Deutschland: Immer mehr Billig-Flüge für Reisende

Deutschland: Immer mehr Billigflüge für Reisende

Billig-Airlines boomen, machen mittlerweile mehr als 30 Prozent des Luftverkehrs in Deutschland aus – ein Rekord. Welche Airline die meisten Billigflüge anbietet und wo die meisten von ihnen starten.

Eurowings fliegt die meisten Billigflüge ab Deutschland. (Symbolfoto)
Eurowings fliegt die meisten Billigflüge ab Deutschland. (Symbolfoto)

Foto: imago/Rüdiger Wölk

Gute Nachrichten für Reisende mit knappem Budget: Die Zahl der Low-Cost-Verbindungen ab Deutschland liegt auf einem Rekordniveau, wie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in einem Bericht mitteilt. 926 Strecken von Deutschland aus werden aktuell von Billig-Airlines bedient.

Damit fliegen Billig-Airlines 32 Prozent aller Flüge von Deutschland aus – im Sommer 2017 waren es noch 25 Prozent. Die Billigflieger erweiterten ihr Angebot unter anderem durch die Übernahme von Flugzeugen und Strecken der insolventen Air Berlin.

Von Düsseldorf aus starten die meisten Billigflüge

Die meisten der Billigflüge ab Deutschland bietet die Lufthansa-Tochtergesellschaft Eurowings an. Sie fliegt 48 Prozent aller Billigflugverbindungen von Deutschland aus. Die irische Airline Ryanair folgt mit 19 Prozent auf Platz zwei.

Die meisten günstigen Flüge findest du, wenn du vom Flughafen in Düsseldorf aus fliegst. Über 1.000 Billigflüge starten dort pro Woche. Europaweit starten die meisten von BarcelonaLondon und Dublin aus.

Von dem Wachstum der Billigflieger profitieren übrigens nicht nur Reisende innerhalb von Europa. Es gibt auch immer mehr Billig-Airlines, die Langstreckenflüge anbieten. 

Besonders bei Norwegian finden Reisende immer mehr Flüge von Europa nach Nordamerika und Asien. Die norwegische Billig-Airline hat ihr Angebot auf diesen Strecken im Sommer 2018 um 50 Prozent erweitert.

Eurowings baut sein Langstreckenangebot aus

Ihre Flüge starten vor allem von London, Paris, Kopenhagen und Stockholm aus zum Beispiel nach New York, Oakland oder Bangkok. Aber auch Eurowings baut sein Langstreckenangebot aus. Die Flüge der Lufthansa-Tochter starten vor allem von Düsseldorf und München aus.

Es gibt aber auch eine schlechte Nachricht: Die Preise der Billig-Airlines sind 2018 im Vergleich zu 2017 leicht gestiegen. Schuld daran ist der steigende Ölpreis. Billigflüge kosten diesen Herbst zwischen 38 und 100 Euro. Im Herbst 2017 waren es 35 bis 97 Euro, im Herbst 2016 aber 40 bis 105 Euro.

Nur Ryanair hat seine Preise weiter gesenkt. Die irische Billig-Airline schafft dafür aber ab November auch das kostenlose Handgepäck ab. „Aber auch die anderen Gesellschaften schaffen es, die Preise trotz des leichten Anstiegs auf einem sehr niedrigen Niveau zu verstetigen“, sagt Dr. Peter Berster vom DLR-Institut für Flughafenwesen und Luftverkehr in Köln.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite