„Darf ich Ihnen den Sitz zum Bett umbauen?“, fragt mich Flugbegleiterin Esther. Och, warum nicht? Eine halbe Minute später liege ich auf einem 90-Zentimeter-Bett. „Noch ein wenig Privatsphäre?“ Na klar! Zack, zehn Sekunden später sind die Trennwände ausgezogen und ich liege in meinem eigenen Privatjet in Burgund-Grau. 

In der Q-Suite können Passagiere zwei Sitze zu einem Doppelbett zusammenlegen. Es sind auch Dreier- oder Viererkombinationen möglich, etwa für Familien oder Geschäftspartner. So kann in der Mitte an einem Tisch gemeinsam gegessen werden oder es können an Bildschirmen Präsentationen gezeigt werden.

Aktuelle Deals

Aber auch Privatsphäre ist möglich, die Wände lassen sich hochfahren. Nicht unwichtig für Geschäftspartner, die zwar gemeinsam arbeiten und essen, aber getrennt schlafen wollen. „First Class in der Businessclass“ nennt die Airline das. 

Die Q-Suites lassen sich zu einem Viererzimmer umbauen oder zu einzelnen Kabinen mit Bett und Fernseher.

In jedem Separee gibt’s einen Fernseher mit Touchpad, Fernbedienung, Kopfkissen und Decke und mehrere kleine Knöpfchen neben dem Sitz, mit denen Passagiere ihn nach oben und in die Liegeposition fahren können – und die Rückenmassage anstellen können. Ja, das braucht mein schmerzender Rücken jetzt! Zeichentrickfilm an und Rücken kraulen lassen… Doch dann werde ich unsaft aus meinem Luxustraum gerissen: „Sorry, aber dürfen wir auch mal ausprobieren?!“ Stimmt, ich bin ja gar nicht 10.000 Meter über dem Boden.

Q-Suite von Qatar gibt’s in der Boeing 777

Die Q-Suite ist aktuell in der Boeing 777 im Einsatz sowie in dem kürzlich in Empfang genommen A350-1000. Buchen können Passagiere die Suites aktuell auf Flügen von London, New York, Paris und Washington. Der Chef von Qatar Airways Akbar al-Baker sagte auf der Tourismusmesse ITB in Berlin, dass ab Mai auch erste Qatar-Flüge mit Q-Suite ab Deutschand starten werden. Erster Flughafen: Frankfurt. Im Sommer 2019 soll Berlin folgen.

Qatar ist mit der Q-Suite in diesem Jahr in der Kategorie „Kabinenkonzepte“ für den „Crystal Cabin Award“ nominiert und bereits unter den 24 Finalisten