Strand und Meer gehören zu Schleswig-Holstein wie der Krabbenfischer zum Kutter – doch das Bundesland bietet weitaus mehr als Meer. Ein Geheimtipp für Urlauber sind die Regionen zwischen Nord- und Ostseeküste. Besonders jetzt im Herbst, wenn die Landschaft ein buntes Kleid trägt, zeigen sich Moore, Wälder, Seen und Heideflächen im schönsten Licht.

Hier lässt du dich von einer frischen Brise durchpusten und lernst Land und Leute abseits vom Trubel an den Buchten kennen. Wir stellen dir unsere drei Lieblings-Aktivitäten zwischen den Küsten vor. Tipps für alle Gourmets unter euch dürfen selbstverständlich auch nicht fehlen. 

Für Relaxte: Ein Tag im Herzogtum Lauenburg 

Im Süden Schleswig-Holsteins liegt das Herzogtum Lauenburg. Dort erwarten dich der tiefste See Norddeutschlands, der Sachsenwald sowie die pittoresken Städte Lauenburg, Mölln oder Ratzeburg. Und auch der Kreis Stormarn mit dem Naherholungsgebiet rund um Bad Oldesloe ist nicht weit. Unser Tipp für ein ganz besonderes Erlebnis: „Waldbaden“ in der waldreichsten Region Schleswig-Holsteins.

Baden im Wald und mitten im Herbst? Waldbaden hat tatsächlich nichts mit Wasser zu tun. Vielmehr tauchst du im bildlichen Sinne in den Wald ein, findest Entspannung und innere Ruhe. Du liebst die Herbstfärbung? Dann check doch mal das „Indian Summer Barometer“ auf der Internetseite der Stadt Mölln. Dort siehst du, wie weit die Färbung aktuell ist. 

Einmal abtauchen bitte: In den dichten Wäldern in Mölln und Reinbek kannst du beim Waldbaden richtig ausspannen.

Und für alle, die nach dem Baden hungrig geworden sind, haben wir noch einen kulinarischen Tipp: Die Restaurants im und am Wald im Herzogtum Lauenburg bieten nicht nur Kuchen für alle Naschkatzen an, sondern auch köstliche Abendessen. Dafür kommen regionale Zutaten auf den Tisch. Dazu gehört zum Beispiel Wildfleisch, das so manch ein Koch sogar selbst jagd!

Für Abenteurer: Auf den Spuren der Wikinger 

Wo man Wikinger findet? Im echten Norden natürlich – soll heißen in Schleswig-Holstein. In der Nähe der Stadt Schleswig steht hier das Danewerk, eine historische Wallanlage, die seit 2018 sogar zum UNESCO-Welterbe gehört. Entlang einer knapp 13 Kilometer langen Wanderung kannst du die Überreste des Walls erkunden. Los geht es an der Waldemarsmauer im Ort Dannewerk.

Entlang des alten Burghügels Thyraburg führt der Weg nach Busdorf. Dort startet der Ringwall der einstigen Wikingersiedlung Haithabu, den du zu Fuß erkundest. Das Beste: Ganz im Osten des Walls triffst du tatsächlich auf eine Siedlung der Wikinger: Ein nachgebautes Wikingerdorf mit sieben rekonstruierten Häusern, das zum Wikinger Museum Haithabu gehört.

Wikinger in Schleswig-Holstein: Das Danewerk in der Nähe von Schleswig ist nicht nur ein Zeugnis der Wikingerzeit, sondern auch eine Etappe der 13-Kilometer langen Wanderung. Großartige Ausblicken auf die Landschaft sind dabei inklusive.

Regelmäßig im Jahr finden in der Wikingersiedlung Vorführungen und Mitmachaktionen statt, wie ein Bogenschützen-Turnier oder Holzschnitzen. Das sorgt nicht nur bei kleinen Wikinger-Fans für Begeisterung. Doch das ist noch nicht alles: Nach dem Rückweg entlang des Walls zum Ausgangspunkt lädt die Wikingerschänke zu einer rustikalen Einkehr ganz im Stil der feierfreudigen Nordmänner und -frauen ein – hier werden selbst richtig starke Abenteurer satt.

Hungrige Seemänner und Landratten sitzen auf Fellen an massiven Holztischen, in der Hand ein selbstgebrautes Craftmet. Auf den wechselnden Tagesbuffets stehen typisch nordische Leckereien, wie Haxe vom Grill – dabei liegt der Fokus auf regionalen Zutaten. 

Für Genussmenschen: Radtour und Weinprobe in der Holsteinischen Schweiz

Mehr als 200 Seen, schmucke Städte und malerisches Hügelland. Das ist die Holsteinische Schweiz. Was hier auf keinen Fall auf deiner Bucket-List für den Urlaub fehlen darf? Eine Fahrradtour. Eine der schönsten Routen führt dich auf rund 54 Kilometern durch die Städte Plön, Malente und Eutin. Was die Höhenmeter betrifft, brauchst du dir in der Holsteinischen Schweiz keine Sorgen machen: Insgesamt geht es gerade mal 269 Meter hoch und wieder herunter. Weil die Tour ein Rundweg ist, kannst du von vielen Orten einsteigen, zum Beispiel ab Rathjensdorf oder Niederkleevez. 

Auf einem Südhang mit 35° Neigung wachsen seit 2009 Rebstöcke – mitten in Schleswig-Holstein. Auf dem Gut Ingenhof kannst du den Weinberg besichtigen und die edlen Tropfen natürlich auch verkosten.

Zu den Highlights der Tour gehören neben den zahlreichen Uferpromenaden der Plöner Seen zum Beispiel der Aussichtsturm Holzbergturm in Malente oder die Grebiner Mühle. Unterwegs kommen aber auch Schlösser-Fans auf ihre Kosten, denn du saust an den Schlössern Plön und Eutin vorbei.

Wer ein Picknick auf dem Gepäckträger hat, lässt sich das am Kellersee schmecken. Ein besonders lohnenswerter Stopp liegt etwas abseits vom Rundweg: In Malkwitz, nord-östlich von Malente kannst du auf dem Gut Ingenhof zu einer Weinprobe einkehren. Vor Ort gibt es regionalen Wein aus dem echten Norden. Mit Rot, Weiß und Rosé ist für jeden Geschmack der richtige Tropfen dabei. 

Mehr Informationen findest du hier

Ausflugs-Tipps:

Für Entspannte:

  • Mehr Infos zum Waldbaden findest du hier
  • Wie weit die Herbstfärbung in den Wäldern rund um Mölln vorangeschritten ist, zeigt das „Indian Summer Barometer
  • Dir läuft beim Gedanken an eine köstliche Mahlzeit nach dem Waldbaden oder Waldspaziergang schon das Wasser im Mund zusammen? Hier findest du unsere Tipps für Restaurants im Herzogtum Lauenburg

Für Abenteurer:

  • Eine Wegbeschreibung zur Wanderung entlang der Überreste des Danewerks gibt es hier
  • Die Wikingerschänke hat mittwochs bis sonntags geöffnet. Mehr Informationen gibt es online

Für Genussmenschen:

  • Hier gibt es eine Karte zur Städtchen-Tour durch die Holsteinische Schweiz sowie die GPS-Daten zum Download
  • Wein aus dem echten Norden? Erwartet dich auf dem Gut Ingenhof oder an der Grebiner Mühle. Hier findest du weitere Informationen