Früher hat es an Weihnachten immer geschneit! Kommt dir das auch so vor? Das ist natürlich nicht wahr, denn in vielen Regionen Deutschlands waren weiße Weihnachten schon immer eher eine Seltenheit. Was allerdings wahr ist, ist, dass es im deutschen Winter immer seltener schneit.

Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte deswegen höhere Lagen aufsuchen. Auf über 1000 Metern ist die Schneewahrscheinlichkeit an Weihnachten immer noch sehr hoch, es gibt aber auch Orte unterhalb von tausend Metern an denen Weihnachten noch häufig weiß ist, dazu gehört unter anderem das bayerische Reit im Winkl – der Ort liegt immerhin nur auf einer Höhe von 686 Metern.

Urlaub in Deutschland mit Schnee – hier ist die Chance hoch

Wir stellen dir die zehn Regionen in Deutschland vor, in denen es in den vergangenen Jahrzehnten am häufigsten weiße Weihnachten gab. Und wer nicht weit reisen möchte, für diejenige oder denjenigen haben wir zusätzlich noch für jedes Bundesland die Orte mit der größten Schneewahrscheinlichkeit an Weihnachten. 

An diesen Urlaubsorten hast du die besten Chancen auf weiße Weihnachten

Zugspitz-Region (Bayern): Nirgendwo in Deutschland hast du bessere Chancen auf weiße Weihnachten als auf der Zugspitze. Die Messstation auf Deutschlands höchstem Berg meldet seit 1900 die Daten zum Schneefall an Weihnachten – die Quote bisher: 100 Prozent. Die Schneemenge an Weihnachten liegt hier meistens sogar über einen Meter.

Aktuelle Deals

Großer Arber (Bayern): Auch Platz zwei geht an Bayern. An der Messstation am Berg Großer Arber wird seit 1982 gemessen, ob es an Weihnachten geschneit hat. In immerhin 95 Prozent der Jahre traf das zu. An Deutschlands zweithöchstem Berg außerhalb der Alpen gibt es hervorragend ausgebaute Skigebiete, wer zu Weihnachten ziemlich sicher Schnee will, der sollte hierhin kommen.

Fichtelberg (Sachsen): Wir verlassen Bayern in Richtung Erzgebirge. Direkt an der Grenze zu Tschechien liegt der Fichtelberg und verspricht seit 1890 in 94 Prozent der Jahre weiße Weihnachten. Ein wunderschönes Skigebiet und der Kurort Oberwiesenthal direkt am Fuß des Berges bieten ausreichend Möglichkeiten, besinnliche Feiertage zu erleben – inklusive guter Chancen auf viel Schnee.

Feldberg/Schwarzwald (Baden-Württemberg): In den vergangenen Jahren lag im Luftkurort Feldberg im Schwarzwald an Weihnachten immer Schnee. Gemessen wird das hier seit 1945, in 89 Prozent der Jahre konnte Schnee vermeldet werden. In dem Ski- und Höhenwandergebiet gibt es ausreichend Ferienwohnungen und Hotels, entspannten Weihnachtsfeiertagen in verschneiten Landschaften steht also nichts mehr im Wege.

Reit im Winkl (Bayern): Dem steht das schon erwähnte Reit im Winkl in nichts nach, für einen relativ niedrig gelegenen Ort hat es hier seit 1945 in stolzen 89 Prozent der Fälle weiße Weihnachten gegeben. Der Wintersport- und Kurort ist ein beliebtes Touristenziel und einigen vielleicht als Geburtsort der Doppel-Olympiasiegerin Rosi Mittermaier bekannt. Aber auch wenn du dich nicht für Skifahren interessierst, für eine sehr gute Chance auf Schnee an den Feiertagen lohnt sich ein Besuch in Reit im Winkl in jedem Fall.

Reit im Winkl ist einer der Orte mit der besten Aussicht auf weiße Weihnachten in ganz Deutschland.

Hornisgrinde (Baden-Württemberg): Die Hornisgrinde ist der Name des höchsten Berges im Nordschwarzwald, hier wird seit 1953 gemessen, ob an Weihnachten Schnee lag – in 87 Prozent der Jahre konnte bisher Schnee gemeldet werden. Am Westhang des Berges liegt das Weindorf Sasbachwalden und empfängt Urlauberinnen und Urlauber, die ihren Heiligabend mit Schnee verbringen wollen. Wem der Schnee nicht reicht, der kann hier auch noch etwas für sein körperliches Wohlbefinden tun, denn Sasbachwalden ist ein staatlich anerkannter Kneipp- und heilklimatischer Kurort.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Brocken (Sachsen-Anhalt): Auf nach Sachsen-Anhalt! Und zwar zum Brocken, am höchsten Berg im Harz hat zu Weihnachten seit 1896 in 85 Prozent der Fälle Schnee gelegen. Rund um den Brocken gibt es einige wunderschöne Wanderwege, deshalb zählt die Region mit dem dazugehörigen Nationalpark Harz auch zu den beliebtesten Urlaubsregionen in Deutschland. Wer für weiße Weihnachten nicht nach Süddeutschland will, der ist hier genau richtig.

Schmücke (Thüringen): Wenn du bisher noch nie etwas von Schmücke gehört hast, sei dir das hiermit verziehen. Nun ändern wir das aber, denn Schmücke ist immerhin der Ort mit der höchsten Schneefallquote an Weihnachten in Thüringen. Seit 1936 waren die Feiertage hier in 83 Prozent der Jahre weiß. Wander-Fans, die den berühmten Rennsteig laufen wollen, kommen an dem Ort vorbei.

