Sägen und Granaten: Kuriose Fundstücke an US-Airports

Sägen und Granaten: Kuriose Fundstücke an US-Airports

Unfassbar, was manche Menschen im Handgepäck mitnehmen! Die Mitarbeiter der amerikanischen Behörde für Transportsicherheit entdecken täglich ein buntes Sammelsurium von Waffen und Kuriositäten. 

Zwei Handgranaten mit aufgemalten Wrack wurden an einem Flughafen in den USA gefunden.
Diese inaktiven Handgranaten im Frack haben Beamte am internationalen Flughafen Newark entdeckt. Sie sollten – kein Scherz – ein Geschenk für Trauzeugen sein.

Foto: instagram.com/tsa

Von Granaten, Messern und Sägen bis zu Schlangen, Aalen und Skorpionen – die Sicherheitsbeamten an US-amerikanischen Flughäfen bekommen mitunter ganz schön sonderbares Gepäck zu Gesicht. 

Ihre verblüffendsten Funde teilt die Transportation Security Administration (TSA) auf Instagram. Der reisereporter hat für dich die verrücktesten Fundstücke gesammelt: 

Auf dem Weg zu einer feierlichen Einweihung war ein Reisender mit einer gigantischen Schere unterwegs. Auch wenn kleine Scheren bis zu zehn Zentimeter in den USA im Handgepäck mitgeführt werden dürfen – dieses Exemplar sprengt definitiv die erlaubten Maße.

Ein Pistolenmesser im Tarnkleid ist sogar so skurril, dass US-Moderator Jimmy Kimmel darüber in seiner Talkshow witzelte. Dabei bekam übrigens auch die TSA ihr Fett weg. Laut Kimmel verwende die Behörde auf Instagram so viele Hashtags wie ein „Teenager-Mädchen“.

Noch kurioser: die Krallenhand. Ob Freddy Kruger den gefährlichen Handschuh verloren hat? Nicht ganz. Ein Passagier am Flughafen in Atlanta hat tatsächlich vergessen, seinen Messerhandschuh vor der TSA-Kontrolle auszuziehen. Im Handgepäck verstaut, hätte er die Krallenhand mitnehmen dürfen.

Waffen und Werkzeuge scheinen bei Reisenden in den USA besonders gern ins Handgepäck zu wandern. Diese beiden Sägen wurden am Hollywood Burbank Airport entdeckt.

Doch es geht auch tierisch! Unter zahlreichen lebenden Tieren begegnete den Beamten sogar ein Python in einer Festplatte.

Abschließend noch ein Rat für alle, die nicht ohne ihr aufblasbares Gummitier verreisen können: Ihr gelangt schneller durch die Sicherheitskontrolle, wenn ihr Flamingo und Einhorn vorher die Luft rauslasst.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Mit dem Zug durch Deutschland
Zur
Startseite