Sie hatte die Hälfte des Fluges von Shanghai nach New York hinter sich, doch dann fühlte sich die Passagierin zunehmend unwohl und hatte Schwierigkeiten zu atmen. Der gesundheitliche Zustand der 60-Jährigen machte der Crew zunehmend Sorgen – ein Arzt befand sich nicht an Bord.

Der Pilot des China-Eastern-Airlines-Flug MU-587 entschied sich daher vergangene Woche für einen ungeplanten Zwischenstopp in Anchorage (Alaska), um die Frau in ärztliche Behandlung zu geben. Doch das Flugzeug war für die Landung noch zu schwer, der Pilot musste daher drastische Maßnahmen ergreifen: Er ließ ganze 30 Tonnen Kerosin in der Luft ab, berichtet die Zeitung „The Straits Times“.

Ungeplanter Zwischenhalt: In Anchorage landete das Flugzeug, um die Frau von Bord zu bringen.

Die Frau verdankt der Entscheidung des Piloten vielleicht ihr Leben – ihr Zustand war nach Medienberichten offenbar kritisch. Sie erholte sich im Krankenhaus in Anchorage und setzte ihre Reise nach New York am nächsten Morgen fort.

Die anderen Passagiere des Flugs kamen mit sechs Stunden Verspätung im Big Apple an – ein Übel, das die Fluggäste wohl gern für ein Menschenleben in Kauf nahmen.