Gerade mal drei Monate, so lange dauerte die Kooperation zwischen Eurowings und Laudamotion. Seit März fliegen vier Maschinen mitsamt Crew von Laudamotion für die Lufthansa-Tochter. Der Vertrag soll nun aber fristgerecht zum 31. Mai gekündigt werden.

Als einen der Gründe nennt uns ein Eurowings-Sprecher auf Nachfrage den Einstieg von Ryanair. Das Vertriebssystem von Ryanair, das Laudamotion bereits nutzt, sei IT-technisch nicht mit dem von Eurowings kompatibel. Außerdem könne Lauda die gewünschten Flugkapazitäten ab Juni nicht mehr leisten.

Was bedeutet das für die Passagiere?

Trotz der beendeten Kooperation plant Eurowings weiter zu wachsen. Die Kapazitäten sollen unter anderem mit Airlines der Lufthansa Group selbst gedeckt werden. Sollten aufgrund der Anpassungen einige Flüge dennoch nicht wie geplant stattfinden können, würden schnellstmöglich Alternativen angeboten, so Eurowings. Bereits gebuchte Tickets werden auf Flüge von Eurowings, ihrer Partner oder andere Fluggesellschaften umgebucht, damit Passagiere möglichst am selben Tag zur ungefähr gleichen Uhrzeit antreten können.

Laudamotion-Homepage existiert nicht mehr

Die Website von Laudamotion ist inzwischen nicht mehr online. Wer www.laudamotion.com eintippt, wird automatisch auf die Ryanair-Homepage weitergeleitet.

Eurowings ist bereits die zweite Fluggesellschaft, die innerhalb kurzer Zeit die Vertriebskooperation mit der österreichischen Airline beendet: Vor zwei Wochen machte Condor Schluss mit Laudamotion. Bereits zuvor hatte der Mutterkonzern der deutschen Airline, Thomas Cook, sämtliche Laudamotion-Flüge aus dem Programm genommen.