Von der Küste bis zu den Alpen: 19-mal gibt es in Deutschland den Ort Neustadt, so oft wie keinen anderen. Doch wusstest du, dass auch Koblenz, Bremen oder Weimar nicht einmalig in der Bundesrepublik sind? Sie alle haben einen Namenszwilling. Wir zeigen, welchen Ort du zweimal besuchen kannst, ohne ans selbe Ziel zu reisen.

Weimar

1. Weimar in Thüringen

Einst wandelten Goethe und Schiller durch die Straßen, und noch immer ist die Stadt Anziehungspunkt für Fans der Weimarer Klassik. Ob Schloss Belvedere oder Goethes-Wohnhaus – in Weimar wird die Geschichte gewahrt. 

Vor dem Deutschen Nationaltheater erinnert das Goethe-Schiller-Denkmal an die beiden deutschen Dichter.

Mit seinen 65.000 Einwohnerinnen und Einwohnern ist Weimar zwar nur die viertgrößte Stadt in Thüringen, zählt aber geschichtlich wie kulturell zu den wichtigsten Orten in Deutschland. Es ist die Wiege der Bauhaus-Architektur und Gründungsort der ersten parlamentarischen Demokratie in Deutschland.

Aktuelle Deals

2. Weimar in Hessen

Weniger geschichtsträchtig sieht es im hessischen Weimar aus – rund 230 Kilometer von Goethes-Heimatstadt entfernt. Statt mit Historie punktet der Ort mit seiner Nähe zur Natur. Mit rund 7000 Einwohnerinnen und Einwohnern, Fachwerbauten und Neubausiedlungen geht es hier wesentlich beschaulicher zu. Anziehungspunkt sind keine Museen, Denkmäler oder Barockbauten, sondern der örtliche Baggersee.

Koblenz

1. Koblenz in Rheinland-Pfalz

Das Deutsche Eck, Schloss Stolzenfels, kilometerlange Uferpromenaden und die über allem thronende Festung Ehrenbreitstein: Keine Frage, landschaftlich wie architektonisch ist Koblenz mit seiner Lage zwischen Rhein und Mosel einmalig.

Am Deutschen Eck mündet die Mosel in den Rhein.

2. Koblenz in Sachsen

Den Namen muss sich eine der ältesten Städte Deutschlands allerdings teilen. Im sächsischen Landkreis Bautzen liegt ein weiteres Koblenz. Während jedes Jahr Scharen von Touristinnen und Touristen aus aller Welt zum Deutschen Eck nach Koblenz reisen, ist der Tourismus im sächsischen Koblenz weggebrochen.

Mit Campingplatz, Pensionen und Ferienwohnungen galt der Knappensee als der Wirtschaftsfaktor für den Ort. Doch seit einem Erdrutsch 2021 ist der Tagebau-See gesperrt. Die Gästinnen und Gäste bleiben weg. Die Sanierung soll noch Jahre dauern.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Bremen

1. Bremen, die Hansestadt

Wer den Namen Bremen hört, denkt vermutlich an die Hansestadt mit ihrem urigen Schnoorviertel, der riesigen Roland-Statue und dem Weserufer. Kaum einem dürfte die gleichnamige, jedoch nur gut 300 Seelen zählende Gemeinde in Thüringen bekannt sein. Dabei hatte sie zu Zeiten des Kalten Kriegs eine ganz besondere Lage: Bremen war bis zum Mauerfall Teil des Sperrgebiets an der innerdeutschen Grenze.

Die engen Gassen des Bremer Schnoorviertels haben es schon bis in die „New York Post“ geschafft.

2. Bremen in Thüringen

Erhaltene Wachtürme, Mauerteile und eine Gedenkstätte erinnern an die Vergangenheit. Eine Ausstellung berichtet von den Ängsten und der Überwachung, mit der die Bremerinnen und Bremer damals leben mussten, weil sich die Grenztruppen an dem kleinen Örtchen direkt gegenüberstanden.

Auch die große Zwillingsschwester an der Weser gedenkt dieses Teils der deutschen Geschichte: Der Platz zwischen Überseemuseum um den Hauptbahnhof wurde in „Platz der deutschen Einheit“ umbenannt, ein Mauerteil aufgestellt. Ob es aus Bremen in Thüringen stammt?

Bergen

Hoch im Norden und ganz tief im Süden: knapp 1000 Kilometer trennen Bergen auf Rügen und Bergen im Chiemgau voneinander. Mehr als den Namen können die beiden Orte bei einer solchen Entfernung doch gar nicht gemein haben, oder?

Wem das Wandern zu anstrengend ist, der nimmt in Bergen am Chiemgau einfach die Seilbahn.

Doch, können sie! Und zwar eine beeindruckende Natur. Während Bergen auf Rügen seine Besucherinnen und Besucher mit der Nähe zu Kreidefelsen und Ostsee lockt, bietet der Luftkurort in Bayern einen atemberaubenden Alpenblick.

Und das waren noch nicht alle Bergen in Deutschland. In Niedersachsen in der Nähe von Celle sowie in Rheinland-Pfalz gibt es ebenfalls Orte namens Bergen. Ganz abgesehen von Bergen in Norwegen.

Halle

1. Halle (Saale) in Sachsen-Anhalt

Oper, Sprechtheater, Kinderchorfestival, Konzerthalle, Händel-Festspiele: In Halle an der Saale gibt es nicht nur allerlei zu erleben, sondern vor allem zu hören. Wen wundert es, ist es doch die Geburtsstadt Händels. Weshalb sich der Ort auch gern Händelstadt nennt.

Vor allem die Neuproduktionen von Händels Opern machen das Opernhaus in Halle bekannt.

2. Halle in Nordrhein-Westfalen

Mit einem solch bekannten Einwohner kann Halle in Westfalen zwar nicht dienen, hat sich aber ebenfalls einen Beinamen zugelegt, zumindest für den Stadtkern: Haller Herz. Denn das historische Zentrum mit seinen vielen Fachwerkhäusern legt sich wie ein Herz um die Haller Kirche.

Zwischen zwei lebendigen Geschäftsstraßen gelegen, ist das Haller Herz ein Ort der Ruhe. Es sei denn, es finden gerade die Haller Bach-Tage statt. Denn während in Halle an der Saale vor allem Händel auf dem Kulturprogramm steht, hat man sich in Westfalen Bach verschrieben. 2023 jährt sich das Musikfestival zum 60. Mal, dann dürfte das Haller Herz wieder ordentlich pulsieren.

Heidelberg

1. Heidelberg in Baden-Württemberg

Historische Altstadt, lebendige Studentenviertel, die Lage am Neckar, Kunst und Kultur – Freiburg zählt nicht ohne Grund zu den schönsten Städten Deutschlands. Und so kommen jährlich rund 11,9 Millionen Gästinnen und Gäste aus aller Welt in die Neckarstadt, nicht nur wegen der ältesten Universität des Landes.

Das Heidelberger Schloss zählt ebenfalls zu den Wahrzeichen der Stadt und ist eine der berühmtesten Ruinen Deutschlands.

2. Heidelberg in Brandenburg

Ganz anders sieht es in Heidelberg im brandenburgischen Landkreis Prignitz aus. Links und rechts der Heidelberger Straße, der einzigen Straße, die durch den Ort führt, stehen vereinzelt ein paar Häuser und Höfe. Keine Spur von hippen Restaurants und veganen Cafés, von Forschung oder internationalen Besucherinnen und Besuchern.

Mehr als die Gemeinsamkeit im Namen lässt sich bei den beiden Orten nicht finden.