1. Erlebniskreuzfahrt durch Vietnam

Bei der 19-tägigen Erlebniskreuzfahrt „Meerbrise und Vietnam“ gehst du zunächst an Land auf Erlebnistour und erkundest die Hauptstadt Hanoi. Begib dich auf die Spur der uralten Legenden der Stadt: Besichtige die imposanten Mausoleen, die nach dem Vorbild der Ming-Gräber erbaut wurden. Ebenso spannend ist die Grabanlage von Minh Mang, dem zweiten Monarchen der Nguyen-Dynastie, lässt die Architektur mit der Schönheit der Landschaft verschmelzen.

Danach erlebst du die landschaftlich schönste Strecke Vietnams auf dem Wolkenpass, über den du bis Da Nang reist. Hier wird im Cham-Museum die über 1.000 Jahre alte Geschichte der Champa wieder lebendig.

Ein unvergessliches Erlebnis ist der Ausflug in die fruchtbare „Reisschüssel Vietnams“: Das Mekong-Delta erscheint wie von zahllosen Silberfäden durchzogen. Du erfährst die Welt der Wasserstraßen per Boot und genießt die ländliche Ruhe. Auf der Rückfahrt nach Ho-Chi-Minh-Stadt besichtigst du den Tempel des Cao Dai-Glaubens. Die ungewöhnliche Religion ist von Victor Hugo beeinflusst und verbindet Katholizismus, Konfuzianismus und Buddhismus.

Nach dieser Erlebnistour an Land gehts am Hafen von Ho-Chi-Minh-Stadt an Bord der „Mein Schiff 3“. Dann erlebst du auf einer siebentägigen Asien-Kreuzfahrt eine Mischung aus tropischen Küsten und Stränden sowie exotischen Metropolen.

Gemeinsam mit den anderen Reisenden tauchst du in das asiatische Lebensgefühl ein und erlebst auf Landausflügen Kuala Lumpur und Malaysia, mit den Städten Penang und Langkawi und erreichst schließlich Singapur. Die Metropolen bieten abwechslungsreiche Sehenswürdigkeiten und kulturelles Programm.

Die 19-Tage Erlebniskreuzfahrt garantiert unvergessliche Eindrücke zu Wasser und zu Land auf einer Entdeckungsreise zu den schönsten Flecken im asiatischen Raum!

Unterwegs in Vietnam kommst du auch mit Einheimischen ins Gespräch.

2. Griechenland kennenlernen

Hier wurden Legenden geschaffen, die Demokratie erfunden und große Philosophen geboren. Lass dich begeistern von den Zeugnissen der Vergangenheit begeistern und entdecke die Höhepunkte der antiken Welt.

In Athen wird deine Reisegruppe von der Akropolis erwartet, die das Stadtbild seit 3.000 Jahren prägt. Gemeinsam begebt ihr euch zum Panathenian Stadion, in dem die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit stattfanden. Eine Tour durch die Athener Altstadt „die Plaka“ rundet den Tag gemütlich ab.

Bei einem Ausflug zu einer der faszinierendsten Stätten Griechenlands entdeckt deine Gruppe die Meteora-Klöster – ihr besucht zwei der noch bewohnten Klöster und erfahrt mehr über die prächtigen Fresken und Mosaiken und das orthodoxe Christentum.

Auf dem Rückweg hält die Gruppe bei den Thermopylen. Hier soll einst der Spartaner Leonidas mit seinen 300 Kriegern dem Angriff des übermächtigen Perserkönigs Xerxes tapfer stand gehalten haben. Zu den schönsten und sagenumwobensten antiken Stätte Griechenlands zählt auch Delphi, der einstige „Nabel der Welt“.

