Schloss Schönbrunn in Wien: Alle Infos | reisereporter.de

Schloss Schönbrunn: Guide für deinen Wien-Besuch

Wien – die österreichische Bundeshauptstadt und Donaumetropole bietet viel Kultur und Geschichte. Nicht zuletzt Schloss Schönbrunn ist als Teil des Unesco-Weltkulturerbes einen Besuch mehr als wert.

Durch den Film „Sissi“ wurde das Schloss Schönbrunn in Wien berühmt.
Durch den Film „Sissi“ wurde das Schloss Schönbrunn in Wien berühmt.

Foto: imago/Westend61

Bedeutung des Schlosses für die Stadt

Das imposante Schloss Schönbrunn zieht jedes Jahr aufs Neue zahlreiche Touristen an und gilt mit jährlichen Besucherzahlen von etwa drei Millionen als wohl meist besuchte Sehenswürdigkeit des ganzen Landes. Einst vom Kaiser Maximilian II. als Sommerresidenz genutzt, prägen vor allem die Baumaßnahmen, die im 18. Jahrhundert unter der Kaiserin Maria Theresia ausgeführt wurden, das heutige Aussehen des Schlosses.

Dieses besticht besonders durch prunkvolle Elemente im Barockstil. Maria Theresia ist auch dafür verantwortlich, dass der Schlossgarten ausgebaut und um ein Theater sowie eine Menagerie erweitert wurde. Aus dem Tiergehege entwickelte sich im Laufe der Jahre der älteste Zoo der Welt – der Tiergarten Schönbrunn. Dieser öffnete 1752 seine Pforten und lädt Besucher auch heute noch zu erlebnisreichen Rundgängen ein.

Bekanntheit erlangte das Schloss Schönbrunn auch durch Kaiserin Elisabeth, die auch Sisi genannt wurde. Elisabeth wurde erst nach ihrem Tod durch die Historienverfilmung „Sissi“ weit über die Landesgrenzen hinaus berühmt. Die Kaiserin erlebte nach ihrem Einzug ins Schloss im Jahr 1854 so manchen Schicksalsschlag hier – wodurch das Schloss umso mehr zum Pilgerort wahrer Sissi-Fans geworden ist.

Heutzutage besteht das Schloss Schönbrunn aus 1.441 Zimmern, wovon einige an Privatpersonen vermietet sind. Der größte Teil des Schlosses ist jedoch zum Museum umgebaut worden, das eindrucksvolle Einblicke in das faszinierende Innere des Bauwerks gewährt und folglich während deiner Reise nach Wien auf jeden Fall von dir besucht werden sollte.

Die Geschichte vom Schloss Schönbrunn

Im Jahre 1569 erwarb Kaiser Maximilian II. das Grundstück des heutigen Schlosses. Er nutzte das weitläufige Anwesen vorwiegend zur Jagd und hielt vor Ort verschiedene Fischarten sowie exotische Vögel. In diesem Tiergarten ließ er ein Jagdschloss errichten.

Der Sohn von Maximilian II. entdeckte 1612 auf der Jagd eine Quelle, die später als „Schöner Brunnen“ Namensgeber für das Schloss wurde. Zwischen 1638 und 1643 wurde das Jagdschloss um einen Zubau erweitert, welcher „Gonzaga-Schloss“ genannt wird, da es von der Witwe Ferdinands II. errichtet wurde.

1462 tauchte bei einer Holzlieferung erstmals der Name „Schönbrunn“ auf. Im Jahre 1686 wurde die Anlage im Zuge der zweiten Türkenbelagerung stark beschädigt. Von 1743 bis 1749 wurde das Schloss umgebaut und erweitert. Seit 1747 befindet sich in einem Seitentrakt des Schlosses das Schlosstheater, in dem unter anderem Joseph Hayden und Wolfgang Amadeus Mozart auftraten.

An der Stelle, an der ursprünglich das Hauptgebäude stehen hätte sollen, wurde 1772 die Gloriette als „Denkmal für den gerechten Krieg“ gebaut. Im Jahre 1992 wurde die Kultur- und Betriebsgesellschaft Schloss Schönbrunn mbH gegründet, woraufhin die Verwaltung des Schlosses vom Staat in die Verantwortung der GmbH überging.

Diese ist seitdem für die Erhaltung und Restaurierung des Schlosses verantwortlich. Im Jahre 1996 wurde das Schloss mitsamt des umliegenden Parks zum UNESCO-Welterbe und somit kulturell bedeutsamen Gesamtkunstwerk erklärt.

Führungen durch das Schloss Schönbrunn

Das Schloss Schönbrunn ist täglich ab 8:00 Uhr für Besucher geöffnet. Im Winter schließt es um 17:00 Uhr; in den Sommermonaten hingegen erst um 18:30 Uhr. Um das Schloss ausgiebig zu erkunden, werden verschiedene Führungen angeboten: Wenn du dich für die Imperial Tour entscheidest, kannst du 22 Räume des Schlosses besuchen.

Du wirst hierbei die Pracht der großen Galerie, den Charme des chinesischen Kabinetts und die Privatgemächer von Kaiser Franz Joseph bewundern können. Die Besichtigung erfolgt auf eigene Faust mit Audio-Guide. Preis: 14,20 € für Erwachsene, 10,50 € für Kinder ab 6 Jahren

Bei der Grand Tour siehst du zusätzlich zu den 22 Räumen der Imperial Tour auch das Millionenzimmer mit seiner kostbaren und imposanten Rosenholzvertäfelung, den Gobelinsalon und das Vieux-Laque Zimmer. Bei dieser Führung kann gegen einen Aufpreis ein persönlicher Guide zugebucht werden. Preis: 17,50 € für Erwachsene, 11,50 € für Kinder ab 6

Wenn du mit Kindern unterwegs bist, empfiehlt sich der Family Pass, in dem die Imperial Tour, die Besichtigung des Kindermuseums und die Besichtigung des ehemaligen Jagdschlosses beinhaltet sind. Preis: 49,90 € für zwei Erwachsene und drei Kinder

Weitere Führungen durch die Außenanlagen sowie spezielle Sissi-Tickets, Winter Pässe oder Kombikarten sind ebenfalls erhältlich.

Die Außenanlage von Schloss Schönbrunn

Auch die äußerst liebevoll gestaltete Außenanlage des Schlosses solltest du dir bei einem Besuch keinesfalls entgehen lassen. Neben dem traditionsreichen Zoo gibt es hier nämlich noch weitere Anlagen und Gebäude zu bestaunen: Hierzu zählen besonders das Palmenhaus, in dem die weltgrößte Seerose sowie Pflanzen dreier Klimazonen bewundert werden können, und die verglaste Gloriette, in deren Kaffeehaus du landestypische Köstlichkeiten genießen kannst.

Zudem warten säuberlich angelegte Gartenanlagen mit farbenfrohen Blumenbeeten auf dich – ebenso wie ein Irrgarten, das Wüstenhaus und die Römische Ruine. Am Neptun- oder Obeliskbrunnen kannst du außerdem den kreativen Wasserspielen zusehen und in ruhiger Atmosphäre deinen Schlossbesuch ausklingen sowie Revue passieren lassen. Übrigens: Der Eintritt in den Park von Schloss Schönbrunn ist frei!

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Mit dem Zug durch Deutschland
Zur
Startseite