Mehrere Tausend Kabinen, verteilt auf unterschiedliche Decks – die Wahl der richtigen Unterbringung auf einem Kreuzfahrtschiff kann vor allem für Kreuzfahrtneulinge zu einer echten Herausforderung werden. Wo sollte die Kabine am besten liegen? Was macht die Kabinen attraktiv? Worauf sollte ich lieber verzichten?

Wir verschaffen dir einen Überblick und haben für unterschiedliche Reisetypen die besten Kabinen zusammengestellt. So findest auch du die beste Kabine oder Suite für deine nächste Reise auf See.

Für Lärmempfindliche

Wenn du einen leichten Schlaf hast und Ruhe suchst, solltest du auf dem Deckplan schauen, ob du eine Kabine findest, die von anderen Kabinen umgeben ist – auch über und unter dir. Denn zum Beispiel mit einer Kabine direkt unter dem Pool musst du spätestens ab den frühen Morgenstunden mit Lärm rechnen, wenn das Becken gereinigt und die Liegestühle aufgestellt werden.

Meiden solltest du ebenfalls Kabinen in der Nähe von Disco, Theater, Restaurant und Fitnessraum. Aber auch in der Nähe von Treppenhäusern und Aufzügen musst du mit Lärmbelästigung durch Nachtschwärmerinnen und ‑schwärmer rechnen.

Aktuelle Deals

Kabinen mit Verbindungstüren meiden

Viele Kabinen lassen sich durch eine Tür miteinander verbinden. Was für Familien oder Gruppen sehr praktisch ist, könnte dich um deinen Schlaf bringen. Denn diese Verbindungstüren sind meist deutlich schlechter schallisoliert als durchgängige Kabinenwände. In der Regel sind die Verbindungstüren aber auf den Schiffsplänen eingezeichnet.

Da viele Kreuzfahrtschiffe einen Schraubenantrieb haben, solltest du daran denken, dass es besonders in der Nähe des Hecks zu Geräuschen kommen kann.

Bei Seekrankheit

Du neigst zu Seekrankheit? Dann solltest du möglichst eine Kabine in der Mitte des Schiffes auf einem der unteren Decks buchen. Denn hier ist das Schaukeln des Schiffs bei starkem Seegang deutlich weniger zu spüren als bei einer Kabine vorn oder hinten im Schiff.

Auch eine Kabine mit Balkon oder Fenster ist bei Seekrankheit zu empfehlen. Die Fixierung des Horizonts kann dir helfen, die Symptome zu lindern.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Für Sparfüchse

Die preisgünstigsten Kabinen auf einem Kreuzfahrtschiff sind meist die Innenkabinen. Ihr großer Nachteil: das fehlende Tageslicht. Um die Innenkabinen neben dem niedrigeren Preis für Reisende noch attraktiver zu machen, hat unter anderem die Disney Cruise Line ein virtuelles Fenster eingeführt. Der Monitor, gern in Form eines runden Bullauges, zeigt Live-Bilder von draußen.

Inzwischen gehört das virtuelle Fenster oder sogar der virtuelle Balkon bei mehreren Kreuzfahrtunternehmen zur Ausstattung der preisgünstigeren Innenkabinen. Alternativ werden auf den meisten Schiffen die Bilder von der Bug-Kamera auf den Fernseher übertragen – so lässt sich das morgendliche Anlegemanöver ganz bequem vom Bett aus beobachten.

Der Glücksgriff mit der Glückskabine

Aber für echte Sparfüchse gibt es bei der Kabinenwahl eine weitere Möglichkeit, Geld zu sparen. Hast du schon mal etwas von der Glückskabine gehört? Es ist ein bisschen wie eine Glückslotterie. Du wählst aus den Kategorien Innen-, Außen- oder Balkonkabinen und überlässt die Wahl der Kabinenlage und ‑nummer dem Reiseveranstalter. Im besten Fall ergatterst du eine Kabine aus einer höheren Preiskategorie und residierst beispielsweise in einer Spa-Kabine.

Bei Tui Cruises beispielsweise findest du die Glückskabinen unter den Tarifen „Plus“ und „Pur“, bei Aida unter „Just Aida“ oder „Aida Vario“.

Mit Luxus

Wer Luxus sucht, wird ihn auf einem Kreuzfahrtschiff definitiv finden. Die Reedereien lassen sich immer wieder Neues einfallen, um ihren Gästinnen und Gästen besten Service zu bieten. Der reicht von eigenem Butlerservice bis zum täglich frischen Obstkorb.

Darf es etwas Luxus sein? Diese Suite von P&O Cruises bietet Platz auf zwei Ebenen.

Die Suiten sind die Luxusvariante der Unterbringung auf einem Kreuzfahrtschiff und bei der Buchung die teuerste Kategorie. Wie die einzelnen Suiten jedoch ausgestattet sind, kann ganz unterschiedlich sein: Einige lassen sich mit zweistöckigen Luxuswohnungen vergleichen, andere sind nicht mehr als bessere Balkonkabinen.

Tipp vom Kreuzfahrtratgeber „Cruisetricks“: Vorher genau den Grundriss und Fotos der Suite studieren, um an Bord keine bösen Überraschungen zu erleben.

Heckkabine mit der besonderen Aussicht

Für dich bedeutet ein besonderer Ausblick ganz besonderen Luxus? Dann solltest du eine Heckkabine buchen. Von deinem Balkon aus kannst du stundenlang die Spur aus aufgewühltem Wasser beobachten, die das Schiff hinter sich herzieht. Und auch beim Ablegen aus den Häfen hast du von deiner hinteren Balkonkabine aus die beste Sicht, kannst verfolgen, wie das letzte Reiseziel immer kleiner wird und irgendwann ganz verschwindet.

Der Anblick des Kielwassers hat für viele Reisende etwas Beruhigendes.

Bei den Heckkabinen solltest du beachten, dass der begehrte Ort oft für Suiten genutzt wird und dort nur wenige normale Balkonkabinen zu finden sind. Der Vorteil für dich: weniger Lärm von weniger Nachbarinnen und Nachbarn. Dafür musst du hier hinten mit Geräuschen durch die Schiffsschraube rechnen.

Für Familien

Hier hängt die Frage nach der richtigen Kabine ganz klar davon ab, wie viele Kinder mitreisen. Ist es nur ein Kind, genügt meist eine Kabine mit Mehrfachbelegung. Die zwei Standard-Betten werden um ein weiteres ergänzt, das vom Kabinensteward für die Nacht aus der Wand oder von der Decke heruntergeklappt wird. Bei zwei Kindern sollte man bei der Buchung darauf achten, dass genug Stauraum für die Koffer vorhanden ist, ansonsten könnte es schnell eng in der Kabine werden.

Zwei Kabinen miteinander verbinden

Eine andere Möglichkeit ist die Buchung von zwei nebeneinanderliegenden Kabinen, die mit einer Verbindungstür zu einer großen Familienkabine verbunden werden können. Viele Reedereien bieten auch eigene Familien-Suiten an, die nicht unbedingt teurer sein müssen als beispielsweise zwei nebeneinanderliegende Balkonkabinen.

Ob sich die Kombination Kleinkind und Balkon überhaupt eignet, muss jede Familie für sich entscheiden. Ebenso wie die Frage, ob man lieber eine Kabine in der Nähe des Pools, des Kinderclubs oder des Restaurants wählt.