Unzählige Sturmschäden und Verletzte, mehrere Tote und ein totales Verkehrschaos – das ist die Bilanz des Orkans „Friederike“. Am heutigen Freitag wurde der Bahnverkehr langsam wieder aufgenommen.

Wie die Deutsche Bahn heute mitteilte, waren „mehrere Hundert Mitarbeiter die ganze Nacht im Einsatz“, um die Schäden an Oberleitungen und Gleisen zu beseitigen. Im Süden fahren bereits fast alle Züge wieder normal.

Diese Bahnstrecken werden wieder befahren:

  • Erfurt–Nürnberg–München
  • Mannheim–Stuttgart–Ulm–München
  • Frankfurt am Main–Würzburg–Nürnberg–München/Passau/Wien
  • Frankfurt am Main–Mannheim–Karlsruhe–Basel–Mailand
  • Frankfurt am Main–Saarbrücken–Paris
  • Frankfurt am Main–Strasbourg–Paris/Marseille
  • Karlsruhe–Stuttgart–Nürnberg
  • Stuttgart–Zürich
  • Dresden–Prag
  • Strecken südlich von München in Richtung Österreich/Schweiz/Italien

Im Norden müssen Fahrgäste aber weiterhin mit deutlichen Einschränkungen rechnen.

Bis zum Mittag sollen, so die Bahn, alle großen Städte in Deutschland wieder per Zug erreichbar sein. Allerdings müssen Reisende in Nordrhein-Westfalen weiterhin mit „starken Beeinträchtigungen und Zugausfällen“ rechnen.

Am Wochenende soll sich die Lage dann aber in den meisten Teilen des Landes normalisiert haben.

Die Bahn rät Fahrgästen, ihre Verbindung vorher auf bahn.de oder in der DB-App zu überprüfen. Darüber hinaus hat die Bahn eine kostenlose Servicenummer eingerichtet: 08000 996633.

Für den Fall, dass du auch von den Zugausfällen betroffen bist, haben wir hier für dich aufgeschrieben, welches deine Rechte sind.