Die Menschen in Finnland gelten im europäischen Vergleich als besonders glücklich. Einer von vielen Gründen dafür sind sicherlich die lustigen und gleichermaßen skurrilen Wettbewerbe, die jährlich in Finnland ausgetragen werden. Saunen bauen, Wollsocken-Joggen oder Heavy-Metal-Strick-Shows … Bei den finnischen Weltmeisterschaften spielt der sportliche Teil nur eine untergeordnete Rolle – Hauptsache ist, dass alle Spaß haben.

Der reisereporter hat zwölf Wettbewerbe für deine nächste Finnland-Reise zusammengestellt. 

1. Mit Wollsocken durch den Tiefschnee joggen

Es gibt kein schlechtes Wetter, nur falsche Kleidung. Was in Deutschland eher als lapidares Sprichwort bei Regenwetter gebraucht wird, entspricht in Finnland einer ernst zu nehmenden Lebensweisheit, denn zweistellige Minustemperaturen und Schneefall gehören dort zum winterlichen Alltag. Das Strick-Handwerk ist deshalb tief in der finnischen Kultur verankert – schließlich könnte man ohne warmen Pullover und warme Socken kaum das Haus verlassen.

Ihre Strickkünste stellen die Finninnen und Finnen jährlich bei einem skurrilen Wettkampf auf die Probe. Beim traditionellen Wollsockenlauf in Orivesi im Westen Finnlands sprinten Jung und Alt jedes Jahr mit Wollsocken durch tief verschneite Wälder. Für die unterschiedlichen Fitness-Level und Altersstufen werden Laufrouten auf drei, sechs und zwölf Kilometern Länge abgesteckt.

Das Laufgefühl beschreiben die Organisatoren etwas widersprüchlich als „Barfußlauf auf Schuhen“. Empfohlen werden mehrere Sockenlagen – idealerweise zwei Paar Sportsocken und darüber ein Paar dicke und lange Wollsocken. Nach den Rennen können sich die Läuferinnen und Läufer bei heißem Saft, heißer Suppe und natürlich auch in einer Sauna wieder aufwärmen.

Der nächste Wollsockenlauf startet am 18. Februar 2023. Startgebühr für Erwachsene: 55 Euro.

2. Mit Tretschlitten um die Weltmeisterschaft rasen

In Finnland gibt es jede Menge Schnee, leider aber nur wenige Berge. Schlitten wird im hohen Norden Europas daher überwiegend waagerecht mit speziellen Gefährten gefahren. Traditionelle finnische Schlitten bestehen aus einem Holzstuhl, der auf langen Skiern steht. Vorwärts geht’s nur durch kräftiges Antreten.

Wer ist der schnellste Kicksled-Sportler? Auf den Wettbewerb bereiten sich viele Finninnen und Finnen lange vor.

Aktuelle Deals

Wer mit der sportlichen Schlittenversion, den sogenannten Kicksleds, am schnellsten vorankommt, wird jedes Jahr auf einer inoffiziellen Weltmeisterschaft ermittelt. Einige nehmen die Herausforderung durchaus ernst und trainieren hart für neue Bestzeiten. Die Mehrheit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfreut sich aber vielmehr am frostig-fröhlichen Miteinander. 

Die 32. Kicksled-Weltmeisterschaft findet am 10. und 11. März in Multia in Mittelfinnland statt. Am Wettkampfwochenende können sich die Besucherinnen und Besucher auch beim Schlittschuhlaufen und beim Wintercamping vergnügen.

3. Mit Rentieren Rennen fahren

Wenn das Rentier zum Renntier wird: Aus mitteleuropäischer Sicht wirken die finnischen Rentierrennen gleichermaßen skurril wie beeindruckend. Das Konzept gleicht einem klassischen Pferderennen – es geht auf einer (etwas kleineren) ovalen Rennstrecke um die schnellste Zeit. In der finnischen Variante galoppieren jedoch keine Pferde auf Gras, sondern Rentiere auf Eis und Schnee. Und die Jockeys sitzen nicht auf den Tieren, sondern lassen sich mit extralangen Zügeln auf Skiern hinterherziehen.

Das Tempo der Rentierrennen steht den Pferderennen in nichts nach. Die Tiere erreichen Geschwindigkeiten von bis zu 60 Kilometern pro Stunde. Für die Wettkämpfe trainieren viele Finninnen und Finnen bereits von Kindheit an.

Das nächste Rentierrennen wird am 25. und 26. März in Inari (Lappland) ausgetragen.

4. Mit Sauna-Profis Dampfbäder bauen

Eine der bedeutendsten Traditionen in Finnland sind Dampfbäder. Eine entsprechende Weltmeisterschaft darf im Geburtsland der Sauna natürlich nicht fehlen.

Bei der sogenannten Saunaheiz-Weltmeisterschaft in Jyväskylä bemühen sich die Teams darum, ein Zelt so schnell wie möglich auf eine vorgegebene Sauna-Temperatur zu erhitzen. Dafür müssen Zelte und Schornsteine fix aufgebaut, Brennholz gehackt und ein Ofen befeuert werden. Wer die Sauna-Hitze zuerst erreicht, hat den Wettbewerb gewonnen.

