Die Herbstferienzeit steht vor der Tür. Die Sommerhitze hat sich endgültig verabschiedet, es ist kühl, aber nicht kalt, und die Blätter färben sich langsam bunt. Perfekter Zeitpunk also, um auf einem Städtetrip eine der Metropolen Europas zu erkunden.

Wenn da nur nicht die Inflation wäre. Auch wer eigentlich kein Pfennigfuchser ist, schaut angesichts der steigenden Kosten für Essen, Energie und Co. beim Preis lieber zweimal hin. Glücklicherweise sind nicht alle Städte gleich teuer. Das britische Unternehmen Post Office Travel Money hat analysiert, wo die Kosten 2022 für einen Kurzurlaub am geringsten sind. Seit 15 Jahren vergleicht die Tochterfirma der britischen Post jährlich 20 beliebte Städteziele in Europa hinsichtlich der Kosten für einen City-Trip.

Bewertet wurden die Ziele anhand der Kosten für zwei Übernachtungen am Wochenende im Drei-Sterne-Hotel und elf weiteren Kategorien, darunter der Preis für einen Kaffee und ein Bier, ein Abendessen inklusive einer Flasche Wein für zwei Personen, Sightseeing und Stadtverkehr. Das Ergebnis im Herbst 2022 überrascht: Zum ersten Mal seit 15 Jahren sind westeuropäische Städtereisen billiger als ihre östlichen Pendants. Wir stellen dir die zehn günstigsten Ziele für einen Herbstausflug vor.

Platz 10: Rom, Italien

Die italienische Hauptstadt Rom taucht zum ersten Mal in den Top 10 des City Costs Barometer auf. Durchschnittlich 386,74 Euro zahlst du hier demnach für einen kurzen Städtetrip.

Blick auf die Basilica Maxentius und das Kolosseum in Rom.

Die „Ewige Stadt“ bezaubert und beeindruckt mit viel Geschichte, unzähligen Sehenswürdigkeiten und einer großen Portion Dolce Vita. Kolosseum, Pantheon, Trevi-Brunnen und Co. machen Rom zu einem einzigartigen Open-Air-Museum. Mit milden Temperaturen um 18 Grad und durchschnittlich sechs Sonnenstunden pro Tag ist der Herbst die ideale Zeit für eine Rom-Reise. 

Aktuelle Deals

Platz 9: Dubrovnik, Kroatien

Besonders kostspielig ist in der Stadt im Süden Kroatiens der Eintritt für Museen und Kulturstätten – mit rund 64 Euro verlangt Dubrovnik im Vergleich die höchsten Preise für kulturelle Angebote. Bei den Reisekosten liegt die Stadt dagegen im Mittelfeld, insgesamt kostet ein Herbstausflug hier rund 355 Euro.

Blick auf die Altstadt von Dubrovnik.

Mit ihren prächtigen Palästen, Kirchen und Museen, den engen Kopfsteinpflastergassen und antiken Stätten gilt Dubrovnik als schönste Stadt Kroatiens. Ihre historische Altstadt diente in der Serie „Game of Thrones“ als Drehort für die Stadt Königsmund, die Hauptstadt der Sieben Königslande. Die Herbstsonne gibt noch einmal alles? Dann ab an die Stadtstrände Banje Beach und Buza Beach.

Platz 8: Berlin, Deutschland

Nicht nur im Ausland, sondern auch in deutschen Städten gibt es einiges zu entdecken. Wie wäre es also mit einem Herbstausflug in unsere Hauptstadt? Berlin hat neben einer spannenden Restaurant- und Party-Szene viel Geschichte, Kunst, Architektur und Kultur zu bieten.

Blick auf Berlin mit der Museumsinsel und der Spree.

Und um die in einigen der vielen Museen, Galerien, Kirchen, Schlösser und Bunker zu sehen, musst du auch gar nicht tief in die Tasche greifen: Rund 18 Euro zahlst du laut Barometer für das kulturelle Angebot. Insgesamt kostet dich der Berlin-Ausflug rund 353 Euro.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Platz 7: Madrid, Spanien

In der Hauptstadt Spaniens erwarten dich fast 1200 Jahre Geschichte, verwinkelte Gassen und breite Boulevards, malerische Plätze und grüne Parks. Für rund 333 Euro kannst du in Madrid in diesem Herbst zwei Nächte verbringen, essen und trinken und einige der berühmten Denkmäler und Museen der Stadt besuchen.

Blick auf die spanische Hauptstadt Madrid.

Erkunde zum Beispiel die Plaza de Cibeles mit dem imposanten Palacio de Communicaciones und dem Brunnen Fuente de Cibeles, schau beim majestätischen Königspalast Palacio Real vorbei und gönn dir auf dem Mercado de San Miguel ein paar Leckereien.

Platz 6: Prag, Tschechien

Die „Stadt der tausend Türme“ wird oft unterschätzt. Doch wer einmal dort war, weiß, dass Prag den Vergleich mit anderen europäischen Metropolen nicht scheuen muss. Nicht umsonst gehört der historische Stadtkern seit 1992 zum Unesco-Weltkulturerbe. 

Die Karlsbrücke in Prag.

Bei einem wunderschönen Spaziergang durch die alten Gassen der tschechischen Hauptstadt entdeckst du die berühmten Wahrzeichen und Sehenswürdigkeiten der Altstadt. Ein besonderes Highlight: die Prager Burg mit dem Veitsdom. Weil sie auf einem Berg namens Hradschin liegt, hast du von hier aus einen weiten Blick über die Stadt. Für einen Herbsttrip zur Burg und Prags anderen Sehenswürdigkeiten zahlst du rund 275 Euro.

Platz 5: Budapest, Ungarn

Ungarns Hauptstadt bietet einen einzigartigen Mix aus Kunst, Kultur und Architektur. Auf keinen Fall entgehen lassen solltest du dir die vielen interessanten Museen, Bauwerke, Gotteshäuser sowie Denkmäler in Budapest. Aber auch das Nachtleben in der Metropole kann sich durchaus sehen lassen. Du bist eher ein Naturmensch? Dann genieß die grünen Flächen der Stadt und die tollen Wanderwege in der Umgebung.

Blick auf die Stadt Budapest und die Donau.

Damit ist in Budapest für jeden Geschmack das Passende dabei. Und allzu tief in die Tasche greifen musst du für einen Kurzurlaub in der ungarischen Hauptstadt auch nicht. Knapp 245 Euro kostet dich der Ausflug laut Post Office Travel Money.

Platz 4: Riga, Lettland

Die lettische Hauptstadt gilt als kosmopolitisches Zentrum des Baltikums. Ihre bewegte Geschichte spiegelt sich im Stadtbild wider: In Riga spazierst du an mittelalterlichen Gebäuden genauso wie an Holzarchitektur, Jugendstil- und Renaissancebauten sowie brachial wirkenden Sowjetbaustilen vorbei.

Das Schwarzhäupterhaus mit Petrikirche am Rathausplatz in der Altstadt von Riga.

Für rund 244 Euro kannst du während eines Kurzurlaubs in Riga durch die schmalen Kopfsteinpflastergassen der Altstadt schlendern, berühmte Gebäude wie das Schwarzhäupterhaus, die Nationaloper oder die Petrikirche mit ihrer 123 Meter hohen Panoramaplattform besuchen und dich in einem der vielen Restaurants auf den breiten Flanierstraßen stärken.

Platz 3: Krakau, Polen

Platz drei der günstigsten Städte geht an eine polnische Metropole, die ganz im Süden des Landes liegt. Rund 242 Euro solltest du einplanen, wenn du in diesem Herbst ein paar Tage in Krakau verbringst. Wusstest du, dass die Stadt bis 1569 die Landeshauptstadt war? Heute ist sie mit 800.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Polens und ein wahres Kulturzentrum.

Die Marienkirche in Krakau.

Hier kannst du zahlreiche Bauwerke der Gotik, des Barocks sowie der Renaissance bewundern – so zum Beispiel die zweitälteste Universität Mitteleuropas. Vom Krieg wurde die Stadt größtenteils verschont und wenn zu jeder vollen Stunde ein Trompeter den berühmten Weckruf Hejnał vom Turm der Krakauer Marienkirche bläst, fühlst du dich in den mittelalterlichen Gassen kurz, als seist du durch die Zeit gereist.

Platz 2: Lissabon, Portugal

Lissabon lockt mit leckerem Essen, lebendigem Treiben und kulturellen Highlights – und das für vergleichsweise wenig Geld. Mit Kosten von rund 242 Euro für einen Kurzurlaub landet Portugals Hauptstadt im City Costs Barometer in diesem Jahr auf Platz zwei.

Eine gelbe Tram fährt durch die Straßen von Lissabon.

Bei milden 20 Grad kannst du im Herbst ganz entspannt über die zentrale Flaniermeile Rua Augusta schlendern, das Hieronymitenkloster Mosteiro dos Jerónimos besuchen, mit der historischen gelben Straßenbahn hinauf zur Burg fahren und dir die Nacht in den verwinkelten Gassen von Lissabons berühmtem Ausgehviertel Bairro Alto um die Ohren schlagen.

Platz 1: Athen, Griechenland

Die günstigste Stadt laut Ranking von Post Office Travel Money ist mit rund 230 Euro für einen Kurzurlaub die Stadt der Götter – Athen. Nutze die Herbstferien also, um der monumentalen Akropolis einen Besuch abzustatten, die historischen Gebäude rund um den Monastiraki-Platz zu bewundern und im grünen Nationalgarten zu flanieren.

Blick auf die Akropolis in Athen.

Wenn du genug von antiken Ruinen hast, findest du in den Vierteln Monastiraki und Psirri auch hippe Street-Art und Graffiti und viele Szenebars, Konzerte, Clubleben und Disco.