Wo kann ich unbesorgt sein? Welches Land sollte ich nicht besuchen? Die Sicherheit spielt für viele Reisende eine entscheidende Rolle, wenn es um die Wahl des nächsten Urlaubszieles geht.

Aufschluss gibt der „Travel Safety Index“ von „The Swiftest“. Das US-Versicherungsvergleichsportal hat sich die 50 Länder mit den meisten Touristinnen und Touristen einmal genauer angesehen und eine Rangliste der gefährlichsten und sichersten Reiseziele gebildet.

Dafür wurden die Ziele anhand von sieben Risikofaktoren bewertet: Anzahl der vorsätzlichen Tötungsdelikte (Quelle: Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung), Todesrate im Straßenverkehr (Quelle: Weltgesundheitsorganisation WHO), Todesrate nach Vergiftungen (Quelle: WHO), Sterblichkeitsrate aufgrund unhygienischer Bedingungen (Quelle: Weltbank), Rate der lebensverkürzenden übertragbaren Krankheiten (Quelle: „Unsere Welt in Daten“), Rate der lebensverkürzenden Verletzungen (Quelle: „Unsere Welt in Daten“) sowie das Naturkatastrophenrisiko (Quelle: Weltrisikobericht). Jeder Risikofaktor wurde mit Punkten zwischen null (am sichersten) und 100 (am gefährlichsten) bewertet.

Aufgrund des anhaltenden Krieges wurden Russland und die Ukraine nicht in die Studie aufgenommen.

Aktuelle Deals

Singapur ist das sicherste beliebte Land

Mit Abstand das sicherste Reiseland ist Singapur. In dem Stadtstaat südlich von Malaysia ist das Risiko, durch andere Menschen oder im Straßenverkehr getötet zu werden, gering. Auch Naturkatastrophen kommen selten vor.

Eine Reisende blickt in Richtung der Skyline von Singapur.

Warum ist das so? „The Swiftest“ sieht hier vor allem einen Faktor als Erklärung: „Die Konsequenzen für Straftaten in Singapur sind unglaublich hoch, selbst für ‚kleinere‘ Straftaten. Dies und die hohe Überwachungs- und Polizeipräsenz machen Singapur zum sichersten Reiseland der Welt.“

Auf Platz zwei der sichersten beliebten Reiseziele landet Dänemark. Dafür sorgt unter anderem die niedrige Kriminalitätsrate, die auf das starke Sozialsystem zurückgeführt wird, wodurch Bagatelldelikte wie Diebstahl und Taschendiebstahl zurückgegangen sind. Außerdem verfügt Dänemark über eine starke Polizeipräsenz und eine hochwertige technische Überwachung, so das Versicherungsvergleichsportal.

Auf den nächsten Plätzen folgen die Niederlande und die Schweiz. Deutschland landet auf Rang zehn der sichersten beliebten Länder.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Südafrika ist das gefährlichste beliebte Land

Am anderen Ende des Rankings steht Südafrika. Jedes Jahr kommen Millionen von Touristinnen und Touristen, um im Kruger-Nationalpark auf Safari zu gehen, um die pulsierende Metropole Kapstadt zu Füßen des Tafelbergs zu besichtigen oder die Garden Route von Mossel Bay nach Port Elizabeth zu fahren.

Aber: Südafrika ist laut „The Swiftest“ auch das gefährlichste der 50 beliebtesten Reiseländer. Jeden Tag werden dort etwa 68 Menschen ermordet, damit hat Südafrika von den 50 untersuchten Ländern die höchste Tötungsrate (36,40 pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner) und außerdem die höchste Anzahl an Lebensjahren, die aufgrund von übertragbaren Krankheiten verloren gehen (23.778 Jahre pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner). Südafrika verzeichnet zudem die sechsthöchste Todesrate im Straßenverkehr (22,22 pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner).

Blick über die Skyline von Johannesburg – in der südafrikanischen Stadt ist die Kriminalitätsrate hoch.

Indien, Dominikanische Republik und Mexiko sehr unsicher

Indien steht auf der Liste der tödlichsten Länder auf dem zweiten Platz. Das Land hat zwar eine relativ niedrige Tötungsrate und Todesrate durch Vergiftungen, doch es ist das Land mit den meisten Todesfällen aufgrund schlechter Hygienebedingungen: 18,6 pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner pro Jahr.

Auf Platz drei der gefährlichsten Reiseziele landet die Dominikanische Republik, dahinter folgt Mexiko.

Sicherheitsrisiken nicht speziell für Reisende ausgewertet

Wichtig zu beachten ist bei dem Ranking aber: „The Swiftest“ untersucht lediglich Faktoren, um das Gesamtrisiko für die Länder zu bestimmen. Die Analyse wird nicht auf Fälle heruntergebrochen, bei denen Reisende ums Leben kamen oder verletzt wurden.

Das Unternehmen weist außerdem darauf hin, dass die Risikoexposition einer Person weitgehend von der Art der Reise abhängt. Wer also beispielsweise in einem All-inclusive-Luxusresort am Tourismus-Hotspot übernachtet, ist einem sehr viel geringeren Risiko ausgesetzt als eine Person, die auf eigene Faust durch die unsicheren Regionen eines Landes reist.

Die 50 tödlichsten Reiseziele

  1. Südafrika
  2. Indien
  3. Dominikanische Republik
  4. Mexiko
  5. Brasilien
  6. Kambodscha
  7. Philippinen
  8. Saudi-Arabien
  9. Vietnam
  10. Indonesien
  11. China
  12. Thailand
  13. Rumänien
  14. Iran
  15. Marokko
  16. Usbekistan
  17. Kirgistan
  18. Malaysia
  19. Argentinien
  20. USA
  21. Tunesien
  22. Ägypten
  23. Chile
  24. Vereinigte Arabische Emirate
  25. Bulgarien
  26. Polen
  27. Türkei
  28. Ungarn
  29. Kanada
  30. Südkorea
  31. Kroatien
  32. Australien
  33. Belgien
  34. Tschechische Republik
  35. Frankreich
  36. Japan
  37. Griechenland
  38. Portugal
  39. Spanien
  40. Vereinigtes Königreich
  41. Deutschland
  42. Italien
  43. Irland
  44. Österreich
  45. Schweden
  46. Israel
  47. Schweiz
  48. Niederlande
  49. Dänemark
  50. Singapur

„Risk Map“ untersucht Risiken in allen Ländern der Welt

Wer sich nicht nur für die Sicherheitsrisiken in den beliebtesten Ländern der Welt interessiert, sollte einen Blick auf die „Risk Map“ (früher: „Travel Risk Map“) des Reisesicherheitsspezialisten International SOS werfen.

Politische Gewalt, Terrorismus und soziale Unruhen beeinflussen die Reisesicherheit.

Auf einer interaktiven Karte bietet sie einen Überblick über Sicherheit, gesundheitliche Risiken und psychische Gesundheit. 

Sehr gefährlich, weil das Sicherheitsrisiko extrem hoch ist, ist es demnach in diesen Ländern: Afghanistan, rund um die Grenze zwischen Ägypten und Israel sowie im Gazastreifen, in Teilen der Demokratischen Republik Kongo, in Teilen des Iraks, in Libyen, in Mali, in Teilen Mosambiks, in Teilen Nigerias, in Teilen Pakistans, in Somalia, im Südsudan, in Syrien, in der Ukraine sowie in der Zentralafrikanischen Republik.

Absolut ungefährlich ist der Urlaub laut der „Risk Map“ nur in elf Ländern, alle befinden sich in Europa und Ozeanien: Dänemark (inklusive Färöer-Inseln), Finnland, Grönland, Island, Luxemburg, die Marshallinseln, Norwegen, Palau, Schweiz, Slowenien und Tuvalu.