Skurriler Wettbewerb: Ein Akkordeon-Spieler begleitet eine als Biene verkleidete Finnin beim Holzhacken für den Sauna-Ofen.

Beim Sauna-Contest geht es aber nicht nur um Tempo, sondern auch ums Aussehen. Die Verkleidungen der Teams und die Unterhaltung des Publikums fließen ebenfalls in die Bewertung ein. So wird aus dem Wettbewerb sozusagen eine finnische Karnevalsparty für die ganze Familie.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Die nächste Sauna-Heizweltmeisterschaft wird am 8. Juli 2023 in Jyväskylä (Mittelfinnland) ausgetragen.

5. Mit einem Team Sumpf-Fußball spielen

Schmutzige Fußballspiele sind in Mitteleuropa eher verrufen – in Finnland sind sie eine eigene Sportart.

In Hyrynsalmi wird in jedem Sommer die finnische Sumpf-Fußball-Weltmeisterschaft ausgetragen. Die Regeln entsprechen mehr oder weniger den normalen Fußballregeln. Doch statt auf frisch gemähtem Rasen stapfen die Spielerinnen und Spieler dabei durch knietiefen Sumpf-Schlamm. Die Idee geht auf eine finnische Tradition zurück, nach der Schlamm-Behandlungen heilende und entspannende Kräfte freisetzen.

Am ebenso anstrengenden wie lustigen Sportwettbewerb nehmen bis zu 200 internationale Teams mit mehr als 2.000 Spielerinnen und Spielern teil. Die nächste Fußball-Sumpf-WM beginnt am 14. Juli in Hyrynsalmi im Nordosten Finnlands. Teilnahmegebühr pro Team: 250 Euro. Wechselkleidung nicht vergessen!

6. Mit Morgenmenschen Langschläfer triezen

Am Siebenschläfertag geht unter den Prominenten in der finnischen Küstenstadt Naantali die Angst um. Denn beim „Sleepy Head Day Festival“ wird einer oder eine von ihnen in die eiskalte Ostsee geworfen.

Seinen Ursprung hat der Spaß in einer jahrzehntealten Tradition. Wer in den finnischen Haushalten am Siebenschläfertag am längsten schläft, gilt für den Rest des Jahres als faul und unproduktiv. Heißt: Ausschlafen ist absolut tabu. Für alle, die es trotzdem tun, gibt es keine Gnade: Sie werden mit kaltem Wasser geweckt oder schlimmstenfalls aus dem Bett in ein eiskaltes Gewässer gezerrt.

Siebenschläfer in Finnland: Eine Schlafmützen-Parade marschiert durch Naantali.

Beim heiteren „Sleepy Head Day Festival“ in Naantali gibt es um 7 Uhr morgens einen Weckruf für die „offizielle Schlafmütze des Jahres“ – meistens handelt es sich dabei um Prominente, die sich um das Wohlergehen der Stadt bemühen. Die Schlafmütze wird dann in einer Zeremonie unter dem Beifall der Zuschauerinnen und Zuschauer in die Ostsee geworfen. Das Spektakel runden viele Veranstaltungen ab, zum Beispiel ein Kuchenwettbewerb und eine Parade.

Das nächste „Sleepy Head Day Festival“ am 27. Juli 2023 sollten Touristinnen und Touristen deshalb nicht verschlafen.

7. Mit Goldschürfern im Goldrausch

An den Flüssen in Lappland wurde im frühen 19. Jahrhundert erstmals Gold entdeckt. Die Mengen waren nur klein, doch die Nachricht verbreitete sich wie ein Lauffeuer und löste den ersten Goldrausch in Finnland aus.

Bei dieser WM müssen Goldstücke aus einem Fluss gefischt werden – mit Schürftechnik wie einst im kanadischen Yukon.

Im Dorf Tankavaara erinnert ein Museum an die aufregende Zeit und das Handwerk der Schürfer. Einmal im Jahr reisen Interessierte aus ganz Europa nach Lappland, um sich bei der EM im Goldwaschen zu messen. In einem Fluss werden dafür kleine Goldstücke versteckt, die die Teilnehmenden mit feinen Sieben aus dem Wasser waschen müssen. Damit der Wettbewerb fair bleibt, treten Anfängerinnen und Anfänger, Erfahrene und Profis in einzelnen Kategorien gegeneinander an.

Die nächste Goldschürf-Europameisterschaft in Tankavaara läuft vom 20. bis 23. Juli 2023.

8. Mit der Ehefrau das Sieger-Bier aufwiegen

Dass man seine Ehepartnerin auf Händen tragen soll, gilt eher im sprichwörtlichen Sinne – nicht aber in Sonkajärvi in der finnischen Region Savo. Dort wird jährlich die Weltmeisterschaft im Ehefrauentragen ausgetragen.

Eine Türschwelle reicht bei diesem Wettbewerb nicht aus – in Finnland tragen Ehemänner ihre Ehefrauen über eine ganze Renndistanz.

Ehemänner schultern dabei ihre Gattinnen und tragen – oder manchmal schleppen – sie gleichzeitig über eine Hindernisstrecke. Wer das Ziel mitsamt getragener Ehefrau zuerst erreicht, wird Weltmeister. Belohnung: Bier im Gesamtgewicht der Ehefrau. 

Die nächste Weltmeisterschaft im Ehefrauentragen findet vom 30. Juni bis 1. Juli 2023 in Sonkajärvi statt.

9. Mit Naturfreunden Bäume umarmen

Ihre Leidenschaft für Pflanzen können Wald- und Baumliebhaberinnen und -liebhaber aus aller Welt bei den „Tree Hugging“-Weltmeisterschaften in Levi offiziell ausleben und jede Menge Bäume umarmen. Im Fokus des Wettbewerbs steht nach Angaben der Organisatorinnen und Organisatoren, „Geist und Körper mithilfe der Kraft der Natur zu reinigen und zu stärken“.

Wer am Wettbewerb in Lappland nicht persönlich dabei sein kann, darf seine oder ihre Baum-Umarmung auch online per Video oder Foto einreichen. Die Jury achtet insbesondere auf die Freude am Baum-Umarmen, Leidenschaft für die Natur, die Geschichte hinter dem Foto und auf Kreativität.

Die nächste Baumumarmungsweltmeisterschaft wird am 19. August 2023 im Halipuu-Wald in Levi ausgerichtet.

10. Mit einer Luftgitarre die WM gewinnen

Die Weltmeisterschaft im Luftgitarre-Spielen wird bereits seit 1996 im finnischen Oulu ausgetragen – ein verrückter Wettbewerb für alle, die Gitarre spielen, ohne dabei Gitarre zu spielen. Das Instrument wird zu einer ausgewählten Musik lediglich imaginär, dafür aber in bester Rockstar-Manier präsentiert.

Die Bühnenshows der Luftgitarristen und Luftgitarristinnen in Oulu stehen den Auftritten echter Rockstars in nichts nach.

Luftgitarristinnen und Luftgitarristen aus aller Welt performen bei der inzwischen weltberühmten Show in kreativen Outfits auf einer kleinen Bühne. Der realitätsgetreueste und leidenschaftlichste Auftritt gewinnt den begehrten Titel – wobei eigentlich bei allen inzwischen vollprofessionellen Luftgitarren-Shows echte Rockstar-Qualität durchscheint. Der pazifistische Grundgedanke dahinter: Wenn alle Menschen auf der Welt Luftgitarre spielen würden, könnte niemand mehr eine Waffe halten.

Die nächste Luftgitarren-Weltmeisterschaft finden vom 23. bis zum 25. August 2023 in Oulu statt.  

11. Mit Stricknadeln ein Metal-Konzert genießen

Von allen skurrilen Veranstaltungen in Finnland ist dies vielleicht die skurrilste: der Purl Jam.

In Joensuu im Osten Finnlands kommen im Sommer Rockbands zu einem Heavy-Metal-Contest zusammen. So weit nichts Ungewöhnliches. Doch bei ihren Auftritten müssen die Bands nicht nur ordentlich in die Saiten hauen, sondern nebenbei auch stricken. Dazu werfen sich die Bands in selbst gestrickte Outfits mit kuriosen Strick-Accessoires, die sie auf der Bühne zur Schau tragen. Und so kurios das Ganze ausschaut, so anspruchsvoll sind die Performances. Gitarre oder Schlagzeug spielen, Headbangen und nebenbei stricken erfordert jedenfalls viel Koordinationsvermögen. 

Zu den nächsten Heavy-Metal-Strickweltmeisterschaften treffen sich Heavy-Metal-Fans und Handarbeitsbegeisterte am 7. Juli 2023.

12. Mit Badeanzug auf Langlauf-Skiern

Schon beim Anblick gefriert manchem wohl das Blut in den Adern: Langlauf in Badeklamotten! Das sogenannte Swimming Suit Skiing, bei dem Langläuferinnen und Langläufer nicht mit Mütze und warmer Funktionskleidung, sondern beinahe nackt durch die finnische Kälte schlittern, beschreiben die Organisatorinnen und Organisatoren unbeeindruckt als eine „Form der Kältetherapie“.

Wintersport im Badeanzug: Die Kälte scheint diesen Langläuferinnen nicht viel auszumachen.

Nach dem Zieleinlauf begeben sich die Badeanzuglangläuferinnen und Badehosenlangläufer in ein heißes Saunabad, um sich wieder aufzuwärmen. Durch den „schlagartigen Wechsel zwischen Kälte und Hitze“ werde der Geist lebendig gehalten, heißt es. Das Swimming Suit Skiing lade dazu ein, „etwas Neues auszuprobieren und die eigenen Grenzen zu testen“. 

Nächster Start: 9. März 2023 in Jämsä (Mittelfinnland). Startgebühr: 40 Euro. Skier können ausgeliehen werden. Bikinis sind ebenfalls zugelassen.