New York – „How I Met Your Mother“

Obwohl die letzte Folge der Sitcom „How I Met Your Mother“ bereits im Jahre 2014 ausgestrahlt wurde, ist die Serie weiterhin ein Dauerbrenner. Millionen Menschen sehen immer noch zu, wie Ted Mosby seinen Kindern davon erzählt, wie er ihre Mutter kennengelernt hat. Oft treffen sich die Freunde auf ein paar Drinks in der MacLaren’s Bar, die direkt unter der Wohnung von Ted, Marshall und Lily liegt. Die Bar wurde dem McGee’s Pub (240 West 55th Street) nachempfunden.

Heißer Tipp: für einen Feierabend-Drink solltest du nicht zu spät hingehen, denn die Warteschlange vor dem Pub kann an manchen Tagen ganz schön lang werden. 

Weitere „How I Met Your Mother“ Drehorte in New York sind: die kanadische Bar Hoser Hut (Ontario Bar, 559 Grand Street, Brooklyn), die Robin manchmal aufsucht, wenn sie Heimweh hat, und das Café L’amour (Amsterdam Avenue, Ecke 75). 

Versailles – „Versailles“

Mit Produktionskosten von rund 30 Millionen Euro ist „Versailles“ die teuerste europäische Serie, was hauptsächlich an den aufwendigen Kostümen und dem pompösen Filmset liegt. Die Geschichte über das Leben des französischen Sonnenkönigs ist gleichermaßen eine kleine Unterrichtsstunde zum Leben in der Zeit Louis’ XIV. 

Einige der Szenen wurden tatsächlich im Schloss Versailles gedreht. Da sich aber täglich Touristenmassen durch das Schloss drängen, wurde auch an weniger belebten Schauplätzen gedreht. Dazu gehören die Gärten des Château de Champs-sur-Marne, das Château de Janvry oder das Château de Lésigny.

Schottland – „Outlander“

In der Fantasyserie „Outlander“ geht es um die Zeitreise der Militärkrankenschwester Claire Randall. Während des Zweiten Weltkrieges war Claire in Schottland stationiert. Kurz nach dem Ende des Krieges betritt sie einen mystischen Steinkreis, der sie in das Jahr 1743 zurückwirft. Vollkommen überfordert mit der Situation, schließt sie sich dem „Highlander“ Jamie Fraser an, der ihr hilft, in der für sie neuen Welt zurechtzukommen. 

Wie wäre es also mit einer Reise ins Mittelalter? In der Nähe der Stadt Stirling kannst du das „Doune Castle“ und die „Burg Loch“ besichtigen, die mehrmals in der Serie auftauchen. In der Grafschaft Fife wirst du einige Landschaften aus der Serie wiedererkennen. Hier liegt auch die Kleinstadt Culross, die das fiktive Dorf Cranesmuir darstellt. 

Devon – „Sherlock“

Benedict Cumberbatch und Martin Freeman, in der Serie eher bekannt als Sherlock Homes und sein Assistent Dr. Watson, erleben ihre Detektivgeschichten normalweise in den Straßen von London. In der Folge „The Hounds of Baskerville“ begeben sich die beiden nach Devon, wo sie den Tod eines Mannes, der angeblich durch einen Monsterhund getötet wurde, aufklären. 

Schauplatz der Folge ist der Dartmoor-Nationalpark. Am Eingang des Nationalparks empfangen dich riesige Granitfelsen, und die raue und finstere Atmosphäre jagt dir direkt einen Schauer über den Rücken. 

Dubrovnik – „Game of Thrones“

Die wahnsinnig erfolgreiche Serie „Game of Thrones“ wurde in zahlreichen europäischen Ländern wie zum Beispiel Irland, Island und Spanien gedreht.

Die im Süden von Kroatien gelegene Hafenstadt Dubrovnik ist der Schauplatz zahlreicher Szenen der zweiten Staffel. Die Festungen Bokar und Lovrijenac dienten als Inkarnationen von Königsmund und dem Roten Bergfried. In der Altstadt von Dubrovnik kannst du den berühmten „Walk of Shame“ nachgehen. 

Los Angeles – „Californication“

Los Angeles wird in den Filmen und Serien meist als glamouröse Stadt dargestellt. In der Serie „Californication“ siehst du die ungeschminkte Seite der Stadt. Hank Moody (dargestellt vom „Akte X“-Hauptdarsteller David Duchovny) durchlebt Partyexzesse und Beziehungsstress, während er permanent versucht, sein Leben in den Griff zu bekommen. 

Für Serienfans ist es relativ einfach, die Drehorte von „Californication“ zu besichtigen, da es sich um viele reale Plätze in Los Angeles handelt, wie zum Beispiel die Straßen am Venice Beach. Gleich zu Beginn der ersten Staffel befindet sich Hank in der Cathedral of Saint Vibiana (214 South Main Street, Los Angeles).

Queenstown – „Top of the Lake“

In der ersten Staffel der australischen Krimiserie „Top of the Lake“ geht es um ein schwangeres zwölfjähriges Mädchen, dass versucht, sich zu ertränken. In letzter Sekunde wird es davon abgehalten und verschwindet daraufhin. Die Ermittlungen für Robin Griffin (Elisabeth Moss) gehen nur schwerlich voran, da alle Bewohner der Kleinstadt Laketop zu dem Fall schweigen und viele von ihnen selbst ein Geheimnis haben. 

Die Szenen am See und in der kargen, aber wunderschönen Landschaft wurden alle in der Umgebung der australischen Stadt Queenstown gedreht. Wenn du wie Robin auf den weiten, in Berge eingefassten See hinausblickst, hast du fast das Gefühl, das Ende der Welt erreicht zu haben.