Wasserrutschen, Gokart, Ziplines an Bord und Pools im Ozean – viele Kreuzfahrtschiffe ähneln heute Freizeitparks. Nun setzt Carnival Cruise Line noch einen drauf. Die Reederei baut eine Achterbahn auf ihr neues Kreuzfahrtschiff, die „Mardi Gras“.

Gerade wurde im finnischen Turku die Kiellegung des Schiffes gefeiert, am 31. August 2020 soll das mit Flüssigerdgas (LNG) betriebene Schiff ab Kopenhafen auf Jugnfernfahrt gehen.

„Mardi Gras“ von Carnival Cruises liegt jetzt auf Kiel

Der jüngste Carnival-Spross wird über eine rund 244 Meter lange Achterbahn verfügen, die Passagiere mit bis zu rund 64 Kilometern pro Stunde um das Schiff „fliegen“ lässt, kündigt die Reederei an.

In dem Fahrgeschäft sollen zwei Gäste in einem motorradähnlichen Gefährt über das Oberdeck fahren. Die Beschleunigungswerte sollen denen eines Rennwagens ähneln, so Carnival Cruises. Für noch mehr Nervenkitzel sorgen schnelle Drehungen und ein extremes Gefälle. 

Carnival Cruise bezeichnet die „Bolt: Ultimate Sea Coster“ als „erste Achterbahn auf dem Meer“. 

So soll die Achterbahnfahrt auf dem Kreuzfahrtschiff aussehen

An Bord der „Mardi Gras“ wird Platz für bis zu 5.200 Passagiere sein. Für sie stehen auf dem Schiff sechs Themenbereiche – Ultimate Playground, French Quarter, Grand Central, La Piazza, Summer Landing und Lido – zur Verfügung.

Achterbahn auf Kreuzfahrtschiff: Carnival Cruise ist nicht die einzige Reederei

Carnival Cruises ist nicht die einzige Reedere, die in den kommenden Jahren ein Kreuzfahrtschiff mit einem solchen Fahrgeschäft auf Jungfernfahrt schicken will. 

Auch die neuen Global-Class-Dampfer bekommen eine Achterbahn. Die „Global I“ ist das erste Schiff in der Reihe und wird das größte Kreuzfahrtschiff der Welt sein. Sie soll Ende 2021 erstmals in See stechen.

Die „Mardi Gras“ wird das erste Schiff der Carnival-Flotte, das mit Flüssiggas (LNG) angetrieben wird. Der Dampfer soll bis zu 5.200 Passagieren Platz bieten.