[Stand: 23. Januar, 14.00 Uhr]

Das Seebeben vor der Küste von Alaska hatte eine Stärke von 7,9 – das teilte die US-Erdbebenwarte USGS mit. Zunächst war von der Stärke 8,2 die Sprache gewesen. Die Tsunami-Warnungen wurden inzwischen wieder aufgehoben.

Es galt eine Tsunami-Warnung für Alaska und die Westküste Kanadas und Hawaii. Eine Vorwarnung gab es für die Westküste der USA mit den Staaten Kalifornien, Oregon und Washington. Die Menschen in Kodiak sollten sich in Sicherheit bringen, teilte die örtliche Polizei auf Facebook mit. Sie sollen sich in höhergelegene Gebiete oder landeinwärts begeben.

Das Epizentrum des Bebens lag im Golf von Alaska, gut 250 Kilometer südöstlich der Stadt Kodiak. Es ereignete sich um 10.31 Uhr mitteleuropäischer Zeit in zehn Kilometer Tiefe.