Der Embraer-190-Jet mit 106 Passagieren an Bord sollte am Freitagabend von Stuttgart nach Lissabon fliegen, als gegen 18.30 Uhr ein Flughafenmitarbeiter die Polizei und die Flugaufsicht verständigte. Ihm sei ein Co-Pilot der portugiesischen Airline aufgefallen, der nicht nur nach Alkohol roch, sondern auch noch torkelte. Das teilte das Polizeipräsidium Reutlingen mit.

Aktuelle Deals

Betrunkener Pilot kurz vor Abflug gestoppt

Die Beamten trafen den Co-Piloten (40) im Cockpit der Maschine an, wo er tatsächlich mit den Vorbereitungen für den Abflug beschäftigt war. Die Polizisten konnten eine deutliche Alkoholisierung des Crewmitglieds festellen und beförderten den Mann umgehend aus dem Flugzeug.

10.000 Euro Strafe und Entzug der Fluglizenz

Gerade noch rechtzeitig, denn die 106 Passagiere standen bereits kurz vor dem Boarding. Der Co-Pilot musste eine Blutprobe abgeben. Gegen ihn wird nun wegen des Verdachts der versuchten Gefährdung des Luftverkehrs ermittelt.

Außerdem verhängte die Stuttgarter Staatsanwaltschaft eine Sicherheitsleistung von 10.000 Euro gegen den portugiesischen Co-Piloten, seine Fluglizenz soll ebenfalls beschlagnahmt werden.

Die Passagiere mussten noch am Abend kurzfristig in einem Hotel untergebracht werden, da keine Ersatzcrew zur Verfügung stand.

Betrunken im Dienst zu erscheinen scheint gerade irgendwie im Trend zu liegen: Ebenfalls gestern wurde ein Mitarbeiter des Bordbistros volltrunken von der Polizei aus einem ICE geworfen.