Kulturhauptstädte im Preischeck | reisereporter.de

Kulturhauptstädte im Preis-Check: Das kostet ein Kurzurlaub

Du liebst Kultur, möchtest aber nicht zu viel Geld dafür ausgeben? Das Top-10-Ranking der europäischen Kulturhauptstädte liefert dir Infos zu den Städten und Preisen für Unterkunft, Verpflegung und Sightseeing.

Riga platziert sich beim Preischeck der europäischen Kulturhauptstädte im Mittelfeld.
Riga platziert sich beim Preischeck der europäischen Kulturhauptstädte im Mittelfeld.

Foto: pixabay.de/Vivid_Cafe

So ein „Bildungsurlaub“ in den europäischen Kulturhauptstädten kann ganz schön ins Geld gehen. Damit deine EC-Karte nicht explodiert, gibt’s jetzt ein Preis-Ranking der zehn Städte zwischen 2014 und 1018. So behältst du deine Finanzen immer im Blick.

Du bekommst nicht nur Infos zu der Stadt selbst, sondern auch Infos zu den Reisekosten für zwei Personen. Dazu zählen Anreisekosten, Eintritt in Museen, Verpflegung und Kosten für Sightseeing für ein komplettes Wochenende. Die Preise gelten für eine Reise im Juni. Das Ranking von Travelcircus startet auf Platz 10 mit der teuersten Stadt.

Übersichtskarte des Kulturhauptstadt-Checks.
Übersichtskarte des Kulturhauptstadt-Checks. Foto: Travelcircus

Platz 10: Umeå in Schweden

Die Stadt im Osten von Schweden war 2014 europäische Kulturhauptstadt. Ein Kultur-Wochenende in Umeå ist allerdings ganz schön teuer. Mehr als 800 Euro für zwei Personen musst du einrechnen, wenn du dir die Highlights der Stadt nicht entgehen lassen willst. Das Teuerste sind mit Abstand die Flüge.

Obwohl die beliebteste Sehenswürdigkeit der Stadt, die Kunsteinrichtung Bildmuseet, keinen Eintritt kostet, landet Umeå auf dem letzten Platz des Rankings. Die Stadt lohnt sich aber natürlich trotzdem für einen Kulturtrip. 

Lass dir auf keinen Fall das Gitarrenmuseum entgehen, in dem die Geschichte des Instruments und seine berühmtesten Spieler vorgestellt werden.

Umeå - Schweden.

Platz 9: San Sebastian in Spanien

San Sebastian an der spanischen Nordküste ist berühmt für seine Altstadt. Die Stadt lohnt sich aber nicht nur wegen ihrer historischen Gebäude und der Altstadt.

Ein Must-do ist es, von Lokal zu Lokal zu ziehen und überall die unterschiedlichen Pintxos de Donostia, kleine Häppchen auf Spießen, zu probieren. Wenn du genug Kultur erlebt hast, kannst du dich hier auch am Stadtstrand entspannen.

Die Kulturhauptstadt des Jahres 2016 ist aber nicht gerade günstig. Eine geführte Tour durch das bekannte Stadtviertel Parte Vieja kostet schon 12,50 Euro pro Person. Dafür sind die Häppchen in den Bars meist ziemlich preiswert.

San Sebastian - Spanien.

Platz 8: Aarhus in Dänemark

Neben dem berühmten Moesgaard Museum hat die Stadt noch mehr einzigartige Sehenswürdigkeiten. Wenn du auf kulinarische Experimente stehst, wird dir die Street-Food-Halle zwischen Hafen und Einkaufsmeile besonders gut gefallen. An rund 30 Essensständen probierst du dich hier durch die Leckereien der Welt. 

Die Kulturhauptstadt von 2017 ist die zweitgrößte Stadt in Dänemark, und ein Kultur-Wochenende für zwei Personen kostet hier übrigens schon fast 100 Euro weniger als in Umeå. Essen und Getränke sind in Dänemark aber ziemlich teuer.

Wenn du noch etwas mehr sparen möchtest, kannst du zum Beispiel auf den Cappuccino verzichten, der kostet hier nämlich fast fünf Euro pro Tasse. Was die Verpflegung angeht, ist Aarhus mit Abstand die teuerste Stadt im Ranking. 171,88 Euro musst du hier für zwei Personen an einem Wochenende bezahlen.

Aarhus - Dänemark.

Platz 7: Valletta auf Malta

Valletta ist nicht ohne Grund einer der reisereporter Top Places 2018. Die aktuelle Kulturhauptstadt ist nämlich wie ein einziges großes Museum unter freiem Himmel. Du solltest auf jeden Fall die vielen kleinen Gassen in der Altstadt erkunden, einen Abend mit Livemusik in der Bridge Bar mit Blick auf den Hafen verbringen und dir die teilweise 47 Meter hohe Festungsmauer ansehen.

Da Valletta dieses Jahr Kulturhauptstadt ist, kannst du überall in der Stadt mit kulturellen Highlights rechnen. Am 7. Juni findet zum Beispiel ein Fest im Hafen statt, bei dem tagsüber Bootsrennen und andere Wassersportarten zu sehen sind und in der Nacht Feuerwerkskörper von den Schiffen abgefeuert werden.

