Was auf Mallorca in der Toilette heruntergespült wird, gelangt nicht selten direkt ins Meer. Das zeigt ein Video der Initiative „Blue Mallorca“, das Ende März entstand: Große braune Abwasserteppiche treiben in der Bucht von Palma de Mallorca – bei genauerem Hinsehen sind Klopapierreste, Fäkalien, Kondome, Plastikmüll und andere Abfälle zu erkennen.  

Mallorca: Abfälle gelangen bei Regen direkt ins Meer

„Immer wenn es regnet, gelangen sämtliche Abwässer von Haushalten, Krankenhäusern oder Firmen in Palma ins Meer“, schreibt ein Sprecher von „Mallorca Blue“ dem reisereporter. Es sei „unglaublich, dass eine Stadt mit fast einer halben Million Einwohnern tonnenweise Schadstoffe in die Bucht leitet“. 

Das Problem: Bei jedem Starkregen kommt die veraltete Kläranlage aus den 60er-Jahren bei Coll d’en Rabassa an ihr Limit, berichtet die „Mallorca Zeitung“. Über mehrere Rohre an den Mündungen der Sturzbäche Na Barbara, Gros oder Sa Riera gelange das ekelige Gemisch ins Meer und, je nach Windrichtung, auch an den Strand.

Palmas Häuser haben kein vernünftiges Abwassersystem

Bauliche Mängel intensivieren das Problem: Vor allem in Palmas Altstadt haben die Häuser oftmals keine getrennten Rohre für Regen- und Abwasser. Bei Starkregen ist das Gemisch dann zu viel für die Kläranlage.

Dieser Plastikmüll aus Palma gelangte bei Regen über den Fluss Torrente Gros ins Meer.

Die Behörden dementieren das Problem nicht: „Wir sind uns der Umweltprobleme bewusst, die wir verursachen“, sagte Neus Truyols, Chefin von Palmas Stadtwerken Emaya, der Zeitung. Bei jedem Zwischenfall werde an den Stränden die rote Flagge gehisst – Badeverbot. 

Mallorca will gegen das Müllproblem vorgehen

Die Insel will das Abwasserproblem angehen. Unter anderem soll für 7,2 Millionen Euro zunächst ein Rückhaltebecken für die Kläranlage gebaut werden – Baustart soll noch dieses Jahr sein. Außerdem werden 7 Millionen Euro in eine Pumpstation investiert. 

Dieses Bild entstand Ende März. Wieder spülte Starkregen Abfälle ins Wasser der Bucht von Palma.

Um den Müll insgesamt auf der Insel zu reduzieren, geht Mallorca außerdem einen drastischen Schritt: Ein geplantes Gesetz soll Plastikmüll – wie Tüten, Einmalgeschirr und die zum Eimersaufen genutzen XXL-Strohhalme – verbieten. Denn ein großer Teil dieses nicht wiederverwertbaren Abfalls landet ebenso wie das Abwasser im Meer und an den Stränden.