Von Delphi reist ihr dann über Patras nach Olympia und begebt euch an den Ort, an dem im Jahre 776 vor Christus die ersten Olympischen Spiele ausgerufen wurden. Ihr erkundet den Heiligen Hain und den Tempel des Zeus, bei dem die von Phidias geschaffene Statue stand, die zu den sieben Weltwundern der Antike zählte. Schatzhäuser, Thermenanlagen, Gymnasion und das weite Stadion bezeugen den einstigen Ruhm Olympias. Von Kakovatos geht es über Mykene und Epidauros nach Athen. Ihr seht in Mykene das mächtige Löwentor, das imposante Schatzhaus des Atreus und hört die Sagen rund um den König Agamemnon und die schöne Helena.

In Epidauros lässt sich die Gruppe von der beeindruckenden Akustik des am besten erhaltenen Theaters Griechenlands faszinieren. Wieder in Athen angekommen heißt es Abschiednehmen von Griechenland...

Wunderschön: Die Kykladen-Inseln in Griechenland.

3. Indien: Willkommen im Land der Maharajas

Rajasthan, das ist der Mythos von prachtvollen Fürstenpalästen und eindrucksvollen Festungen, Maharajas, Romantik und Heldentum wie aus einen Märchenbuch. 

Die Zwölf-Tage-Erlebnisreise durch das Land der Maharajas beginnt in der indischen Hauptstadt Delhi. In Neu-Delhi besuchst du die Parlamentsgebäude und das India Gate, in Alt-Delhi erlebst du das typisch indische Stadtleben. Hier erwartet dich unter anderem die Freitagsmoschee und die Mahatma Gandhi Gedenkstätte Raj Ghat.

Von Delhi geht es weiter in die zwei Jahrtausende alte Stadt Agra und zum Taj Mahal. Du siehst das Denkmal der Liebe das Rote Fort von Agra, eine der größten Befestigungsanlagen der Welt. In der verlassenen Kaiserstadt Fatehpur Sikri geht's zur Palastanlage aus dem 16. Jahrhundert und dem beeindruckenden Siegestor, das mit seinen 53 Metern das höchste Portal Indiens ist.

Auf der Weiterreise nach Jaipur besuchst du Schüler und Lehrer einer Dorfschule und lässt dir die Herausforderungen des Alltags auf dem Land erklären. In Jaipur wirst du von einem Potpourri aus Gerüchen und Farben bunter Basare begrüßt. Zu den Höhepunkten der Stadt zählen die Festung Amber, der Palast der Winde mit seiner sagenhaften Fassade, das Freiluftobservatorium Jantar Mantar und der Stadtpalast, der bis heute teilweise von der königlichen Familie bewohnt wird.

Von Jaipur führt die Reise über Bundi und Chittorgarh nach Udaipur. Der Stadtpalast von Udaipur ist prächtiger Ausdruck des Kunstverständnisses und Reichtums der Mewar-Herrscher. Die Tour endet in der heiligen Stadt Pushkar, idyllisch an einem See inmitten der Wüste Thar gelegen.

Dieser Pilgerort nimmt in der Hierarchie der Hindus einen sehr hohen Rang ein. Besonders zum Pushkarfest sind hier tausende von Pilgern anzutreffen.

In Rajasthan besichtigst du das City Palace Museum.

4. Italien: Wandern auf dem Weg der Götter

Die berühmte und malerische Küstenlinie am Golf von Neapel ist einmalig. Auf der Acht-Tage Wanderreise wandelst du mit der Reisegruppe auf dem Weg der Götter, erklimmst den Vesuv und schaust nach, ob bei Capri tatsächlich die Sonne im Meer versinkt. Erlebe das Naturparadies der Costiera Amalfitana mit allen Sinnen.

Von Neapel aus geht's nach Ravello. Dort angekommen, besuchst du den Dom an der hübschen Piazzetta und die Villa Rufolo. Hier finden jährlich die Musikfestspiele statt, die 1953 zu Ehren Richard Wagners ins Leben gerufen wurden.

Weiter geht's zum Startpunkt der ersten Wanderung durch das Tal „Valle die Mulini“. Der Weg führt vorbei an den Ruinen zahlreicher alter Papiermühlen und den unzähligen Zitronenhainen, die für Kampanien typisch sind. Eine weitere landschaftlich erstklassige Wanderung erwartet dich auf Capri.

