Ein paar Tage durch Deutschland und Frankreich reisen – klingt eigentlich ganz entspannt, oder? Das dachte sich auch die Amerikanerin Merry Cannon (36), als sie ihren Mann im März auf eine Geschäftsreise begleitete. Der Trip wurde aber zum Horrorurlaub – und das Ende der Reise stank im wahrsten Sinne des Wortes zum Himmel.

Verlorener Koffer taucht nach fünf Tagen wieder auf

Erst fielen Flüge aus, dann verpassten sie den Anschlussflug. Und nachdem Merrys Koffer ganze fünf Tage verschollen war und sie ihre Reise ohne eigenes Gepäck verbringen musste, bemerkte sie, dass ein unerträglicher Gestank aus ihrem wiedererhaltenen Gepäck kam.

Bei der Heimkehr nach Arkansas meldete sie der Geruch direkt nach der Landung am Schalter von American Airlines. Die Mitarbeiter hätten ihr dazu geraten, alles einfach gründlich zu waschen.

Genau das wollte Marry dann auch tun. Doch als sie ein Kleidungsstück nach dem anderen aus dem Koffer holte, machte sie eine ekelhafte Entdeckung: In ihrem Gepäck lag eine tote Ratte! „Ich habe noch nie so viel geschrien und geheult“, sagt Merry Cannon gegenüber „news.com.au“. 

Nach dem Fund rief sie völlig aufgelöst das Gesundheitsministerium an. Der Rat der Behörde: Den Koffer inklusive Inhalt verbrennen. Denn Ratten können etliche Krankheiten übertragen.

American Airlines habe mittlerweile eine Entschädigung von rund 1.300 Euro gezahlt, der Wert des Gepäckstückes läge aber bei mehr als 3.650 Euro, so Merry weiter gegenüber dem australischen Nachrichtenportal.