Carlsfeld (Sachsen): Die Messstation Carlsfeld meldet seit 1989 in 80 Prozent der Fälle weiße Weihnachten, gute Aussichten also für Schnee über die Feiertage. Der Wintersport- und Wanderort liegt auf etwa 900 Metern Höhe im Erzgebirge und ist bestens auf Touristinnen und Touristen eingestellt. Darüber hinaus lockt der Ort mit der ältesten Rundkirche Sachsens und der höchstgelegenen Trinkwasser-Talsperre Deutschlands.

Zinnwald-Georgenfeld (Sachsen): Seit 1971 wird an der Messstation Zinnwald-Georgenfeld gemessen – Ergebnis: In 80 Prozent der Jahre waren die Weihnachten weiß. Damit liegt der Ortsteil der Stadt Altenberg noch vor bekannten bayerischen Wintersport-Destinationen wie Oberstdorf (77 Prozent) oder Garmisch-Partenkirchen (71 Prozent).

Besucherinnen und Besucher können hier neben einer guten Chance auf Schnee an Heiligabend auch wunderschöne Wanderwege durch Naturschutzgebiete genießen. Auch die Bergbaugeschichte der Region ist durchaus interessant.

Wer das eigene Bundesland nicht verlassen möchte, der findet hier die Orte mit den besten Chancen auf Schnee in den noch nicht genannten Bundesländern.

Die besten Chancen auf Schnee in den anderen Bundesländern

Kahler Asten (NRW): In der Urlaubsregion Winterberg liegt mit dem Kahlen Asten der zweithöchste Berg Nordrhein-Westfalens. Seit 1926 wurden hier in immerhin 66 Prozent der Jahre weiße Weihnachten gemeldet.

Wasserkuppe (Hessen): Nur knapp dahinter liegt die Wasserkuppe, der zweithöchste Berg Hessens meldet seit 1936 in 64 Prozent der Fälle Schnee über die Weihnachtsfeiertage. Die Region bietet Urlauberinnen und Urlaubern ein Skigebiet mit Pisten für Ski- und Snowboard-Fans.

An der Wasserkuppe in Hessen ist die Chance auf weiße Weihnachten nicht schlecht.

Braunlage (Niedersachsen): Immerhin 56 Prozent der Weihnachten waren in Braunlage seit 1931 weiße. Die Stadt im Landkreis Goslar ist ein staatlich anerkannter Kur- und Wintersportort und somit gut auf Touristinnen und Touristen, die ihre Chancen auf Schnee an Heiligabend erhöhen wollen, eingestellt.

Bad Marienberg (Rheinland-Pfalz): So langsam wird die Luft dünner, was weiße Weihnachten angeht. Wer sie unbedingt in Rheinland-Pfalz finden will, der sollte nach Bad Marienberg fahren. Hier lag seit 1962 immerhin in 36 Prozent der Jahre Schnee über die Feiertage. Der Ort im Westerwald nennt sich selber Gesundheitsstadt und bietet einige Kneipp- und Heilbad-Kuren an.

Trollenhagen (Mecklenburg-Vorpommern): Statistisch gesehen hat die Gemeinde Trollenhagen in Mecklenburg-Vorpommern die besten Chancen auf weiße Weihnachten in dem Bundesland. Die Messstation meldet hier seit 2000 immerhin in 33 Prozent der Jahre Schnee zu Heiligabend.

Tholey (Saarland): Die Gemeinde Tholey im Saarland liegt zu Füßen des Schaumbergs, eines Berges mit vulkanischem Ursprung. Angeblich herrscht deshalb dort ein gesundheitsförderndes Klima und vielleicht fördert das ja auch Schneefall. Immerhin hat es hier seit 1975 in 21 Prozent der Fälle weiße Weihnachten gegeben.

Grünow (Brandenburg): Die Messstation Grünow in Brandenburg verzeichnet 20 Prozent weiße Weihnachten seit 1973. Ob das als Grund reicht, Weihnachten dort zu verbringen, wenn man nicht sowieso dort wohnt, kann ich nicht beurteilen.

Padenstedt (Schleswig-Holstein): Hier wird erst seit 2007 gemessen, in wie vielen Jahren Schnee zu Weihnachten lag. Immerhin war das in 20 Prozent der Jahre der Fall, statistisch gesehen ist der Ort damit der mit den besten Chancen auf weiße Weihnachten in Schleswig-Holstein.

Bremen: Es ist Bremen, die Messstation gibt es immerhin schon seit 1890, häufiger schneit es dort deswegen aber trotzdem nicht. Enttäuschende 15 Prozent der Weihnachten waren bisher weiß.

Berlin-Buch (Berlin): Die Messstation Berlin-Buch liegt im Stadtteil Pankow, hier wird seit 1961 gemessen, ob an Weihnachten Schnee lag, das war in 14 Prozent der Jahre der Fall. In Berlin gibt es noch vier weitere Messstationen, die aber allesamt weniger weiße Weihnachten aufweisen – wenn du also nicht einfach zu Hause bleiben und auf Schnee hoffen willst, kannst du ja nach Pankow gehen.

Hamburg-Fuhlsbüttel (Hamburg): Ganz ehrlich, wenn du in Hamburg weiße Weihnachten suchst, dann geh auf die Reeperbahn. Die Messstation Hamburg-Fuhlsbüttel meldet, dass es seit 1936 nur in 12 Prozent der Jahre an Heiligabend geschneit hat.

Der RND-Kollege Johannes Christ hat sich sehr ausführlich mit dem Thema weiße Weihnachten in Deutschland auseinandergesetzt. In seinem Artikel findest du auch eine interaktive Karte, auf der du die Schneestatistiken zu deinem Wohnort oder auch zu anderen Orten in Deutschland nachschauen kannst.