Von Anacapri aus startest du vorbei an duftenden Gärten und blühender Natur hinauf auf den Monte Solaro. Unterwegs wirst du mit bezaubernden Ausblicken in die herrliche Natur und auf die Küstenlinie Kampaniens belohnt.

Auch der „Weg der Götter“, Italiens berühmteste Wanderstrecke, steht auf dem Programm. Die Wanderung führt an terrassenartig angelegten Weinbergen und schattenspendenden Kastanien- und Steineichenwäldern vorbei. Du läufst durch die wilde, einsame Felslandschaft hoch über dem Meer. In der Tiefe erstreckt sich die zerklüftete Costiera Amalfitana, im Westen die sorrentinische Halbinsel.

Ein weiterer Höhepunkt der Reise ist der Ausflug nach Pompeji und zum Vesuv. 

5. Die Glanzlichter Myanmars

Bei dieser Studienreise entdeckst du alle Höhepunkte Myanmars, ohne dabei das Wesentliche außer Acht zu lassen: unvergessliche Begegnungen mit Land und Leuten. Du entdeckst verborgene Geheimnisse buddhistischer Orte und genießt die atemberaubende Atmosphäre des legendären Inle-Sees, der wie eine Oase inmitten der südlichen Shan-Berge liegt.

Myanmar empfängt dich und die Reisegruppe mit einem strahlenden Lächeln: offen, liebenswert und neugierig! Glitzernde Pagoden, spektakuläre Sonnenuntergänge, weite Landschaft und duftende Flora zeugen von einem ursprünglichen Land. 

Bei einem Streifzug durch Yagon wirst du Teil des alltäglichen Trubels und entdeckst das wahre Myanmar! Vom Nanthida Pier setzt du über nach Dhala, ein ruhiger Gegenpol zu Yangon. Auf dem örtlichen Markt bietet sich Gelegenheit, mit den Einheimischen zu plaudern und zu feilschen. Den Abend lässt deine Gruppe in Chinatown ausklingen, ein beliebter Treffpunkt für Einheimische und Landeskenner.

Im Dorf Taung Ba besuchst du ein von Gebeco unterstütztes Hilfsprojekt: Seit 2010 wird die örtliche Schule ausgebaut und gefördert. Hier bekommst du einen authentischen Einblick in den Schulalltag in Myanmar. In Bagan wartete eine der großartigsten Tempelstädte Asiens: Heute sind dort noch etwa 2.300 Tempel und Pagoden aus verschiedenen Epochen und in unterschiedlichen Stilrichtungen erhalten. Von der Shwesandaw-Pagode eröffnet sich ein fantastischer Blick auf den Sonnenuntergang über Bagan.

Auch ein Abstecher in die lokale Küche darf nicht fehlen. Ein Einbeinruderer bringt dich zu deinem Gastgeber. Bei einer Intha-Familie erhältst du eine Einführung in die regionale Küche. Gemeinsam bereitet ihr traditionelle Gerichte zu und genießt in gemütlicher Runde das selbst zubereitete Essen. Gestärkt fliegst du von Heho zurück nach Yangon.

Der Shwedagon ist der wichtigste Sakralbau und das religiöse Zentrum Myanmars in Yangon

6. Russland: Erlebe Moskau und Sankt Petersburg

Zwei Metropolen, die nicht unterschiedlicher sein könnten, Moskau und Sankt Petersburg. Auf der Acht-Tage Erlebnisreise stehen die Städte im Vordergrund: Moskau typisch russisch und über Jahrhunderte gewachsen, Sankt Petersburg eher westeuropäisch und nur 300 Jahre jung. Die Reise enthüllt verborgene Seiten beider Millionenstädte, zeigt die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und bietet einzigartige Begegnungen.

Eine Stadt der Extremen auf der Suche nach der eigenen Identität, so erlebst du Moskau während eines Spaziergangs: bunt, lebendig und voller Gegensätze. Selbstverständlich darf der Kreml nicht fehlen. Hier empfingen die Zaren über Jahrhunderte Gesandtschaften aus aller Welt. Von hier aus organisierten sie Feldzüge zur Erweiterung des Reiches. Von Lenin bis zu Gorbatschow wurde vom Moskauer Kreml aus die Sowjetunion regiert und auch die heutige Staatsführung hat in den historischen Gebäuden ihren Sitz.

Nach dem Besuch des Neunjungfrauenklosters, eine Oase der Ruhe in der Millionenstadt, schlendert deine Reisegruppe durch die lebendige Fußgängerzone Arbat. Den Höhepunkt Moskaus hebt ihr euch bis zum Abend auf: Gemeinsam spaziert ihr über den Roten Platz vom renommierten Kaufhaus GUM zur gegenüberliegenden Basilius-Kathedrale. Wer am 12. Juni anreist, kann hier auf dem Roten Platz den Tag der Unabhängigkeit mit einer großen Parade mitfeiern.

Von Moskau führt die Reise in das von Zar Peter I. vor mehr als 300 Jahren planmäßig erbaute Sankt Petersburg. Viele westeuropäische Baumeister haben dazu beigetragen, die Stadt zu einer Perle der Architektur zu machen. Deine Gruppe besucht die Peter-Pauls-Festung, das Wahrzeichen der Stadt. In der Kathedrale mit der markanten Turmspitze beschäftigt ihr euch mit der Dynastie der Romanows, denn hier befindet sich deren Grablege. Vorbei an Winterpalais und Schlossplatz geht es zum Isaaksplatz und Newski-Prospekt. „Azurne Mauern in einem Schwarm weißer Säulen“, so beschrieb der Schriftsteller Andrej Belij den prunkvollen Katharinenpalast in Puschkin. Überzeug dich selbst von der Schönheit des Palast und lass dich von der Magie des legendären Bernsteinzimmers verzaubern.

In einem Restaurant lässt die Gruppe ihre Reise mit Spezialitäten aus der russischen Küche ausklingen.

In Moskau steht der Rote Platz auf dem Besichtigungsprogramm.

7. Marokko und Spanien: Zwischen Islam und Christentum

Ausgangspunkt der Zwölf-Tage-Studienreise ist Marrakesch in Marokko. Inmitten von Farben, Gerüchen und Geräuschen sitzt deine Reisegruppe bei einem Minztee zusammen und erfährt von ihrer qualifizierten Studienreiseleistung Wissenswertes über Marokko, die Maurische Baukunst und den Beitrag des Orients zur europäischen Geschichte.

Von Tanger aus überquert ihr mit der Fähre die Straße von Gibraltar und findet euch unvermittelt auf britischem Boden in Gibraltar wieder. Gleich danach erreicht ihr Spanien und fahrt nach Sevilla, um den Alcázar zu bestaunen.

Hier wird der Einfluss der Mauren auf die Kunst und Architektur des christlichen Spaniens im 14. Jahrhundert besonders deutlich. Beim Bummel durch das Labyrinth des alten jüdischen Viertels Santa Cruz genießt ihr den romantischen Flair der andalusischen Hauptstadt.

Doch auch die Gegenwart Spaniens ist von interkulturellen Begegnungen geprägt: Mit der Fundación Sevilla Acoge besucht ihr eine Organisation, die sich für Flüchtlinge aus Nordafrika einsetzt. Weiter führt die Reise nach Córdoba. Die Stadt, deren Vorläufer bis in die römische Antike reicht, war im Mittelalter ein bedeutendes Zentrum des Islams und zeitweilig eine der größten Städte der Welt.

In der Moscheenkathedrale Mezquita-Catedral von Córdoba seht ihr einen der schönsten Sakralbauten der Welt. Bevor es wieder nach Hause geht, fahrt ihr nach Granada. Hier öffnet die rote Burg der Alhambra mit ihren unglaublichen Gartenanlage die Türen zum magischen Orient.

Die Moscheenkathedrale Mezquita von Córdoba gilt als einer der schönsten Sakralbauten der Welt.

8. Der Süden Afrikas: Goldene Diamanten

Auf geht es in den Süden Afrikas! Namibias Nationalparks, der Krüger-Park in Südafrika und die kulturelle Vielfalt der beiden Länder erwarten die Gruppe. Begib dich auf eine Reise voller beeindruckender Naturerlebnisse und besonderer Begegnungen ─ sowohl mit Menschen als auch mit Tieren.

Das Damaraland ist eine ethnisch und landschaftlich enorm vielfältige Region im Norden Namibias. Dort siehst du die Sandsteinformationen von Twyfelfontein mit ihren prähistorischen Felsgravuren, den Versteinerten Wald, das Tal der Orgelpfeifen sowie den Verbrannten Berg. Im Damara Living Museum zeigen dir Damaras ihre Traditionen und Kultur.

Von hier ist es nicht mehr weit bis zum Etoscha-Nationalpark. Vom dichten Busch bis zur offenen Ebenen bietet die Landschaft dort eine herrliche Vielfalt, der sich zahlreiche Tiere angepasst haben. Mit etwas Glück erspähst du Springböcke, Antilopen oder Zebras und vielleicht auch Elefanten, Nashörner, Löwen und Leoparden.

Eine ähnliche Tierwelt aber landschaftlich eine ganz neue Erfahrung bietet der Krüger Nationalpark in Südafrika. Erneut besteht die Chance die „Big 5“ Afrikas zu sehen.

Danach fährst du mit der Reisegruppe in den dritten afrikanischen Staat der Reise, nach Swaziland. Über bezaubernde Berglandschaften geht's in die traditionellen Dörfer der Swazi. Wie die Swazi gehören die Zulu zu den indigenen Ethnien des östlichen Südafrikas. Durch ihr Stammesgebiet führt der Weg über KwaZulu-Natal und Hluhluwe zum Hluhluwe-Umfolozi-Nationalpark.

Der gute Ruf des ältesten Wildreservats des südlichen Afrikas begründet sich vor allem in den Versuchen, das vom Aussterben bedrohte Breitmaulnashorn zu retten. Auf dem Weg nach Durban fährst du mit einem Boot über den Lake St. Lucia, um neben Vögeln auch Flusspferde und Krokodile zu sehen. Weitläufige Zuckerrohrplantagen säumen den Weg nach Durban am Indischen Ozean.

Jeder fünfte Bewohner der Stadt hat indische Wurzeln. Daher geht's auch auf den indischen Markt und genießt abends ein gut gewürztes, traditionelles Curry. Die Reise endet am südlichen Zipfel Afrikas in Kapstadt. Dort erkundest du das District Six Museum, das Malaienviertel und den ehemaligen Gemüsegarten der Stadt, den Company´s Garden.

Die Küste birgt ihr eigenes Naturgeheimnis: Von Juni bis November kommen Südliche Glattwale zum Kalben hierher. Ein einmaliges Erlebnis!

In Namibia und Südafrika gehst du auf Safari.

9. China: Im Land des Drachen

Vergangenheit und Zukunft verschmelzen in China genauso wie Geschwindigkeit und Geruhsamkeit. Jahrtausendealte Geschichte in der Verbotenen Stadt und futuristische Hochhäuser in Shanghai, Fahrten mit Expresszügen und Bootstouren auf Holzflößen, Großstadttrubel und Bauernhofidylle: Harte Kontraste, die das Land China besonders faszinierend machen.

Obwohl China primär mit Megacities und technologischem Fortschritt in Zusammenhang gebracht wird, ist das Land vor allem durch ländliche Strukturen geprägt. Immerhin lebt fast die Hälfte der Bevölkerung auf dem Land.

Auf der 14-Tage-Erlebnisreise erlebst du, was die jahrtausendealte Traditionen und die Moderne in China zusammenhält. Du tauchst in die Geschichte des Landes ein und verstehst, welche Bedeutung der rasante Wandel nicht nur für Chinas Bewohner, sondern auch für die Vielfalt der Natur und die facettenreiche Kultur hat. 

