Sturmtief „Xavier“ bringt den Bahnverkehr in Norddeutschland zum Erliegen, auf sämtilchen Schienen in Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen sowie Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und im Großraum Leipzig ging am Donnerstag gar nichts mehr. Auch am Freitag blieben zunächst zahlreiche Fernreisestrecken gesperrt. Ab Samstag sind einige Strecken wieder frei, allerdings kommt es weiter zu Störungen. Die Verbindung Berlin-Hamburg etwa wird erst ab dem 9. Oktober wieder befahrbar sein. Weitere Infos stellt die Bahn auf ihrer Webseite bereit.

Was passiert mit dem Zugticket?

Die Bahn teilte mit, dass Tickets für die betroffenen Strecken mit einer Gültigkeit ab Donnerstag, 5. Oktober, bis einschließlich Sonntag, 15. Oktober, gültig bleiben. Das gelte auch für Tickets mit Zugbindung.

Wer von der Reise zurücktreten will, kann das Ticket ohne Gebühr zurückgegeben. Dafür muss für online über bahn.de oder die Bahn-App gebuchte Verbindungen ein spezielles Fahrgastrechteformular ausgefüllt werden. Tickets, die an einem Schalter im Bahnhof oder einem Automaten gekauft wurden, können nur in einem DB-Reisezentrum zurückgegeben werden.

An den Reisezentren in den Bahnhöfen müsst ihr euch weiterhin auf Schlangen und Wartezeiten einstellen. Hier ein Tweet, der die Warteschlange vor dem Reisezentrum im Hamburger Hauptbahnhof am Donnerstag zeigt:

Am Bahnhof gestrandet – was jetzt?

Seid ihr am Bahnhof gestrandet? Ihr müsst vielleicht sogar eine Nacht überbrücken, bis ihr weiterfahren könnt? In der offiziellen Pressemitteilung der Bahn heißt es: „Zur Betreuung der Reisenden ist zusätzliches Personal an den Bahnhöfen im Einsatz. Für den Abend sind an mehreren betroffenen Bahnhöfen Hotelzüge geplant, um Reisende, die ihre Fahrt nicht fortsetzen können, aufzunehmen.“

Nach Angaben der allgemeinen Fahrgastrechte haben solche, von der Bahn zur Verfügung gestellte, Übernachtungsmöglichkeiten Vorrang gegenüber einer Nacht im Hotel. Sollten sich an eurem Bahnhof aber keine Hotelzüge befinden, könnt ihr euch selbst eine „angemessene“ Alternative zur Übernachtung organisieren. Die Kosten hierfür werden im Nachhinein erstattet oder du bekommst von der Bahn einen Gutschein.