Mal eben den Sitzplan tauschen, weil du auf einem anderen neben deinem Liebsten sitzen, mehr Beinfreiheit genießen, einen besseren Ausblick haben kannst. Eigentlich keine große Sache, oder? Leider schon. Zumindest so groß, dass du, bevor du dich im Flieger auf einen anderen Platz setzt als den, der auf deinem Ticket steht, unbedingt die Flugbegleiter fragen solltest. 

Aber warum ist das so? Hauptgrund ist tatsächlich die Sicherheit: Wie das Luftfahrtbundesamt bestätigt, hat die Verteilung der Sitzplätze Auswirkungen auf die gesamte Gewichtsverteilung und das Gravitationszentrum des Flugzeugs. Diese Werte sind besonders beim Start sehr sensibel. 

Auch wenn du denkst, dass das Gewicht eines Einzelnen nicht viel Einfluss hat: Die Piloten merken selbst kleinste Abweichungen. Anders sieht das nach dem Start aus. Sobald das Flugzeug die Flughöhe erreicht hat, kannst du deinen Sitzplatz einfacher wechseln. Aber auch dann gibt es Ausnahmen: 

Eine Frage des Geldes

Mitunter ist die Entscheidung, Passagiere auf einem anderen als ihrem gebuchten Sitzplatz sitzen zu lassen, auch eine Frage des Geldes. Wenn du beispielsweise in der (fast) leeren Business-Class fliegen möchtest, obwohl du nur Economy gezahlt hast, kann dir dieser Wunsch einfach verwehrt werden. Dasselbe gilt für Plätze mit mehr Beinfreiheit.

Oft wollen die Flugbegleiter die Passagiere, denen das Plus an Komfort auch mehr Geld wert ist, nicht vor den Kopf stoßen. Falls noch Plätze in den oberen Klassen frei sind, werden in der Regel Vielflieger oder Passagiere, die aufgrund eines überbuchten früheren Flugs einen Gutschein für Upgrade auf den Flug erhalten haben, bevorzugt. Das berichtet die „BBC“.

Und: Einige Sitzreihen werden aus betrieblichen Gründen frei gelassen. Also solltest du, egal in welche Sitzklasse du dich umsetzen möchtest, einfach vorher nachfragen.

Sitzplätze reservieren – so viel kostet’s 

Bei Lufthansa beispielsweise ist auf Kurzstreckenflügen die Sitzplatzreservierung für Reisende im Economy-Classic oder Flex-Tarif kostenlos, mit dem Economy-light-Tarif zahlst du zusätzlich 10 Euro. Du kannst deinen Sitzplatz entweder während der Buchung, nachträglich bis zu 52 Stunden vor Abflug oder beim Check-in auswählen und reservieren. 

Die irische Airline Ryanair hat für ihre Sitzplatzpolitik in letzter Zeit laute Kritik einstecken müssen. Denn häufig werden Paare, Freunde oder Familien, die gemeinsam fliegen, durch zufällig ausgewählte Sitzplätze auseinandergesetzt, wenn sie keinen Sitzplatz reserviert und dafür bezahlt haben.