Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Strande | reisereporter.de

Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Strande

Das Ostseebad Strande ist schon eine kleine Welt für sich. Am besten schwingst du dich auf dein Fahrrad und erkundest die Umgebung. Diese drei Orte musst du definitiv gesehen haben.

Der Leuchtturm Bülk ist das Wahrzeichen am Eingang der Kieler Förde und sollte unbedingt besichtigt werden.
Der Leuchtturm Bülk ist das Wahrzeichen am Eingang der Kieler Förde und sollte unbedingt besichtigt werden.

Foto: imago/McPHOTO

Dänisches Leuchtfeuer: Der Leuchtturm Bülk

Er ist der älteste Leuchtturm der Förde: der Leuchtturm Bülk. 1807 von den Dänen errichtet, dient der Turm heute noch als Leit- und Orientierungsfeuer. Seit 1996 ist der Turm auch für die Öffentlichkeit zugänglich. Der Leuchtturm ist Teil des Europäischen Fernwanderwegs E1, der von Umbrien in Italien bis nach Mittelschweden verläuft.

Die Strecke musst du natürlich nicht erwandern, es reicht, wenn du in Strande von der Promenade aus startest, am Leuchtturm vorbeiläufst und dann weiter bis zur Küste nach Schwedeneck wanderst. An der Steilküste bei Bülk solltest du aber vorsichtig sein: Hier gibt es stellenweise nur einen Trampelpfad, der ausschließlich auf eigene Gefahr genutzt werden darf. Spannend!

Leuchtturm Bülk I Adresse: Leuchtfeuer Bülk 1, 24229 Strande/Bülk | Öffnungszeiten: montags geschlossen | Telefon: 04349/9264 I E-Mail: info@leuchtturm-pavillon.de

Beeindruckender Herrensitz: Gut Eckhof

1773 wurde es erbaut: Gut Eckhof. Mitten auf der Halbinsel Dänischer Wohld gelegen, ist das Herrenhaus im Rokokostil bis heute etwas ganz Besonderes. Den Charme des waldreichen Landsitzes in der Nähe von Strande wussten über die Jahrhunderte viele zu schätzen.

Der Schriftsteller Friedrich Gottlob Klopstock (1724 bis 1803) etwa war hier häufig zu Gast. Im ehemaligen Kutscherhaus befindet sich seit einigen Jahren eine Ferienwohnung. Vielleicht etwas für dich?

Gut Eckhof I Adresse: Gut Eckhof 1, 24229 Strande | Telefon: 04349/919540

1773 wurde es erbaut: Gut Eckhof.
1773 wurde es erbaut: Gut Eckhof. Foto: Friederike Hiller

Traumhafte Landschaft: Der Naturpark Hüttener Berge

Ja, auch Norddeutschland hat Berge. Tatsächlich ist der Naturpark Hüttener Berge das nördlichste Hügelgebiet Deutschlands. Mit immerhin etwa 100 Metern über dem Meeresspiegel erstrecken sich die schleswig-holsteinischen Erhebungen westlich von Eckernförde.

Landschaftlich sind die Hüttener Berge ein Traum. Hier gibt es Wälder, Wiesen, Seen, Moore, Heide. Außerdem solltest du den Aschberg, die höchste Erhebung der Hüttener Berge, besteigen. Hier oben gibt es sogar ein Bismarck-Denkmal. Ob zu Fuß oder mit dem Fahrrad: Ein Ausflug lohnt sich definitiv. Tipp: Der Bistensee und der Wittensee haben fantastische Badestellen.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite