Alles wird teurer. Den Satz sagen wir uns schon seit etlichen Monaten und viel besser wird es in nächster Zeit auch nicht. Also müssen viele auch beim Reisebudget Abstriche machen. Als kleine Hilfe verraten wir dir, welche Städte du direkt von deiner Liste streichen kannst, wenn du günstig verreisen möchtest.

Die internationale Wochenzeitung „The Economist“ hat wieder die teuersten Städte der Welt gekürt. Von Tel Avivüber Zürich bis New York sind weltweite Reiseziele dabei. Die Verantwortlichen haben den Städten einen Index zwischen null und 100 verliehen, der beispielsweise bei Platz eins und zwei gleichermaßen bei 100 liegt. Und: Je höher der Index, desto teurer das Reiseziel.

11. Sydney, Australien

Einmal ein Selfie vor dem weltberühmten Opernhaus machen, vielleicht sogar einen Jahreswechsel am anderen Ende der Welt erleben – bei vielen Reisenden steht Sydney sicher ziemlich weit oben auf der Bucket List. Doch wer die Stadt in Australien besuchen möchte, muss tief in die Tasche greifen.

Und das nicht nur für die Anreise: Auch in der Stadt selbst sind die Kosten ziemlich hoch. In Sydney zahlst du mit australischen Dollar. Ein Dollar entspricht aktuell etwa 0,64 Euro. Willst du dich auf deinem Sydney-Trip selbst versorgen, musst du mit höheren Lebensmittelpreisen rechnen.

Sydney landet im Ranking der teuersten Städte der Welt auf dem letzten Platz.

Ein Laib Brot kostet beispielsweise umgerechnet 1,80 Euro, ein Bier auswärts 5 Euro und ein Restaurantbesuch kann schnell pro Person über 60 Euro kosten. Eine Übernachtung im Mittelklasse-Hotel gibt es ab ungefähr 80 Euro. 

10. Kopenhagen, Dänemark

Auch Dänemarks Hauptstadt hat es in das Ranking der teuersten Städte der Welt geschafft. Die Anreise ist vergleichsweise kurz, es gibt Bus-, Bahn- und Flugverbindungen. Billig-Airlines bringen dich für unter 50 Euro nach Kopenhagen, wenn du clever buchst. Eine Zuganreise ist da schnell doppelt so teuer.

Aktuelle Deals

Bezahlt wird vor Ort in dänischen Kronen, eine Krone ist umgerechnet etwa 0,13 Euro wert. Willst du in einem Mittelklasse-Hotel übernachten, musst du mit mindestens 100 Euro rechnen, auch Airbnb-Zimmer gibt es selten für unter 50 Euro pro Nacht. Zum Frühstück eine Zimtschnecke mit Kaffee? 10 Euro sind dafür normal.

Auch Tickets für Museen und andere Attraktionen sind in Kopenhagen nicht billig und kosten im Schnitt zwischen 15 und 25 Euro. 

Kopenhagen ist zwar nicht weit weg, zählt aber trotzdem zu den teuersten Städten der Welt.

9. Paris, Frankreich

Paris, die Stadt der Liebe. Eine Stadt, in der Kniefälle für Heiratsanträge auf der Tagesordnung stehen. Und eine Stadt, die zu den teuersten der Welt gehört. Willst du sparsam reisen, solltest du dir ein anderes Ziel für den nächsten Städtetrip aussuchen.

Eine Übernachtung im Drei-Sterne-Hotel gibt es in Paris kaum unter 100 Euro, das sind dann eher die Ein- und Zwei-Sterne-Hotels. Unter 30 Euro essen gehen ist zwar möglich, das sind dann aber in der Regel keine sonderlich guten Restaurants. Eine Sache, die wiederum vergleichsweise günstig ist: der Eintritt von 15 Euro ins weltberühmte Museum Louvre. 

Paris, die Stadt der Liebe – und auch eine teure Stadt.

8. San Francisco, USA

San Francisco gehört nicht nur zu den teuersten Städten der USA, es hat es auch ins weltweite Ranking geschafft. Kein Wunder, durch das nahe gelegene Silicon Valley sind vor allem die Lebenshaltungskosten extrem gestiegen. Aber auch für Reisende ist es ein teures Pflaster.

Gezahlt wird in US-Dollar, der aktuell nahezu gleich viel wert ist wie der Euro. Unterkünfte gibt es in San Francisco kaum für unter 100 Euro pro Person und Nacht und auch für die Verpflegung können schnell mal 50 Euro pro Tag fällig werden, wenn du dich nicht die ganze Zeit von trocken Brot ernähren willst. 

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Solltest du trotzdem einen Trip in die Stadt mit der weltberühmten Brücke planen, kannst du dich auf einige Neuerungen seit der Pandemie freuen. Welche das sind, haben wir dir hier aufgeschrieben

San Francisco ist im Ranking der teuersten Städte weltweit überraschend weit unten gelandet.

7. Genf, Schweiz

Die Schweiz ist ja nun nicht gerade für ihre günstigen Lebenshaltungskosten bekannt. Deshalb wundert es auch nicht, dass es gleich zwei Städte in das Ranking der teuersten Städte der Welt geschafft haben. Eine davon ist Genf. 

„Zu teuer“, „schlechte Infrastruktur“ oder auch „wenige Einkaufsmöglichkeiten“ ist auf dem Bewertungsportal „Tripadvisor“ über Genf zu lesen. Kein Wunder: essen gehen kostet in der Stadt am Genfer See schnell mal 100 Franken. Und da ist auch nicht viel mit Umrechnen, denn der Euro ist ziemlich genau so viel wert aktuell. 

Auch ein Cappuccino kostet im Durchschnitt über 4,50 Euro und Übernachtungspreise im zweistelligen Bereich zu finden gleicht der Suche nach der Nadel im Heuhaufen. 

Genf ist neben Zürich die zweite Stadt der Schweiz, die für Reisende sehr teuer ist.

6. Zürich, Schweiz

Noch ein bisschen teurer als Genf ist die zweite Schweizer Stadt, nämlich Zürich. Dass die Stadt wunderschön ist und viele Besucherinnen und Besucher regelmäßig ins Schwärmen kommen, steht außer Frage. Für Low-Budget-Reisende kommt die Stadt jedoch kaum infrage. 

Die Preise sind ähnlich hoch wie in Genf, die Lebensmittel kosten fast doppelt so viel wie in Deutschland. Auch eine Übernachtung im Hotel kostet im Schnitt mindestens 100 Euro. 

Die Schweiz hat es gleich mit zwei Städten in das Ranking geschafft. Hier: Zürich.

5. Los Angeles, USA

Hollywood, Beverly Hills, sonniges Kalifornien – Los Angeles ist die Stadt der Reichen und Promis. Und ensprechend teuer ist es auch, hier Urlaub zu machen. Die Stadt der Engel hat es im Ranking der teuersten Städte der Welt in die Top 5 geschafft. 

Immerhin: Essen gehen ist in Los Angeles günstiger als in Zürich oder Genf. Denn in einem mittleren Restaurant bekommst du schon ein Essen für rund 40 Euro. Ohne Getränke, versteht sich. Trotzdem ist die Stadt nichts für Sparfüchse: Ein Wochenende im Drei-Sterne-Hotel kostet durchschnittlich rund 350 Euro. 

Auch Los Angeles, die Stadt der Engel, zählt zu den teuersten Städten der Welt.

4. Hong Kong

Viele Teile Asiens sind bei Low-Budget-Reisenden besonders beliebt, weil es in vielen Ländern sehr günstig ist. Hong Kong zählt nicht mehr dazu. Die Stadt liegt zwar in China, ist aber eine sogenannte Selbstverwaltungszone. Gezahlt wird hier in Hongkong-Dollar, einer entspricht umgerechnet etwa 0,12 Euro. 

Zwar würdest du sicher nach langer Suche ein Zimmer für etwa 50 Euro pro Nacht finden, das hat dann aber wahrscheinlich nicht mal ein Fenster und nur die allernötigste Einrichtung. Wenn du chinesisch essen gehen möchtest und wenig Wert auf Ambiente legst, bist du mit etwas Glück mit 5 Euro dabei. In gehobeneren Restaurants sind es dann schnell 15 Euro aufwärts, was für asiatische Reise-Verhältnisse viel Geld ist. 

Im Netz wird Backpackern empfohlen, 100 Euro Budget pro Tag in Hong Kong einzuplanen – viel Geld für Reise-Sparfüchse. 

Auch Hong Kong zählt zu den teuersten Städten der Welt.

3. Tel Aviv, Israel

Eine der derzeit angesagtesten Städte ist inzwischen alles andere als ein günstiges Reiseziel: Tel Aviv. Die pulsierende israelische Stadt am Mittelmeer ist laut Ranking die drittteuerste Stadt der Welt. Im vergangenen Jahr landete sie sogar auf Platz eins. 

Gezahlt wird in Schekel. Ein Schekel entspricht aktuell etwa 0,28 Euro. Selbst ein Bett im Hostel gibt es in Tel Aviv kaum unter 40 Euro pro Nacht. Wer eine Übernachtung in einem Drei-Sterne-Hotel sucht, ist schnell bei über 160 Euro pro Nacht. Essen gehen mit Drei-Gänge-Menü? Nicht unter 80 Euro pro Person. 

Wer trotzdem nach Tel Aviv reisen möchte, kann sich in der Umgebung umschauen. Viele Kibbuzim besitzen inzwischen Hotelanlagen, in denen eine Übernachtung deutlich günstiger ist als in der Stadt. 

Tel Aviv ist nicht nur eine der angesagtesten Städte, sondern mittlerweile auch eine der teuersten weltweit.

2. New York, USA

Baby, I’m from Neeew Yooooork, concrete jungle where dreams are made of ... Sorry für den Ohrwurm, aber wer hat das Lied von Alicia Keys nicht im Kopf, wenn er an die US-amerikanische Metropole denkt? Nun ja, es ist vielleicht eine Stadt, aus der Träume gemacht sind, günstige Reise-Träume aber definitiv nicht.

New York ist aktuell nicht nur die teuerste Stadt der USA, sondern auch die zweitteuerste der Welt. Die Hotelpreise sind nichts für Low-Budget-Reisende. Zwar gibt es schon Zimmer für rund 80 Euro pro Nacht, die liegen dann aber meist außerhalb und haben kein Fenster. 

Schon für den Transfer vom Flughafen in die Stadt musst du mit rund 55 Euro rechnen, und willst du die Aussicht vom Rockefeller Center genießen, sind schnell noch mal 35 Euro weg. Willst du dich nicht die ganze Zeit von Bagels und Donuts ernähren, musst du pro Mahlzeit zwischen 10 und 15 Euro einplanen, dazu kommen aber noch mindestens 10 Prozent Trinkgeld. 

New York ist aktuell die zweitteuerste Stadt der Welt.

1. Singapur

Und das ist sie nun, die teuerste Stadt der Welt: Singapur. Der Stadtstaat südlich vor Malaysia hat es in sich, sowohl was Attraktionen als auch Preise betrifft. Die Währung nennt sich Singapur-Dollar und ist umgerechnet etwa 0,70 Euro. 

Selbst das schäbigste Hostel gibt es kaum für unter 20 Euro pro Nacht. Was die Verpflegung betrifft, kannst du es in Singapur auch günstig haben, vorausgesetzt, du hast kein Problem mit den Hygienezuständen der Straßenstände. 

Alles in allem kannst du Singapur zwar günstiger bereisen als beispielsweise New York oder Tel Aviv. Aber im Vergleich zu anderen asiatischen Zielen ist es schon sehr teuer. 

Singapur darf sich aktuell mit dem Titel der teuersten Stadt schmücken.