In den vergangenen drei Jahren ist viel zu wenig Regen in der Kapregion in Südafrika gefallen. Die Region erlebt eine aktue Wasserkrise, mit die schlimmste in den vergangenen 100 Jahren. 

Infolge der schwerwiegenden Wasserknappheit werden ab morgen (1. Februar) die Wasserrestriktionen in Kapstadt auf Stufe 6B verschärft. Das bedeutet konkret, dass für Privathaushalte das Limit auf 50 Liter pro Person und Tag reduziert wird – das ist weniger als die Hälfte des Durchschnittsverbrauchs in Deutschland. Auch Reisende werden zu einem sparsamen Umgang mit Wasser aufgefordert. Das schreibt das Auswärtige Amt.

Südafrika: Hotels müssen Wasser sparen

Und South African Tourism schreibt, dass Hotels und Lodges dazu angewiesen sind, den Wasserverbrauch um 45 Prozent zu reduzieren. Das umfasst folgende Maßnahmen: Schließung von Schwimmbädern, Einführung von Papierservietten in Restaurants, Entfernung der Abflussstopfen (damit keine Vollbäder genommen werden).

Zwischen April und Mitte Mai 2018 könnte Kapstadt nach aktuellem Stand den sogenannten Tag null erreichen. Dann müsste die gesamte Trinkwasserversorgung aus dem Leitungsnetz abgeschaltet werden. Eine unbeschränkte Trinkwasserversorgung gäbe es dann auch nicht mehr in Hotels und Lodges.