Das sind die besten Badeseen in Graubünden I reisereporter.de

Das sind die 3 besten Badeseen in Graubünden

Wenn die Temperaturen immer weiter steigen, ist ein Bad in einem erfrischenden Bergsee genau das Richtige. Im schweizerischen Graubünden gibt es mehr als 650 der Gewässer. Das sind die drei schönsten.

Lai Barnagn in Savognin ist einer der wärmsten Badeseen der Alpen.
Lai Barnagn in Savognin ist einer der wärmsten Badeseen der Alpen.

Foto: Mattias Nutt

1. Lag da Claus

Gleich zweimal kannst du in der Region Disentis/Sedrun kostenlos baden gehen und das Bergpanorama genießen: In Sedrun-Surrein bietet der 3.000 Quadratmeter große Lag da Claus Erfrischung.

Ein Rundweg führt um den See, es gibt einen Sandstrand und einen Kiosk mit Terrasse. Ein Besuch des Naturbadesees Fontanivas in Disentis lohnt sich selbst bei größter Hitze: Sogar im Hochsommer hat das klare Wasser keine 20 Grad Celsius. Für Kinder gibt es in der Nähe einen Wasserspielplatz.

Der Lag da Claus bei Sedrun ist besonders ruhig gelegen.
Der Lag da Claus bei Sedrun ist besonders ruhig gelegen. Foto: Sedrun Disentis Tourismus/mattiasnutt.ch

2. Lai Barnagn

Im Winter ein Parkplatz für die nahe gelegene Seilbahn, im Sommer einer der wärmsten Badeseen der Alpen: Der Lai Barnagn liegt im Herzen der ehemaligen Gemeinde Savognin – seit Anfang 2016 trägt Savognin gemeinsam mit weiteren Gemeinden den Namen Surses.

Der besonders klare See bietet vor allem für Familien mit Kindern eine Menge Möglichkeiten: Es gibt ein Bade- und Sportparadies in direkter Nähe zur Liegewiese, eine Minigolfanlage und es darf gegrillt werden.

Der Lai Barnagn in Savognin ist ein Badesee wie aus dem Bilderbuch.
Der Lai Barnagn in Savognin ist ein Badesee wie aus dem Bilderbuch. Foto: Savognin Tourismus/Matthias Nutt

3. Lag la Cauma

Dieser Badesee macht manchem Meeresstrand optische Konkurrenz: Türkis schimmert das Wasser des Lag la Cauma, der an drei Seiten vom Flimserwald umgeben ist. Wanderer und Mountainbiker nutzen den See gern für eine Pause – und das passt perfekt, denn seinen rätoromanischen Namen kann man mit „See der Mittagsruhe“ übersetzen.

Ein Sprungturm, ein Kinderplanschbecken, eine bewaldete Insel in der Seemitte und ein Restaurant gehören zum Angebot vor Ort.

Der Caumasee bei Flims gilt als Perle der Alpen.
Der Caumasee bei Flims gilt als Perle der Alpen. Foto: Graubünden Ferien

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite