Du hast Lust auf eine Entdeckungstour durch Europa? Dann könnte eine Zugreise genau das Richtige für dich sein! Zum Jahr 2023 hin gibt es viele neue Direktverbindungen. Sie führen zu spannenden Reisezielen von der Nordsee zu großartigen Großstädten bis hin zum tollen Alpenpanorama. Darunter sind auch neue Nachtzugverbindungen. 

Von Frankfurt direkt an den Atlantik

Das wird Meerfans freuen: Im Sommer 2023 können Bahnreisende mit einem Hochgeschwindigkeitszug von Frankfurt direkt an den Atlantik fahren. Die Deutsche Bahn bietet in Kooperation mit der französischen Gesellschaft SNCF vom 8. Juli bis zum 26. August jeweils samstags einen durchgehenden TGV an, der in weniger als acht Stunden nach Bordeaux fährt. Zugtickets gibt es ab 69,90 Euro. Der TGV hält außerdem in Mannheim und Karlsruhe.

Ab Freiburg direkt nach Bordeaux

Vom deutschen Schwarzwald nach Bordeaux kommst du künftig in weniger als acht Stunden – und zwar ohne Umstieg. Seit dem 17. Dezember 2022 startet der französische Schnellzug TGV jeden Samstag in Freiburg und fährt in sieben Stunden und 39 Minuten nach Frankreich. Zusteigen kannst du unter anderem in Ringsheim, Offenburg und Straßburg.

Die Stadt Bordeaux hat mehr zu bieten als ihren weltberühmten Wein.

Die Reise ist nicht nur für Weinfans attraktiv, die in Bordeaux die weltberühmten Trauben probieren wollen. Die französische Hafenstadt hat auch schöne Sehenswürdigkeiten zu bieten: die gotische Kathedrale Saint-André zum Beispiel, Kunstmuseen wie das Musée des Beaux-Arts de Bordeaux und das Wasserspiel auf der Place de la Bourse.

Zurück nach Freiburg geht es immer am Sonntag. Die Verbindung Richtung Schwarzwald ist besonders bei französischen Freizeitparkfans gefragt: Nördlich von Freiburg liegt nämlich der beliebte Europapark, der jetzt auch eine eigene Station namens Ringsheim/Europa-Park hat.

Aktuelle Deals

Von Stuttgart im Nachtzug nach Venedig

Früher einmal war Stuttgart ein wichtiger Knotenpunkt für europäische Nachtzüge: Vor 50 Jahren wurde die südwestdeutsche Stadt vom Orient-Express angefahren.

Mit einem neuen Nightjet ist Stuttgart nun wieder Teil des europäischen Nachtzugnetzes geworden. Seit Dezember 2022 fährt jeden Abend ein Nachtzug von Stuttgart über München nach Venedig. Rund zwölf Stunden dauert die Reise in die romantische Stadt mit den vielen Kanälen und prachtvollen Palazzi.

Venedig lässt sich bequem per Nachtzug von Stuttgart erreichen.

An unterschiedlichen Haltepunkten auf der Strecke werden außerdem sogenannte Kurswagen Richtung Wien, Budapest, Ljubljana und Zagreb abgekoppelt. Über Weihnachten und Ostern und dann wieder von Mitte Mai bis Anfang Oktober 2023 gibt es außerdem einen durchgehenden Schlafwagen nach Rijeka.

Mit dem Zug von Hamburg nach Sankt Anton am Arlberg

Zum Skiurlaub in den Tiroler Alpen kannst du aus Norddeutschland künftig ganz bequem mit dem Zug anreisen. Ab Januar 2023 bietet der Verkehrsverbund Tirol (VVT) eine Direktverbindung mit dem ICE von Hamburg nach Sankt Anton am Arlberg an. Das österreichische Dorf gilt als Tor zum Skigebiet Arlberg und ist Ausgangspunkt für viele Bergwanderwege.

Sankt Anton am Arlberg liegt in einem beliebten Skigebiet in Tirol.

Auch zwischen Berlin und Innsbruck gibt es zu Beginn des neuen Jahres eine neue ICE-Verbindung. Mit Sehenswürdigkeiten wie dem Goldenen Dachl, der Hofkirche und der Skisprungschanze Bergisel lädt die Tiroler Landeshauptstadt zu einem Stadtbummel ein.

Vom Stadtzentrum gelangst du mit der Nordkettenseilbahn direkt in die Berge. Im Winter sind sie ein beliebtes Skigebiet, in den wärmeren Monaten kannst du hier wandern oder bergsteigen.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Mit der Bahn direkt von NRW nach Sylt

Gute Nachrichten für Nordsee-Fans: Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2022 hat die Deutsche Bahn die Verbindungen nach Westerland auf Sylt aufgestockt. Von Köln fährt künftig das ganze Jahr über täglich ein zweiter Intercity direkt nach Nordfriesland. Bislang hatte es die zwei Direktverbindungen am Tag nur in der Saison gegeben. Der Zug hält auch in Düsseldorf und Essen, ebenso wie in Osnabrück, Bremen und Hamburg.

Wenn du die neue Verbindung nutzen möchtest, musst du allerdings früh aufstehen: Abfahrt in Köln ist im 5.09 Uhr. Nach etwa siebeneinhalb Stunden Fahrt erreichst du dann Westerland. Die lebendige Hauptstadt der Nordseeinsel bietet Einkaufsstraßen mit zahlreichen Geschäften und Boutiquen und eine kilometerlange Strandpromenade. Abseits von Westerland findest du lange weiße Strände, Wattenmeer und Dünenlandschaften.

Eine neue Zugverbindung bringt Fahrgäste künftig das ganze Jahr über auf die beliebte Urlaubsinsel Sylt.

Im Sommer 2023 ist außerdem sonntags eine neue Direktverbindung von Köln über Düsseldorf und Essen nach Norddeich geplant. Von dort aus bringt eine Fähre Reisende zu den Inseln Norderney und Juist.

Im Schlafwagen von Prag über Frankfurt nach Zürich

Zürich können Reisende unter anderem von Freiburg und Frankfurt am Main neuerdings im Schlaf erreichen. Seit dem 11. Dezember bietet die tschechische Staatsbahn Ceske Drahy (CD) unter der Marke „CD Night“ eine neue Nachtzugverbindung von Prag nach Zürich an. Benannt wurde der Zug nach Canopus, dem hellsten Stern im Sternbild Kiel des Schiffs.

Der Fluss Limmat führt an der Altstadt von Zürich und Gebäuden wie dem Großmünster vorbei.

Die Route führt von der tschechischen Hauptstadt über Usti nad Labem (Aussig an der Elbe), Frankfurt am Main und Freiburg im Breisgau bis in die Schweiz.

Wenn du am Morgen die Augen öffnest, erwarten dich dort die hügeligen Gassen, bunten Fensterläden und malerischen Kirchtürme von Zürich. Über den Dächern thront der Uetliberg und bietet ein beeindruckendes Panorama über Stadt und den Zürichsee bis hin zu den Alpen.

Über Nacht von München nach Ligurien

In München zu Abend essen und am nächsten Morgen in der Toskana frühstücken: Möglich ist das mit den Nightjets der österreichischen Staatsbahn ÖBB. Der neue Nachtzug verlässt die bayerische Landeshauptstadt seit dem 11. Dezember 2022 jeden Abend um 20.09 Uhr und fährt von dort aus über Genua und entlang der Küste der Cinque Terre bis nach La Spezia.

In Wien startet ein Nightjet mit dem gleichen Ziel bereits um 19.18 Uhr und wird in den frühen Morgenstunden in Villach in Kärnten mit dem Zug aus München vereint. La Spezia an der Grenze zwischen Ligurien und der Toskana erreichen Reisende dann am späten Vormittag. Damit dürfte die neue Verbindung für viele Toskanafans attraktiver sein als ein bereits bestehender Nachtzug aus München: Der kommt nämlich bereits früh am Morgen um 6.18 Uhr in Florenz an.

Von La Spezia ist es nicht weit zu den bunten Dörfern der Cinque Terre.

Von La Spezia aus gibt es gute Verbindungen nach Pisa und andere Städte in der Toskana. Aber auch die Hafenstadt hat mit vielen Grünflächen, einer historischen Burg und der Nähe zu den fünf weltbekannten Küstendörfern der Cinque Terre einiges zu bieten.

Von Wien nach Prag mit dem Zug

Unter dem Namen „Silva Nortica“ gibt es ab 11. Dezember 2022 eine neue Direktverbindung zwischen Wien, Gmünd und Prag– zum ersten Mal seit 26 Jahren. Damit lassen die Österreichischen Bundesbahnen den „Vindobona“ wieder aufleben, der bis 1996 auf der Strecke unterwegs war.

Unter der Woche verkehrt täglich ein Zug zwischen Wien Franz-Josefs-Bahnhof und Prag. An Wochenenden gibt es jeweils zwei Verbindungen. Die Fahrtzeit zwischen der österreichischen und der tschechischen Hauptstadt beträgt rund fünf Stunden, von Gmünd nach Prag dauert die Fahrt etwa drei Stunden.

Zum ersten Mal seit 26 Jahren gibt es wieder eine direkte Zugverbindung von Wien in die tschechische Hauptstadt Prag.

Angekommen in der „Stadt der hundert Türme“ lohnt sich ein ausgedehnter Stadtbummel durch die gemütlichen Gassen der Prager Altstadt und vorbei an bekannten Sehenswürdigkeiten wie der über 600 Jahre alten Karlsbrücke. Am anderen Ende der Strecke lockt Wien mit dem Stephansdom und Museumsquartier.

Mit dem Sleeper von Prag nach Brüssel

Ab Mai 2023 wollen das tschechische Verkehrsunternehmen Regiojet und das niederländische Start-up European Sleeper einen Nachtzug auf die Schienen bringen, der Berlin mit Brüssel verbindet.

Mit ihm sollst du nach Belgien reisen und dort dem Manneken Pis, Atomium und Grote Markt einen Besuch abstatten können. Zwischenstopps soll der Nachtzug auch in Deventer, Amsterdam, Rotterdam und Antwerpen einlegen. Ab 2024 soll er in Prag starten und vor Berlin auch in Dresden halten.

Mit dem Nachtzug kannst du im Schlaf von Prag in die belgische Hauptstadt Brüssel reisen.

Per Bahn von Krakau nach Vilnius

Eine Reise mit der Bahn in die drei baltischen Staaten Europas – Lettland, Litauen und Estland – ist aktuell nicht ganz einfach, denn grenzüberschreitende Verbindungen sind relativ eingeschränkt.

Im vergangenen Frühjahr wandten sich Verkehrsaktivistinnen und -aktivisten deswegen sogar an die europäischen Behörden, weil es keine grenzüberschreitenden Bahnverbindungen in die europäische Kulturhauptstadt Kaunas gab, berichtet der „Guardian“.

In die litauische Hauptstadt Vilnius gibt es nun eine grenzüberschreitende Zugverbindung.

Nun gibt es zusätzlich eine tägliche Intercity-Zugverbindung zwischen Krakau und Warschau in Polen und Vilnius in Litauen. Die neue Verbindung hat allerdings eine Besonderheit: Wegen unterschiedlicher Spurweiten in beiden Ländern müssen Fahrgäste in Mockava von einem polnischen in einen litauischen Zug umsteigen. Die Fahrt von Warschau nach Vilnius dauert über diese neue Route etwa neun Stunden.

In der Hauptstadt von Litauen angekommen, kannst du die mittelalterliche Altstadt mit ihren kleinen Gassen, Hinterhöfen und einer Vielzahl von Kirchen erkunden. Auch die Universität Vilnius und das umliegende Viertel sind ein Highlight der baltischen Stadt.

Ohne Umsteigen von Interlaken nach Montreux

Seit dem 11. Dezember 2022 verbindet der Goldenpass-Express die drei Schweizer Tourismusorte Montreux, Gstaad und Interlaken miteinander – und zwar ohne Umsteigen. Bisher mussten Reisende nämlich in Zweisimmen den Zug wechseln. Grund dafür war die unterschiedliche Spurbreite der Waggons. Dank neuer Züge, an denen die Spurweite der Räder und die Höhe der Wagenkästen geändert werden kann, ist das jetzt nicht mehr notwendig.

2023 verbindet der Goldenpass-Express beliebte Orte in der Schweiz erstmals ohne Umsteigen miteinander.

Drei Stunden und 15 Minuten dauert die Zugreise nun. Durch riesige Panoramafenster kannst du als Fahrgast die Schweizer Landschaft beobachten. Von Dezember bis Juni fährt der Goldenpass-Express einmal täglich in jede Richtung. Ab Juni 2023 wird das Angebot auf vier Hin- und Rückfahrten pro Tag erhöht.