Abseits der Massen erfährst du, was China so liebens- und lebenswert macht. Die rasante Entwicklung vom traditionellen Beijing zu einer Megacity Asiens wird im Zentrum für Stadtplanung mit einer 3D-Darstellung anschaulich. In der Stadt Luoyang lernst du mehr über die Ursprünge des Kung Fu. Das Shaolin-Kloster liegt am Fuße der Song-Berge und gilt als Geburtsstätte des Kung Fu, dessen Anfänge auf das 6. Jahrhundert zurückgehen.

In einer Kung Fu-Schule erhältst du Einblicke in die Kunst des Kämpfens. Von Xian geht es schließlich nach Chongqing. Hier beginnt eine komfortable Kreuzfahrt auf dem drittlängsten Fluss der Welt dem „Yangtze“. 660 Kilometer legt die Gruppe auf dem Yangtze zurück. Zunächst gleitet das Schiff durch eine liebreizende südchinesische Hügellandschaft.

Der erste Landausflug führt zur neunstöckigen roten Pagode am Shibaozhai-Hügel. Am zweiten Tag passierst du die ersten beiden Schluchten. Plötzlich wird es dunkel: Steile Berge ragen zu beiden Seiten des Flusses in den Himmel. Mit kleinen Booten erkundest du die unberührte Berglandschaft der Nebenflüsse.

Am Ende der Reise geht's in die Weltmetropole Shanghai am Huangpu-Fluss. In der Weltstadt stoßen prachtvolle Kolonialbauten auf futuristische Wolkenkratzer. Die Reise endet mit einem glanzvollen Höhepunkt: Einer Lichterfahrt zur Altstadt, dem Bund und zur Nanjing Road, der Haupteinkaufsstraße Shanghais.

Idyllisches Bild in Guilin in China: Ein Paddler im Sonnenuntergang.

10. Japan: Im Land der Kirschblütentänze

Wenn die Kirschbäume blühen, ist der Winter überstanden. In Japan wird dies besonders intensiv gefeiert. Die Kirschblüte spiegelt Schönheit, Aufbruch und Vergänglichkeit wider und hat einen festen Platz in der japanischen Kultur. Bei einer Reise im Frühling erlebst du die volle Pracht der Kirschblüte mit und kannst in Kyoto an den Kirschblütentänzen teilnehmen.

Die Elf-Tage-Erlebnistour verbindet Japans berühmteste Städte und reizvollste Landschaften und vermittelt so spannende Einblicke in das stets präsente, aber weitgehend unbekannte Land.

Tokio gilt vor allem als hochmoderne Millionen Metropole. Es geht aber auch zum idyllisch im Park gelegenen Meiji-Schrein, wo du mehr über den Shintoismus, der alten Naturreligion Japans, erfährst. Im traditionellen Stadtteil Asakusa mischt du dich am Kannon-Tempel unter die Gläubigen und spüren die Spiritualität des Ortes.

Der Glanz der japanischen Vergangenheit wird auch in Kamakura sichtbar. Vom späten 12. bis zum 14. Jahrhundert war hier der Sitz der Shogune und noch heute zeugen eine Vielzahl von Tempeln und Shinto Schreinen von deren historischen Bedeutung.

Bei einem Spaziergang durch die kleine Komachidori Straße der Tempelstadt, laden viele kleine authentische Geschäfte die Gruppe ein, durch die typisch japanischen Waren zu stöbern. Doch auch Japans Natur ist atemberaubend. Bei einer Fahrt durch das Gebiet der Fünf Seen, lassen sich fantastische Impressionen des heiligen Berges Fuji-san genießen.

In den japanischen Alpen erreichst du die Stadt Takayama. Bei einem Bummel durch die Altstadt erkundest du die kleinen Gassen mit zahlreichen Sake-Brauereien und Miso-Geschäften. Auf dem Weg nach Kyoto bestaunst du eine der schönsten Landschaften Japans: Die so genannte „Himmelsbrücke“ in Amanohashidate.

Erlebe in Japan bei einer Studienreise die Kirschblüte

Alle Studienreisen sind online buchbar bei Gebeco.