Was macht Budapest so besonders?

Es ist das Spiel aus Geschichte, Kunst, Kultur und Architektur das Budapest zu einer vielfältigen und spannenden Stadt macht. Dieser Mix verleiht ihr einen besonderen Charme, dem bereits unzählige Besucher erlegen sind. Im Stadtbild kannst du die verschiedensten historischen Epochen klar erkennen.

Die vielen interessanten Museen, Bauwerke, Gotteshäuser sowie Denkmäler in Budapest solltest du dir auf keinen Fall entgehen lassen. Um dabei nicht den Überblick zu verlieren, solltest du dir einen Budapest-Reiseführer zulegen oder dich für eine geführte Stadtführung durch Budapest entscheiden. Neben der Kultur, Kunst und Historie dieser wunderschönen Stadt, kann sich das Nachtleben ebenfalls durchaus sehen lassen. Damit bietet Budapest zahlreiche Aktivitäten für jedermann – ganz sicher auch für dich!

Sehenswürdigkeiten in Buda

Die Donau trennt Budapest in die beiden namensgebenden Stadteile Buda und Pest auf. Buda ist der kleinere Stadtteil und liegt westlich der Donau. Die meisten Sehenswürdigkeiten befinden sich hier im Burgviertel, wo dich historische Gebäude, wie die Markthalle, sowie tolle Aussichtsplätze erwarten:

Burgpalast

Der Burgpalast Budapests befindet sich auf dem Burgberg und ist eines der größten Bauwerke Ungarns. In ihm befinden sich verschiedene Museen und die Nationalbibliothek. Außerdem sind rund um den Burgpalast weitere Sehenswürdigkeiten, wie das Prinz Eugen-Denkmal, der Fabelvogel Turul oder der Matthias-Brunnen, gelegen.

Der Burgpalast in Budapest.
Der Burgpalast in Budapest. Foto: imago/Westend61

Matthiaskirche

Die Matthiaskirche, die offiziell eigentlich Liebfrauenkirche heißt, befindet sich im Burgviertel Vár. Sie wird unter anderem auch Krönungskirche genannt, weil in ihr in den vergangenen Jahrhunderten zahlreiche Krönungen stattfanden. Die Kirche wurde im 13. Jahrhundert erbaut und gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Ihr Inneres ist prachtvoll verziert; zudem befinden sich einige Kapellen und eine neogotische Kanzel in der Kirche. Die Fenster und vor allem die Orgelempore sind groß und eindrucksvoll gestaltet. Zusätzlich kannst du bei deinem Besuch der Matthiaskirche ebenfalls ein Museum besuchen, das sich direkt in der Kirche selbst befindet.

Fischerbastei

Die Fischerbastei befindet sich auf dem ehemaligen Fischmarkt, der unmittelbar neben der Matthiaskirche liegt. Ihren Namen verdankt sie daher ihrer Lage und den Fischern, die hier einst die Stadtmauern verteidigten. Die Bastei ist ein beeindruckendes Bauwerk der Neoromanik und zeigt somit eine außergewöhnliche Architektur. Von diesem Standort aus hast du einen optimalen Blick über die Donau und den gesamten Stadtteil Pest.

Sehenswürdigkeiten in Pest

Pest ist der größere der beiden Stadtteile und liegt östlich der Donau. Auch hier befindet sich viel Sehenswertes, das du bei deiner Reise nach Budapest nicht verpassen solltest:

Stadtwäldchen und Heldenplatz

Der Heldenplatz liegt vor dem Eingang zum Stadtwäldchen. In der Mitte des Heldenplatzes steht eine Säule, auf der der Erzengel Gabriel mit dem Kardinalskreuz und der Heiligen Krone zu sehen ist. Das Stadtwäldchen kannst du über den Heldenplatz erreichen. Dich erwartet ein Naherholungsgebiet mit vielen Grünanlagen, einem großen See und einem Garten der Zoologie und Botanik.

Der Heldenplatz in Budapest.
Der Heldenplatz in Budapest. Foto: imago/Westend61

Parlamentsgebäude

Das ungarische Parlament ist eines der größten und schönsten Gebäude Ungarns. Nicht nur das Äußere des Parlaments ist eindrucksvoll, auch das Innere ist äußerst prachtvoll mit Verzierungen, Prunk, Gemälden und Skulpturen gestaltet. Das Parlamentsgebäude kannst du bei einer geführten Tour von innen besichtigen.

Schuhe am Donauufer

Die Schuhe am Donauufer auf der Pester Seite sind ein Mahnmal. Dieses besteht aus 60 Paar Schuhen aus Metall und soll an die Erschießung ungarischer Juden erinnern, die einst in die Donau geworfen wurden. Der Platz an dem sich das Denkmal befindet, hat symbolischen Charakter: Solche Morde an Juden wurden entlang der gesamten Donau vollzogen.

Neben diesen Sehenswürdigkeiten, die sich in Buda und Pest befinden, gibt es noch weitere, die zentraler im Stadtkern liegen. Hierzu zählt unter anderem die Margareteninsel, die zwischen den Stadthälften Buda und Pest in der Donau liegt. Die Margaretenbrücke und die Árpádbrücke verbinden die Insel mit den beiden Stadtteilen.

Auf der Margareteninsel befinden sich weitläufige Parkanlagen, die zu ausgiebigen Spaziergängen einladen. Hier dürfen lediglich Taxen, Busse und Fahrräder fahren. Auch die Kettenbrücke ist einen Besuch wert: Sie überspannt als älteste Brücke der Stadt die Donau und verbindet auf diese Weise die beiden Stadtteile miteinander. Im Jahr 1849 fertiggestellt, trug sie etwa zwei Jahrzehnte später maßgeblich zur Vereinigung der Städte Buda und Pest bei.

Die Reisetipps haben bei dir das Fernweh ausgelöst und du möchtest die Stadt und ihre interessanten Orte nun einmal aus der Nähe kennenlernen? Dann nichts wie hin nach Budapest! Buch dir einen Flug, ein möglichst zentral gelegenes Hotel und eventuell eine Stadtrundfahrt – und los geht die Reise, die du so schnell nicht mehr vergessen wirst.