Klar, die weltberühmten Tempelanlagen von Angkor Wat sind DER Touristenmagnet in Kambodscha. Das Unesco-Weltkulturerbe ist einfach ein Muss – das wissen auch die mehr als zwei Millionen Besucher, die besonders bei Sonnenaufgang wie Ameisen zwischen den mehr als 100 filigran-majestätischen Tempeln herumwuseln. 

Entweder tust du es ihnen gleich. Oder du begibst dich auf eine Reise durch das wahre Kambodscha, die dich zu unbekannten Heiligtümern, in die Wildnis und auf schwindelerregende Höhen führt. Wir haben da ein bisschen Inspiration für dich:

Banteay Srei

Nur eine halbe Stunde Fahrt von Siem Reap entfernt liegt dieser rote Sandsteintempel aus dem 10. Jahrhundert. Hier erlebst du noch jene andächtige Ruhe, die Angkor Wat im Besuchertrubel schon vor Jahren abhandengekommen ist.

Er ist zwar etwas kleiner als der 30 Kilometer entfernte Star der kambodschanischen Tempelanlagen, dafür ist Banteay Srei wesentlich überschaubarer, und viele der kunstvollen Schnitzereien sind noch perfekt erhalten. 

Weil Banteay Srei ebenfalls zum Gelände des Angkor Archaelogical Parks gehört, musst du einen Angkor-Pass für den Eintritt kaufen. Am besten verbindest du also beide Tempelkomplexe bei deinem Besuch.

Aktuelle Deals

Oudong

Du hast noch nicht genug von historischen kambodschanischen Stätten? Die alte Hauptstadt Oudong, 40 Kilometer nördlich von Phnom Penh auf drei Hügeln verteilt, sticht mit den weißen Spitzen zahlreicher alter Tempel in den Himmel. Zu Hauptstadtzeiten, zwischen 1618 und 1866, lebten hier mehrere Herrscher. Du wirst es verstehen, wenn du die königliche Aussicht genießt. 

Sonnenuntergang am Mekong

Wenn du dich in Phnom Penh in den Bus setzt, landest du nach vier Stunden in Kratie, einem idyllischen Örtchen am Fluss Mekong. Die verschlafene Stadt ist ein perfekter Abstecher vom Hauptstadttrubel. Hier flanierst du entspannt zwischen gut erhaltenen Häuschen im französischen Kolonial- und im Khmer-Stil. 

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Außerdem ist Kratie ideal, um von hier aus die unberührten, abgelegenen Landschaften der Region zu erkunden oder bei einer Bootstour Ausschau nach den seltenen Irawadidelfinen zu halten.

Spätestens die spektakulären Sonnenuntergänge, die den Himmel und sein Spiegelbild im Mekong in „50 Shades of Orange“ verwandeln, machen die Reise unvergesslich – #NoFilter.

„Wildlife Release Station“ in den Kardamombergen

Du willst die ausgetretenen Touriwege hinter dir lassen? Kaum ein Ort ist dafür besser geeignet als die sandigen Pfade, die durch das geschützte Waldgebiet in den Kardamombergen führen.

Hier werden die Tiere, die die „Wildlife Release Station“ in Koh Kong vor illegalem Tierhandel rettet, wieder in die Wildnis entlassen. Bei deiner Kambodscha-Reise kannst du die Station besuchen und dir auf geführten Wanderungen die Arbeit der Wildschützer erklären lassen. 

„Elephant Valley Project“ in Mondulkiri

Du liebst Elefanten, hast aber keine Lust, die majestätischen Tiere bei Ritten und Jeep-Safaris zu stressen? In Kambodschas erstem Elefantenschutzgebiet leben zurzeit zehn Elefanten auf einer Waldfläche, die so groß ist wie 2.000 Fußballfelder. Hier kannst du die kolossalen Vierbeiner bei Wanderungen in ihrem natürlichen Lebensraum erleben. 

Phnomh Bokor

Den Charme einer Geisterstadt erlebst du rund 40 Kilometer von Kampot im Süden Kambodschas. Der Berg Phnomh Bokor liegt im Bokor-Mountain-Nationalpark. Perfekt für einen Tagestrip von Kampot aus, führt dich die gewundene Straße vorbei an Wasserfällen, buddhistischen Tempeln und Statuen zu den verfallenden Ruinen der Bokor Hill Station.

Nur die spektakuläre Aussicht erinnert heute noch an die einst glorreichen Zeiten des frühen 20. Jahrhunderts, als hier ein Ferienresort für die Franzosen thronte. 

Fluss Kampot

Und wenn du ohnehin gerade in der Nähe bist, empfiehlt „The Culture Trip“ eine Auszeit am und auf dem Fluss Kampot. Zahlreiche Unterkünfte bieten dir einen entspannt rustikalen Schlafplatz mit Blick auf das majestätische Gewässer oder einfach einen malerischen Ort zum Essen und Trinken auf den Terrassen am Flussufer. 

Koh Rong Samleom

Reif für die Insel? Welche von Kambodschas Dutzenden Eilanden das schönste ist, muss natürlich jeder selbst entscheiden. Dem Charme von Koh Rong Samleom können sich aber die wenigsten entziehen.

Gerade mal neun Kilometer lang und an der schmalsten Stelle einen Kilometer breit, ist die Insel ein Traumziel für alle, die auf paradiesische Strände stehen. Stichwort weißer Pudersand, türkis leuchtendes Meer und Spalier stehende Palmen. Brauchst du mehr Gründe? „Die beste Insel zum Entspannen“, findet auch „CNN Travel“.