Klar, Pisa weiß nicht nur mit dem Schiefen Turm, sondern auch mit dem gesamten Kirchenensemble auf der Piazza dei Miracoli Millionen von Menschen zu begeistern. Doch wer die Stadt besucht, sollte sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen, auch das nur 13 Kilometer entfernte Meer zu besuchen.

Am sonnengeküssten Küstenstreifen mit goldgelben Sandstränden und türkisblauem Wasser kommt so richtig Urlaubsfeeling auf. Dort kannst du einfach nur in der Sonne Energie tanken, entspannt dem Meeresrauschen lauschen oder einen ausgedehnten Spaziergang machen. Beim reisereporter erfährst du alles, was du für deinen Tagestrip wissen musst: Wir zeigen dir, wo du die schönsten Strände findest, was du dort machen kannst und wie du hinkommst.

Wie weit ist es von Pisa bis ans Meer?

Die Nähe zum Meer ist für Pisa im Gegensatz zu vielen anderen kulturell-historisch interessanten Orten der Toskana ein entscheidender Vorteil. Nur 13 Kilometer sind es bis zur Küste, wo der Arno ins Meer mündet.

Der gesamte Küstenstreifen der Toskana erstreckt sich hier über eine Länge von 300 Kilometern und besteht überwiegend aus weitläufigen Sandstränden. Neben Feriendomizilen wie Marina di Massa oder Forte dei Marmi, die im Norden der Toskana liegen und besonders bei einheimischen Touristinnen und Touristen sehr beliebt sind, ist vor allem auch der in der südlichen Toskana gelegene Naturpark der Maremma mit einem gigantischen Lebensraum für zahlreiche Tierarten und der bunt blühenden Macchia vielen ein Begriff.

In unmittelbarer Nähe von Pisa, nur wenige Kilometer südwestlich der Stadt, befinden sich die reizvollen und vor allem binnen weniger Minuten zu erreichenden Strände Marina di Pisa, Tirrenia und Calambrone.

Aktuelle Deals

Wie komme ich am schnellsten ans Meer?

Der schnellste Weg ans Meer führt immer am Arno entlang bis zur Flussmündung nach Marina di Pisa. Es gibt mehrere Möglichkeiten, die Strecke zurückzulegen, aber am schönsten ist es mit dem Rad auf dem Trammino-Radweg: Unter der Sommersonne in die Pedale treten, mit Fahrtwind in den Haaren und Meeresluft in der Nase – das ist Genuss pur! Ein Rad kannst du dir bei verschiedenen Anbietern in Pisa leihen, zum Beispiel bei „Smile & Ride“ oder „La Belle Equipe“.

Wer ohnehin mit dem eigenen oder einem gemieteten Fahrzeug in der Toskana unterwegs ist, wird sich freuen, in nur wenigen Minuten am Strand zu sein. Unterwegs kann man einen kurzen Halt an der reizenden Basilika San Pietro a Grado einlegen.

Hier soll der Heilige Petrus einer Legende nach zum ersten Mal italienischen Boden betreten haben.
Bist du mit dem Auto in Richtung Meer unterwegs, musst du allerdings damit rechnen, dass es sich auf der Strecke auch mal staut und die Suche nach einem Parkplatz lästig werden könnte – früh dran sein ist also die Devise!

Alternativ kannst du auch einfach den Bus nehmen. Die Nummer 010 fährt ab Sesta Porta im 15-Minuten-Takt nach Marina di Pisa, Tirrenia und Calambrone und braucht für die Strecke mit all den Stopps rund eine halbe Stunde bis Marina di Pisa und circa 45 Minuten bis Calambrone.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Marina di Pisa: Erholung pur für die ganze Familie

Obwohl der Ort selbst schon lange bewohnt war, entwickelte Marina di Pisa sich erst im 19. Jahrhundert mit dem Bau einer Badeanstalt zu einem bedeutenden Badeort. Einst als Erholungszentren, kleine Villen und Unterkünfte gebaut, zeugen noch heute viele Gebäude im Jugendstil an der Küstenpromenade von dieser Zeit.

Der flache Einstieg ins Wasser macht Marina di Pisa zu einem Top-Ziel für Familien.

Inzwischen ist Marina di Pisa touristisch ausgezeichnet erschlossen und bietet Urlaubssuchenden alles, was das Herz begehrt. Die perfekte Erholung für die ganze Familie gibt es am öffentlichen Steinstrand. Geschützt durch aufgebaute Barrieren, können Kinder hier entspannt im flachen Wasser baden oder sich am Ufer austoben, während die Eltern ihre Energiereserven bei einem leckeren Cocktail und dem Blick aufs Meer aufladen.

Auch sandige Abschnitte gibt es übrigens, allerdings befinden sie sich in den kostenpflichtigen Bereichen.
An der Strandpromenade kannst du Souvenirs shoppen oder dich in den vielen Cafés, Bars und Restaurants auf eine kulinarische Reise begeben – sei es bei Pasta, fangfrischem Fisch oder leckeren Calamari. Im nördlichen Teil von Marina di Pisa ist außerdem der exklusive Jachthafen mit 300 Liegeplätzen einen Besuch wert.

Tirrenia: Genuss für Nachteulen

Bewegt man sich nur wenige Kilometer gen Süden nach Tirrenia, wird der Strand sandiger und breiter. Unweit vom Meer entsteht eine schöne Dünenlandschaft mit einem schattigen Pinienwald im Hintergrund. Hier befindet sich auch die WWF-Dünenoase, ein geschütztes Gebiet, das die letzten hohen Dünen in der Umgebung Pisas bewahren soll. Die Düne lässt sich daher nur in Begleitung von WWF-Mitarbeitenden betreten.

Der Strand ist umgeben von kristallklarem, blauem Wasser und bietet einem schönen Sandstrand.

Viele kostenpflichtige Bäder säumen den goldgelben, feinsandigen Strand, bieten dafür aber Strandliegen und Sonnenschirme. Ein kleiner Abschnitt am Sunlight-Wasserpark ist kostenlos zugänglich. Das Wasser bei Tirrenia ist kristallklar und empfängt dich bis in den Herbst hinein mit einer angenehmen Temperatur.

Der Urlaubsort Tirrenia ist nicht nur für Familien ein beliebtes Ziel. Nachteulen finden hier zahlreiche Bars, in denen sie sich leckere Aperitifs schmecken lassen, und Clubs, in denen sie bis in die Nacht hinein das Tanzbein schwingen können!

Calambrone: Der quirlige Alleskönner

Der letzte Badeort vor Livorno nennt sich Calambrone und lockt Besucherinnen und Besucher mit kilometerlangen Sandstränden, tollen Unterhaltungs- und Freizeitmöglichkeiten und unzähligen Cafés und Strandbars. Wer die Annehmlichkeiten des Badeortes noch länger genießen möchte, findet hier auch eine Vielzahl an modernen, voll ausgestatteten Unterkünften.

Durch die Nähe zu Livorno stranden hier im Vergleich zu den beiden Strandorten Marina di Pisa und Tirrenia deutlich mehr Touristinnen und Touristen, die Infrastruktur ist auf mehr Reisende ausgelegt – hier wird einem zwischen Shoppingangeboten, Sportanlagen, Golfplätzen, Kegelzentren, Restaurants und Nachtclubs garantiert nicht langweilig.

Schönste Strände der Toskana

Wem ein Tagestrip zu den nahe gelegenen Stränden in Pisas Umgebung noch nicht reicht, der hat in der gesamten Toskana noch mehr Auswahl an paradiesischen Buchten und schönen Strandabschnitten:

  • Cala Violina: Ihren Namen hat die schöne, halbmondförmige Bucht einem rätselhaften Phänomen zu verdanken. Anscheinend ertönen hier in den Morgen- und Abendstunden wunderschöne Töne, die an den Klang von Violinen erinnern.

Die Cala Violina ist nicht nur für ihren violinenähnlichen Klang bekannt, sondern auch einer der schönsten Strände in der gesamten Toskana.

  • Spiagga della Lecciona: Laute Musik, volle Imbissbuden und gestresste Verkäufer? All das gibt es an diesem Naturstrand in der Nähe von Viareggio nicht. Wer es gern ruhig und natürlich hat, wird sich hier pudelwohl fühlen.
  • Spiaggia di Baratti: Unweit von Piombino befindet sich der palmengesäumte Strandabschnitt mit goldenem Sand und türkisblauem, schimmerndem Wasser – Karibikfeeling programmiert. Eine Strandbar sorgt für erfrischende Getränke.
  • Insel Elba: Duftende Mittelmeerkräuter, helle Sandstrände und tiefblaues Meer – Elba hat eine Menge himmlischer Traumstrände zu bieten, deren Schönheit du unbedingt entdecken solltest.