Flugzeug kehrt um: Spender-Herz an Bord von Southwest vergessen

Flugzeug kehrt um: Spender-Herz an Bord vergessen

Schock auf einem Southwest-Airlines-Flug: Eine Maschine, die auf dem Weg von Seattle nach Dallas war, musste auf halber Strecke umkehren. An Bord war tatsächlich ein menschliches Herz vergessen worden.

Nach rund eineinhalb Stunden Flug drehte der Southwest-Flieger um, weil ein Herz vergessen worden war.
Nach rund eineinhalb Stunden Flug drehte der Southwest-Flieger um, weil ein Herz vergessen worden war.

Foto: flightradar24.com (Screenshot)

Nein, das ist kein schlechter Scherz: In den USA musste ein Flieger von Southwest Airlines mitten im Flug umdrehen. An Bord befand sich ein Organ, das eigentlich vor dem Start in Seattle hätte ausgeladen werden sollen. Es sollte dort in eine Gewebebank kommen.

Die Besatzung habe entschieden, den Flug WN 3606 nach Dallas nicht fortzusetzen, da es absolut notwendig gewesen sei, das Herz so schnell wie möglich nach Seattle zu bringen, erklärte ein Sprecher der Airline der „Seattle Times“. Ein Arzt, der als Passagier an Bord war, bezeichnete den Vorfall als „Horrorgeschichte von grober Fahrlässigkeit“.

Vergessenes Spender-Herz sorgt für Flugverspätung

Für die Passagiere bedeutete das: Zurück nach Seattle, wo sie aufgrund mechanischer Probleme auch noch das Flugzeug wechseln mussten. Statt am späten Sonntagabend erreichten sie Dallas erst am frühen Montagmorgen mit fünf Stunden Verspätung. 

Trotz der Unannehmlichkeiten war die Mehrheit der Passagiere froh, ein Menschenleben zu retten: Herzen müssen innerhalb von 48 Stunden nach dem Tod des Spenders in der Gewebebank zur Aufbereitung ankommen.

Dank der Umkehr erreichte das Herz sein Ziel zwölf Stunden, bevor es unbrauchbar geworden wäre. Es war mit derselben Maschine von Sacramento in Kalifornien nach Seattle geflogen, dort aber versehentlich nicht ausgeladen worden.

Airlines als Organtransporter: Keine Seltenheit

Die Herzklappen des Organs wurden von der Gewebebank Lifenet Health für spätere Transplantationen vorbereitet. Im Falle einer gesamten Herztransplantation hätte man keinen kommerziellen Flug für die Lieferung des Organs genutzt, beteuert ein Sprecher gegenüber der „Seattle Times“. 

Southwest arbeitet mit verschiedenen Organkurieren zusammen, die Einnahmen daraus machen aber weniger als ein Prozent des gesamten Umsatzes der Airline aus.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite