Da lohnt es sich, das Kleingedruckte im Bordmenü genau zu lesen. Ein Passagier von British Airways stolperte nämlich über eine ungewöhnliche Warnung: In einem Gericht, das auf seinem Flug von London nach Chicago in der Businessclass angeboten wurde, bestand ein „sehr kleines Risiko“, dass Teile von Patronen im Essen sind.

British Airways: Pistolenkugeln im Flugzeugessen?

 Dr. Michael Brown postete die kuriose Entdeckung auf Twitter: 

Ein Twitter-User scherzt in den Kommentaren, die Airline tue eben alles, damit sich die amerikanischen Kunden wie zu Hause fühlten. 

British Airways serviert Wildeintopf als Flugzeugessen

Tatsächlich handelt es sich bei dem Gericht um einen Wildeintopf mit Knödeln, Maronen und Grünkohl. Einige Nutzer geben deshalb Entwarnung: Wenn Wild wie beispielsweise Hirsch von einem Jäger stamme, der das Tier mit dem Gewehr erlegt hat, könnten kleinste Teile der Kugel in dem Fleisch zurückbleiben. 

Ein Sprecher von British Airways versicherte gegenüber der „Sun“, die Warnung sei nur eine Vorsichtsmaßnahme und gängige Praxis. Die Airline verwende nur die besten, britischen Zutaten für das Flugzeugmenü, und dieses sei keine Ausnahme.

Dr. Brown ging trotzdem auf Nummer sicher – und bestellte den Eintopf lieber nicht.