Valetta - Malta.

Platz 6: Paphos auf Zypern

In Paphos kannst du einen sehr entspannten Kulturtrip machen, denn die Stadt ist mit gerade mal 33.000 Einwohnern ziemlich ruhig. Lass dir auf keinen Fall die königlichen Grabstätten aus der Zeit vor Christus entgehen. Die Gräber zählen nicht umsonst zum Unesco-Weltkulturerbe.

Paphos ist keine klassische Kulturhauptstadt, denn eigentlich gilt das Erscheinungsbild der Hauptstadt als eher unspektakulär. Um dem Titel im Jahr 2017 gerecht zu werden, wurden die Sehenswürdigkeiten auf Hochglanz poliert, und jetzt muss sich die Stadt wirklich nicht mehr verstecken.

Paphos - Zypern.

Platz 5: Riga in Lettland

Die Hauptstadt von Lettland wird auch „Perle des Baltikums“ genannt – und hier siehst du tatsächlich echte Kulturperlen. Die Altstadt selbst wurde von der Unesco zum Weltkulturerbe ernannt und beheimatet zahlreiche Museen und verzierte Hausfassaden.

Die Kulturhaupstadt von 2014 ist übrigens die erste Stadt, in der (laut dem Ranking) ein Wochenend-Trip zu zweit unter 500 Euro möglich ist. Essen und Trinken sind in Riga, im Vergleich zu anderen Städten, besonders günstig. Die gesamte Verpflegung für zwei Personen kostet gerade mal 87,14 Euro.

Riga - Lettland.

Platz 4: Leeuwarden in den Niederlanden

Auch Leeuwarden ist dieses Jahr Kulturhauptstadt, es wurde ein tolles kulturelles Programm auf die Beine gestellt. Eines der Highlights ist das „Sense of Place“. Das Projekt vereint Künstler und Landschaftsarchitekten, die gemeinsam an der Küste 25 außergewöhnliche Kunstwerke realisieren, die das Wattenmeer in einem neuen Licht erstrahlen lassen sollen.

Das besondere ist, dass Leeuwarden seinen Titel als Kulturhauptstadt nicht für sich selbst beschlagnahmt, sondern mit der gesamten Region Friesland teilt. Deshalb sind überall in der Umgebung zahlreiche Kunstprojekte zu sehen.

Leeuwarden - Niederlande.

Platz 3: Mons in Belgien

Die Hauptstadt der belgischen Region Wallonien hat einen starken Wandel hinter sich. Einst vom Bergbau und der Industrie geprägt, erstrahlt Mons heute in neuem Licht, mit vielen Museen und gewaltigen historischen Gebäuden. Auf der Grand Place im Zentrum der Stadt solltest du einfach mal einen Moment innehalten und die gotische Architektur auf dich wirken lassen.

Preistechnisch liegt Mons auch ganz weit vorn. Vor allem, was die Kosten fürs Sightseeing angeht. Die Besichtigung der berühmten gotischen Kirche Sainte-Waudru ist kostenlos, und der Eintritt in das François-Duesberg-Museum kostet vier Euro pro Person. Damit ist die Stadt in Belgien in der Rubrik Sightseeing im Kulturhauptstadt-Preischeck am günstigsten.

Mons - Belgien.

Platz 2: Pilsen in Tschechien

Pilsen hat mehr auf dem Kasten als hervorragendes Bier, obwohl die Verkostung der lokalen Braukunst definitv unter „Kulturprogramm“ fällt und eine Besichtigung der Pilsner Urquell-Brauerei bei deinem Besuch nicht fehlen sollte.

Wenn du Geld für einen Reiseführer sparen möchtest, hat Pilsen übrigens die App „Pilsen 2015 – Verborgene Stadt“ für dich, die dir auf sieben unterschiedlichen Routen die besten Sehenswürdigkeiten zeigt.

Die Stadt in Tschechien zeichnet sich nicht nur durch ihr Kulturprogramm aus, sondern auch durch die günstigen Preise. In der Rubrik „Verpflegungskosten“ liegt Pilsen unangefochten auf Platz eins in diesem Ranking. Schlappe 58,32 Euro kostet die Verpflegung für zwei Personen an einem Wochenende.

Pilsen - Tschechien.

Platz 1: Breslau in Polen

Breslau ist die günstigste europäische Kulturhauptstadt. Schlender über den historischen Marktplatz, den „Rynek“, und entlang des Oderufers. Guck dir die Sandinsel mit ihrer gotischen Kirche an, und lass dir den Breslauer Dom auf der Dominsel nicht entgehen.

Das komplette Kulturwochenende für zwei Personen in Breslau kostet gerade mal knapp über 300 Euro. In den Kategorien „Verpflegungskosten“ und „Kosten für Sightseeing“ liegt die Stadt in Polen auf Platz zwei. Ihre Nähe zu Deutschland macht die Anreise aber besonders günstig, von Berlin aus kannst du ganz bequem mit dem Bus nach Breslau reisen.

Breslau - Polen.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren