Marian Grau – mit 15 Jahren um die Welt | reisereporter.de

Mit 15 Jahren um die Welt: Reiseblogger Marian Grau

Weltenbummler, Reiseblogger und jetzt Buchautor: Marian Grau ist erst 15, doch er hat bereits mehr als 31 Länder der Welt gesehen und dem reisereporter jetzt seine drei ultimativen Must-travel-Orte verraten.

Marian Grau will die ganze Welt bereisen – hier ist er in Schottland.
Marian Grau will die ganze Welt bereisen – hier ist er in Schottland.

Foto: privat

Argentinien, Brasilien, Chile, Indonesien, Thailand, Island, Schottland, Russland, Finnland: Die Liste der Länder, die Marian Grau bereits gesehen hat, ist lang. Insgesamt mehr als 31 Länder auf drei Kontinenten sind es inzwischen. Und dabei ist Marian erst 15 Jahre alt. Er gilt als „Deutschlands jüngster Reiseblogger“ – auf „Geomarian“ berichtet der Jugendliche, der aus der kleinen Gemeinde Affalterbach in Baden-Württemberg stammt, von seinen Abenteuern.

Auf seine erste große Reise nahm ihn seine Mutter Manuela im Jahr 2013 mit, es ging nach Kambodscha. Sie ist nach wie vor seine treueste Reisebegleiterin. Ohne eine zweite Person kann er auch noch nicht reisen, „weil es mit 15 Jahren nicht möglich ist, allein ein Hotelzimmer zu beziehen“. 

Das finde er aber auch gar nicht schlimm, verrät Marian dem reisereporter:„Mir gefällt das Alleinreisen gar nicht so unbedingt. Klar, das hat schon was Cooles an sich, wenn man ganz allein in ein Flugzeug steigt und irgendwohin fliegt, aber lieber ist mir doch jemand neben mir, mit dem ich quatschen kann.“

Bucket-List: Marian Grau will in Laos eine Spinne essen

Seit der ersten großen Reise vor vier Jahren vergehe kaum ein Tag, an dem er nicht irgendwo nach den besten Reise-Deals suche, so Marian. Am liebsten sucht er nach Angeboten für Asien. „Das ist noch immer mein absoluter Lieblingskontinent. Ich liebe die Menschen, die Kulturen, das Klima, die Städte und die Strände und ganz besonders das Essen.“

  

Galerie: Unterwegs mit Marian Grau

Essen in Asien? Da sticht auf seiner Bucket-List ein ziemlich skurriler und noch unerfüllter Wunsch ins Auge, der da lautet: „In Laos eine Spinne essen.“ Wie kommt man auf eine solche Idee? „Ich setze mir solch abgefahrene Ziele, weil ich mich später an genau solche Erlebnisse erinnern möchte. Die Spinne ist, nun ja… schon verdammt speziell und – ich gebe es ja zu – auch total widerlich. Aber sie wird ein Erlebnis sein, das mir niemand mehr nehmen kann. An das ich mich vermutlich noch in 50 Jahren erinnern werde.“

Dann ist Marian 65 und kann vielleicht schon seinen Enkeln von seinen Abenteuern erzählen. Aktuell geht er noch zur Schule, er besucht die zehnte Klasse eines Gymnasiums. Schüler und gleichzeitig Weltenbummler zu sein, das passe sehr gut, findet Marian: „Wir haben mit Sicherheit mehr freie Tage als die meisten Berufstätigen. Zeit zum Reisen habe ich also.“ 

Marian Grau veröffentlicht sein erstes Buch „Bruderherz“

Hinter Marians Reiselust steckt eine bewegende Geschichte. Er will die Welt nicht nur für sich entdecken, sondern auch für seinen Bruder. Marlon wurde nur zwölf Jahre alt, er starb an der seltenen Stoffwechselkrankheit Morbus Leigh, als Marian zehn Jahre alt war. Ihm widmet der Reiseblogger auch sein erstes Buch, das heute erscheint. „Bruderherz – Ich hätte dir so gern die Welt gezeigt“ heißt es.

Darin schreibt Marian über seine bisherigen Abenteuer. Und er berichtet von seiner Kindheit und dem Leben mit dem kranken Bruder – Ferien im Hospiz, Kindergeburtstag im Krankenhaus, mit Krankenbett durchs Einkaufszentrum waren keine Seltenheit. Der große Bruder ist mit ein Grund für Marians Reiselust. Denn er will die Welt nicht nur für sich entdecken, sondern auch für Marlon, der das selbst nicht geschafft hat.

Und so macht er jede seiner Reisen auch ein bisschen für den verstorbenen großen Bruder, so auch die nächste. „Da geht’s mit der Reisetante ins Baltikum: von Riga einmal quer durch die baltischen Staaten – ein Traum von uns beiden.“ 

Wer die Reisetante ist? „Das ist die Schwester meiner Mutter, mit der ich einmal im Jahr zusätzlich verreise. Uns eint die Liebe zur detailgenauen Reiseplanung. Wir lieben es, fremde Großstädte zu entdecken, und fahren unheimlich gern Metro.“

Das sind Marians Reisetipps für die reisereporter-Leser

Den reisereporter-Lesern hat der Reiseblogger exklusiv seine drei ultimativen Reisetipps verraten:

1. Bangkok

Bangkok ist eine Stadt der Superlative. Ich habe noch nie von jemandem gehört, dass ihm in Bangkok langweilig gewesen ist. In Thailands Hauptstadt erwarten dich an jeder Straßenecke wunderschöne Tempel, Garküchen und Märkte, die es zu entdecken gilt. In Bangkok lässt es sich auch total gut shoppen. Und wer möchte, findet sicher auch eine kleine Nascherei für die Bucket-List: Skorpione, Spinnen, Mehlwürmer, Grillen… ;)“

2. Die Äußeren Hebriden

„Die Äußeren Hebriden sind eine Inselgruppe vor der Westküste Großbritanniens und oftmals Schauplatz für verdammt gruselige Thriller. Kein Wunder: Es ist einsam und ruhig dort, die Wellen, die Schafe und der Wind sind die einzigen Geräusche, die die Inseln von sich geben. Die Äußeren Hebriden sind aber nicht nur ein Ort für Ökofreaks, denn es gibt genug zu entdecken! Harris und Lewis, die beiden größten Inseln, sind weltbekannt für ihre wunderschönen Sandstrände, und auch die Callanish Standing Stones, die ein wenig an Stonehenge in Südengland erinnern, sind mystisch.“

3. Kambodscha

„Das kleine Land in Südostasien wird oft auf Angkor, die riesengroße Tempelstadt und Wahrzeichen des Landes, reduziert. Viele huschen auf dem Weg von Thailand nach Vietnam einmal kurz durch Kambodscha. Doch das ist ein Fehler! Kambodscha ist mein absolutes Lieblingsland. Die Geschichte der Roten Khmer ist grausam und sehr berührend, die Strände bei Sihanoukville ein Traum und die Städte im Norden sowieso. In Kambodscha ist alles noch viel ursprünglicher als in den Nachbarstaaten. Das Land döst quasi noch ein wenig und wartet nur darauf, von dir aufgeweckt zu werden.“

Aber, O-Ton Marian: „Drei Orte sind verdammt wenig. Viel zu wenig! Es gibt so viele tolle Ecken auf dieser Erde!“

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite