Dicke Steinmauern, umgeben von saftigen Wiesen, nur einen Steinwurf von kleinen Seen und Angelplätzen entfernt – die Lage dieser besonderen Immobilie klingt, wie einem Astrid-Lindgren-Buch entsprungen. Und tatsächlich: Hier wurde bereits Geschichte geschrieben.

Einer der bekanntesten Schweden, der kürzlich 91-jährig verstorbene Ikea-Gründer Ingvar Kamprad, wuchs auf dem idyllischen Hof Elmtaryd auf. Gut möglich, dass ihm beim Spielen im Garten die Idee für das günstige Möbelhaus kam, das er im Alter von gerade mal 17 Jahren gründete. 

Småland: Urlaub im Elternhaus von Ikea-Gründer Ingvar Kamprad

Wer sich dem zeitlebens als sparsam bekannten Visionär näher fühlen oder einfach die malerische historische Provinz Småland erleben möchte, kann Kamprads Elternhaus mieten. Die Ferienhausplattform Novasol bietet das Anwesen im Örtchen Agunnaryd für knapp 300 Euro pro Woche für bis zu acht Personen an. Die Einrichtung ist altmodisch-rustikal – Ikea-Klassiker wie Billy, Klippan oder Pax suchen Gäste dort vergebens, so Novasol.

Übrigens: Der Name Ikea ist ein Wortspiel. Er setzt sich zusammen aus den Anfangsbuchstaben des Gründers (Ingvar Kamprad), des Hofes (Elmtaryd) und des Dorfes (Agunnaryd).

Zwei Frauen vor einem Zitat von Ingvar Kamprad im Ikea-Museum in Älmhult, Schweden.
Das Ikea-Museum liegt in Älmhult, eine halbe Stunde vom Elternhaus des Gründers Ingvar Kamprad entfernt. Foto: imago/E-PRESS PHOTO.com

Wem das noch nicht genügt: Im benachbarten Ort Älmhult erzählt das Ikea-Museum die Geschichte der schwedischen Möbelhauskette. Untergebracht ist es im Gebäude des ehemals ersten Ikea-Geschäfts der Welt.

Na dann: „Trevlig resa“ (Deutsch: „Gute Reise“)!