunddreissig.Weine / Lu

„Wir wollen mit unserem Konzept junge Leute ansprechen, die sich für Wein, Kunst und Musik begeistern. Weg vom Klischee des noblen Weinladens“, sagt Lu.

Wechselnde Ausstellungen, kleine Konzerte, Lesungen und Barabende runden das Programm ab. So werden Passanten sich auch künftig fragen: „Was ist hier los? Vernissage, Party oder ist das ein Laden?“

Dreiunddreissig.Weine | Adresse: Kötnerholzweg 33 | Öffnungszeiten: Dienstag, Donnerstag und Freitag von 11 Uhr bis 19 Uhr, Mittwoch bis 14 Uhr, Samstag bis 17 Uhr

11. Der Illuminaten-Garten

Der letzte Punkt auf der Liste fällt ein wenig aus dem Rahmen und dem Radius. Der Hinübersche Garten ist ein Landschaftsgarten im englischen Stil, den selbst viele Hannoveraner nicht kennen.

Wer für den Großen Garten keinen Eintritt bezahlen möchte, die Eilenriede für zu künstlich befindet und mal was Neues entdecken möchte, der sollte zum nächsten Sonntagsspaziergang in Hannovers äußersten Nordwesten fahren.

Hexenturm in Marienwerder.
Der Hexenturm in Marienwerder ist keine echte Ruine, sondern wurde bereits als solche gebaut. Im Internet ranken sich dennoch gruselige Geschichten um den Ort, den Rollenspieler gern für ihre Waffentrainings und Treffen nutzen. Foto: Mario Moers

Unmittelbar neben dem im zwölften Jahrhundert gebauten Kloster Marienwerder liegt dieser idyllische Park, der gespickt ist mit mystischen Skulpturen und Bauwerken. Im Geiste der Freimaurerbewegung angelegt, entdeckt der Besucher Tafeln mit freimaurerischen Sinnsprüchen, einen Hexenturm und (wer im gegenüberliegenden Wald sucht) einen riesigen schwarzen Obelisken. Esoteriker und Verschwörungstheoretiker vermuten deshalb magische Kräfte in der Anlage.

Nach dem Ausflug lohnt sich ein Besuch im Biergarten Waldkauz oder der Brunch in der fußläufig erreichbaren Bar Celona. Interessant ist auch die angrenzende Gartenhofsiedlung,ein Musterwohnquartier der 60er-Jahre. 

Hinüberscher Garten | Parkplätze entlang der Garbsener Landstraße, Höhe Friedhof Marienwerder.
Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Fünfte Jahreszeit
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite