Die Skulpturen sind ziemlich klein, nur wenige Zentimeter hoch, doch die Wirkung ist groß: „Pee on me“ – pinkel mich an – fordert der Schriftzug unter der bronzefarbenen Büste Hunde und vielleicht auch Menschen in Brooklyn auf. Das Gesicht Trumps erinnert an eine jüngere Version des heutigen US-Präsidenten, es ist auf einem Stück Kunstrasen platziert.

Aktuelle Deals

„Pinkel mit an“-Statuen von Trump sollen humorvolle Kritik sein

Hinter der Idee steckt der New Yorker Phil Gable, Gründer des Marketingstudios Porcupine Armadillo. Er will mit den Statuen „humorvolle und als Satire“ gemeinte Kritik äußern.

Er sagte gegenüber der New Yorker Nachrichtenseite „Gothamist“: „Es war größtenteils nur ein persönlicher Ausdruck meiner eigenen Abneigung gegenüber Donald Trump, sowohl als Präsident als auch als Mensch. In diesem Fall ist das lustig und nützlich, was mich glücklich macht.“

Gable will weitere der Skulpturen herstellen und unter anderem in Manhattan aufstellen. In Brooklyn sorgten sie bereits für Aufsehen, etliche Menschen blieben stehen und machten Fotos – und einige ließen sogar ihre Hunde gegen sie pinkeln.