Höher, größer, länger: Rund um die Welt entdeckt man auf Reisen überall Rekorde. Wer sein Herz an Wasser und Wellen verloren hat, sollte mit uns zu den längsten Stränden der Welt kommen. Der Rekordhalter misst stolze 254 Kilometer. Er führt die zahlreichen Listen der längsten Strände der Welt an, allerdings unterscheiden sich die Top 10 immer wieder.

Das liegt daran, dass unter unterschiedlichen Gesichtspunkten gemessen wird. Wir haben uns für die strengste Variante entschieden und zeigen dir die längsten Strände der Welt – mit den längsten ununterbrochenen Strandabschnitten.

1. Praia do Cassino, Brasilien: 254 Kilometer

Ihre Ausmaße sind wirklich gigantisch: Die Praia do Cassino im südlichsten Teil der brasilianischen Küste erstreckt sich von Molhes da Barra bis zur Mündung des Flusses Chuí in Barra do Chuí an der Grenze zu Uruguay. Mit 254 Kilometern ist sie der längste ununterbrochene Strand der Welt.

Brasilien ist Spitzenreiter: Die Praia do Cassino ist stolze 254 Kilometer lang.

Was die Praia do Cassino besonders macht: Neben der Rekordlänge ist es die Vielseitigkeit, die Touristinnen und Touristen anzieht. Der Strand ist ideal zum Wandern und Surfen, auch Anglerinnen und Anlger kommen gern hierher. Es gibt auch viele Städte entlang der Küste, die einen Besuch wert sind. Als besonderes Highlight gilt die Stadt Rio Grande, die vollständig von Wasser umgeben ist.

Aktuelle Deals

2. Ninety Mile Beach, Australien: 151 Kilometer

Im Südosten Australiens reicht von Port Albert bis zum künstlich angelegten Kanal The Entrance bei Lakes Entrance der berühmte Ninety Mile Beach, der stolze 151 Kilometer misst. Der Strand besteht aus langen Sanddünen, die die verschiedenen Seen und Lagunen vom Meer trennen. Diese bilden den The-Lakes-Nationalpark.

In Australien erstreckt sich der berühmte Ninety Mile Beach über 151 Kilometer.

Was den Ninety Mile Beach besonders macht: Es gibt aufgrund der Brandung tolle Surfbedingungen, allerdings kann man wegen der starken Strömungen nur an wenigen Stellen schwimmen. Die Behörden empfehlen das Schwimmen nur in Woodside und Seespray, wo in den Sommermonaten Rettungsschwimmerinnen und ‑schwimmer eingesetzt sind. Neben zahlreichen Küstenstädten, die man besichtigen kann, ist insbesondere Rotamah Island interessant, wo es ein großes Vogelobservatorium gibt.

3. Cox’s Bazar Beach, Bangladesch: 125 Kilometer

In einem der beliebtesten Touristenziele im Südosten von Bangladesch liegt der gleichnamige Cox’s Bazar Beach: Er misst rund 125 Kilometer und wurde nach seinem Gründer, Captain Cox, benannt, der den Strand im Jahr 1798 initiierte, damals noch als kleiner Hafen und Kurort. Heute tragen die verschiedenen Abschnitte vom Cox’s Bazar Beach unterschiedliche Namen, die sich auf die Flora und die Fauna in der Gegend beziehen.

In Bangladesch liegt der Cox’s Bazar Beach, der rund 125 Kilometer misst.

Was den Cox’s Bazar Beach besonders macht: Der Strand ist bei Touristinnen und Touristen sehr beliebt, da man nicht nur baden, surfen und Boot fahren kann, sondern es auch ein breites Angebot für Urlaubs- und Partyspaß gibt. Zu den beliebtesten Abschnitten gehören Laboni Beach, Humchari Beach und Inani Beach. Wer Natur sucht, findet in der Nähe die üppigen Regenwälder des Himchari-Nationalparks, das buddhistische Kloster Aggmeda Khyang und den Safaripark Bangabandhu Sheikh Mujib.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

4. Padre Island, USA: 115 Kilometer

An der texanischen Küste in den USA hält Padre Island einen Rekord: Die lange, schmale Sanddüneninsel, die vom Festland durch die Laguna Madre getrennt ist, misst rund 115 Kilometer und ist somit die längste Strandpromenade der Vereinigten Staaten.

In Texas bezaubert der 115 Kilometer lange Strand von Padre Island mit spektakulären Dünen.

Was Padre Island besonders macht: Der Strand eignet sich dank des herrlichen Klimas nicht nur für einen Badeurlaub mit einer ausgezeichneten Infrastruktur, sondern auch für die Extradosis Natur. Die Küste ist ein sicherer Zufluchtsort für fast 400 Vogelarten und es gibt auch eine riesige Meeresschildkrötenpopulation. Insbesondere lange Strandwanderungen sind hier sehr beliebt.

5. Playa Novillero, Mexiko: 90 Kilometer

An der Westküste Mexikos liegt der längste Strand des Landes und der zweitlängste in Lateinamerika: Die Playa Novillero in Nayarit misst rund 90 Kilometer. Sie ist zudem einen halben Kilometer breit, was sie zu einem der breitesten Strände der Welt macht. Schräg: Die Playa Novillero ist immer wieder Thema der Ozeanografie, ihr einzigartiges Wellenmuster wird regelmäßig untersucht.

In Mexiko liegt die Playa Novillero, die rund 90 Kilometer lang ist.

Was die Playa Novillero besonders macht: Trotz der Rekorde ist der Strand nicht von Touristinnen und Touristen bevölkert, weshalb man im Urlaub herrlich relaxen kann. Das Schwimmen ist sehr entspannt, da es keinen hohen Wellengang gibt und der Einstieg ins Wasser sanft ist: An manchen Stellen kann man 100 Meter weit ins offene Wasser des Pazifischen Ozeans hinauslaufen.

6. Ninety Mile Beach, Neuseeland: 88 Kilometer

Gleicher Name, anderes Land: Der Ninety Mile Beach in Neuseeland heißt wie sein „großer Bruder“ in Australien, ist aber nur halb so lang. Gelegen an der Westküste der Nordinsel, ist der Ninety Mile Beach mit seinen 88 Kilometern der längste Strand Neuseelands. Er erstreckt sich von Kaitaia bis Cape Reinga entlang der Aupōuri Peninsula.

Auf der Nordinsel Neuseelands liegt der Ninety Mile Beach, der 88 Kilometer lang ist.

Was den Ninety Mile Beach besonders macht: Die Sanddünen des Strandes zeichnen sich durch ihr wüstenähnliches Aussehen aus und machen den Ninety Mile Beach zu einem beliebten Ziel für Bodyboarderinnen und Bodyboarder. Seit 1993 ist der Ninety Mile Beach der Austragungsort eines ausschließlich auf dem Strand gelaufenen Marathons und Ultramarathons, der Te Houtaewa Challenge.

7. Virginia Beach, USA: 56 Kilometer

Im US-Bundesstaat Virginia an der Chesapeake Bay und dem Atlantischen Ozean erstreckt sich der Virginia Beach über eine Länge von 56 Kilometer in der gleichnamigen Stadt, die unter Touristinnen und Touristen sehr beliebt ist: Pro Jahr kommen rund 2,75 Millionen Besucherinnen und Besucher. Weil es unzählige Hotels an der Küstenlinie gibt, ist Virginia Beach laut Guinness-Buch der Rekorde der „längste Vergnügungsstrand der Welt“.

Der Virginia Beach in den USA hat eine Länge von 56 Kilometer.

Was den Virginia Beach besonders macht: Im Urlaub hier ist für alles gesorgt. Virginia Beach ist touristisch extrem gut erschlossen, insbesondere im Sommer ist hier jede Menge los. Der Strand ist beliebt zum Surfen und für Beachsoccer und beherbergt auch mehrere State Parks.

8. Long Beach, USA: 45 Kilometer

Auf der anderen Seite der Vereinigten Staaten hält der Bundesstaat Washington einen anderen Rekord. Der Long Beach im pazifischen Nordwesten ist rund 45 Kilometer lang und gilt nicht nur als längste Küstenlinie an der Westküste der USA, sondern trägt auch den Titel „längster durchgehender Halbinselstrand der Welt“. Er liegt auf der Halbinsel Long Beach Peninsula im Pacific County.

Im US-Bundesstaat Washington liegt der Long Beach, der sich über rund 45 Kilometer ausbreitet.

Was den Long Beach besonders macht: Der Strand ist berühmt für seine ganzjährigen Walbeobachtungen. Jedes Jahr im Winter durchqueren Wale die Halbinsel, nachdem sie den Sommer im nährstoffreichen Wasser der Arktis verbracht haben. Am häufigsten bekommt man Grauwale zu sehen. Es gibt auch das ganze Jahr über zahlreiche Veranstaltungen am Strand, wie das jährliche Washington State International Kite Festival.

9. Muizenberg Beach, Südafrika: 41 Kilometer

Etwas außerhalb von Kapstadt liegt der Muizenberg Beach, der mit 41 Kilometern Länge der Rekordhalter in Südafrika ist. Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich der Ort Muizenberg zu einem vornehmen Strandresort, wo vor allem reiche Diamantenbarone und die Oberschicht von Kapstadt Urlaub machten. Heute sind insbesondere die bunten Holzbadehäuschen am Strand berühmt, die auch als „Edwardian Beach Houses“ bezeichnet werden.

Der Muizenberg Beach in Südafrika kommt auf eine Länge von 41 Kilometer.

Was den Muizenberg Beach besonders macht: Der Strand ist beliebt bei Badeurlaubenden, da das Wasser sehr ruhig ist. Wegen der malerischen Klippen kommen auch viele Kletter-Fans. Es wartet aber auch eine Portion Kultur. Entlang des Strandes gibt es historische Häuser und mehrere Museen, die für die Kolonialgeschichte Südafrikas von großer Bedeutung sind.

10. Stockton Beach, Australien: 33 Kilometer

In New South Wales in Australien liegt nördlich des Hunter Rivers der Stockton Beach. Er ist 33 Kilometer lang und erstreckt sich von Stockton bis Anna Bay. Eine Besonderheit sind die Dünen: Am Strand befinden sich die größten beweglichen Sanddünen der Welt, die bis zu 100 Fuß (circa 30 Meter) hoch werden und sich jedes Jahr um etwa zehn Fuß (circa drei Meter) nach Norden bewegen können.

Der Stockton Beach in Australien ist 33 Kilometer lang.

Was den Stockton Beach besonders macht: In den letzten 200 Jahren gab es am Stockton Beach zahlreiche Schiffswracks und Flugzeugabsturzstellen, von denen man heute noch einige sehen kann. Am bekanntesten sind der Dampfer „Uralla“, der 1928 auf Grund lief, und der Frachter „MV Sygna“, der 1974 kenterte. Ihre Überreste können gelegentlich bei Ebbe gesichtet werden.