8 Gründe für einen Urlaub in Neumünster | reisereporter.de

8 Tipps für deinen Urlaub in Neumünster

Ein entspannter Urlaub im Grünen mit den Vorzügen der Stadt – Neumünster macht das möglich. Auch für Kinder gibt es besondere Möglichkeiten, tolle Ferien zu erleben. Der reisereporter hat ein paar Tipps.

Thede Thießen
Nicht nur im Tierpark Neumünster mit seinen etwa 100 Arten gibt es viel zu entdecken
Nicht nur im Tierpark Neumünster mit seinen etwa 100 Arten gibt es viel zu entdecken

Foto: Thede Thießen

1. Der Tierpark

Von Berberaffen bis Wisente – im Tierpark Neumünster findest du eine Vielzahl verschiedener Tiere. Unter den etwa 100 Arten sind in Europa heimische Tiere wie Wölfe, Braunbären oder Seehunde, aber auch Exoten wie Eisbären oder Pinguine. Wer die Tiere aus der Nähe sehen möchte, kann – auf eigene Gefahr – zu den Berberaffen in ihre Freianlage oder zu einem der Fütterungen. Ansonsten lädt der Tierpark mit seinen 24 Hektar Fläche auch zum entspannten Spazieren ein.

Tierpark Neumünster | Geerdtstraße 100, 24537 Neumünster | Öffnungszeiten: täglich ab 9 Uhr bis 14 Uhr bzw. 18 Uhr (je nach Monat) | Telefon: 04321/51402

2. Dinner-Biking

Wenn du gerne isst, dich aber auch genauso gerne sportlich betätigst, kannst du in Neumünster beides perfekt miteinander verbinden. Beim Dinner-Biking des Best Western Hotel Prisma fährst du auf dem Fahrrad eine rund 43 Kilometer lange Rundstrecke durch Wälder und Wiesen. Währenddessen stoppst du an vier verschiedenen Raststätten, an denen dir die Gastronomen ein leckeres Gericht servieren.

Best Western Hotel Prisma | Max-Johannsen-Brücke 1, 24537 Neumünster | Telefon: 04321/9040

3. Der Stadtwald

Nordwestlich des Zentrums lockt der Stadtwald mit Bewegung an der frischen Luft. Er umfasst fast 120 Hektar und war einst für die Holznutzung angelegt worden. Zum Stadtwald gehören unter anderem auch der Tierpark, der Waldspielplatz und das Denkmal „Friedenshain“. Die Broschüre „Geschichten aus dem Stadtwald“ unterlegt den Besuch mit kulturhistorischem Wissen zum Wald.

4. Der Einfelder See

Im Norden Neumünsters, direkt am Stadtteil Einfeld liegt der gleichnamige See, den du auf einem acht Kilometer langen Weg umrunden kannst. Von dort zweigen weitere Wege ab, die dich in das landschaftliche Umland führen. Der Strand am Ostufer lädt zum Baden oder Volleyballspielen ein und auch auf dem Wasser selbst bietet sich viele Aktivitäten, wie Kanu fahren, Stand-Up Paddling oder Schlittschuhfahren im Winter.

5. Dosenmoor

Östlich des Stadtteils Einfeld lädt das Dosenmoor zu einer kleinen Wandertour ein. Mit 521 Hektar ist es das größte erhaltene Hochmoor Schleswig-Holsteins. Der Wanderweg mitsamt einem Bohlenweg bietet mehr als acht Kilometer Strecke an, auf der man seltene Pflanzenarten, verschiedene Vogelarten oder Echsen und Schlangen begegnet. Oder du lässt den Blick einfach schweifen und atmet die frische Moorluft ein.

6. Segelurlaub

Für Familien mit abenteuerlustigen Kindern lohnt sich der Segelclub Neumünster. Der bietet in den Sommerferien einwöchige Segelkurse für Acht bis Zwölfjährige an. Die jungen Seemänner werden dabei unter anderem an das Boot gewöhnt, lernen Manöver und Knoten sowie den Wind zu bestimmen. Ein Muss für alle Nachwuchsmatrosen.

Segelclub Neumünster e. V. | Strandallee 24536 Neumünster | Telefon: 04321/520631

7. Reiterurlaub

Für Kinder, die lieber auf dem Trockenen bleiben, bietet sich ein Urlaub im Pony-Park Padenstedt an. Jedes Kind bekommt dabei ein Pony oder Pferd zugewiesen, dass es pflegen, füttern und natürlich reiten kann. Die pferdebegeisterten Mädchen und Jungen benötigen keine Vorkenntnisse, da sie das Führen der Pferde vor Ort lernen. Auch für Nichtreiter ist der Hof einen Besuch wert, weil es viele verschiedene Freizeitmöglichkeiten gibt, wie der Pony-Park selbst schreibt.

Pony-Park – Padenstedt | Königsmoor 1, 24634 Padenstedt | Telefon: 04321/81300

8. Wittorfer Burg und Margarethenschanze

Wenn du dich für europäische Frühgeschichte interessierst, solltest zwei Orte in Neumünster aufsuchen – die Wittorfer Burg im gleichnamigen Stadtteil und die Margarethenschanze am Einfelder See. Die beiden Wallburgen waren im 9. Jahrhundert von sächsischen Germanenstämmen erbaut worden, um sich gegen die Slawen zu schützen. Durch die Wittorfer Burg sollen zudem wichtige Handelswege geführt haben. Heute zeugen noch bis zu vier Meter hohe Teile der Ringwälle von den zwei Befestigungen.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite