Im Oktober werden in Deutschland einige Änderungen in Kraft treten, die auch Reisende betreffen. Außerdem gibt es weltweit einige Jahres- und Feiertage, die Auswirkungen auf den Urlaub haben könnten. Hier gibt es den Überblick.

Maskenpflicht im Flugzeug fällt

In den Fernzügen soll laut dem neuen Gesetz ab Oktober das Tragen einer FFP2-Maske vorgeschrieben sein. Nur für Kinder zwischen sechs und 14 Jahren und das Zugpersonal soll eine Ausnahme gelten: Diese sollen statt einer FFP2-Maske eine medizinische Maske tragen dürfen. In Flugzeugen wird die Maskenpflicht hingegen ab dem 1. Oktober gänzlich enden.

Mit Maske in den Flieger? Dieses Bild wird wohl bald der Vergangenheit angehören.

Aktuelle Deals

Impfstatus könnte ungültig werden

Das aktualisierte Infektionsschutzgesetz hat auch Auswirkungen auf den Impfstatus von rund zwölf Millionen Menschen in Deutschland. Sie könnten ab Oktober als „ungeimpft“ gelten, weil sie nur zweifach geimpft worden sind. Denn nach der neuen Verordnung liegt nur dann immer noch ein vollständiger Impfschutz vor, wenn eine der beiden folgenden Situationen gegeben ist:

  1. Die Person hat drei Einzelimpfungen erhalten. Die letzte Einzelimpfung muss mindestens drei Monate nach der zweiten Einzelimpfung erfolgt sein.
  2. Die Person hat entweder ...
    ... zwei Einzelimpfungen erhalten sowie einen positiven Antikörpertest vor der ersten Impfung, oder
    ... die Person hat zwei Einzelimpfungen erhalten und eine mittels PCR-Test nachgewiesene Corona-Infektion vor der zweiten Impfung gehabt, oder
    ... die Person hat zwei Einzelimpfungen erhalten und eine mittels PCR-Test nachgewiesene Corona-Infektion nach der zweiten Impfung. In diesem Fall müssen seit der Testung 28 Tage vergangen sein.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Regeln für die Einreise nach Deutschland

Aktuell ist die Einreise nach Deutschland unkompliziert: Urlauberinnen und Urlauber müssen nicht nachweisen, ob sie geimpft, genesen oder getestet sind.

Eine Ausnahme gilt allerdings für Personen, die aus einem Virusvariantengebiet nach Deutschland einreisen wollen. Diese müssen vor der Einreise eine digitale Einreiseanmeldung ausfüllen, ein negatives PCR-Ergebnis vorweisen und sich nach der Einreise 14 Tage in Quarantäne begeben. Aktuell gilt kein Gebiet als Virusvariantengebiet. Es ist aber nicht auszuschließen, dass in den kommenden Monaten erneut Virusvariantengebiete ausgewiesen werden müssen.

Die aktuelle Einreiseverordnung ist nur noch bis zum 30. September gültig. Ob die Regeln ab dem 1. Oktober wieder verschärft werden, geht aus dem neuen Gesetzespaket nicht hervor. Es scheint aber unwahrscheinlich. Vom Bundesgesundheitsministerium heißt es an diesem Freitag auf reisereporter-Anfrage: „Eine Verlängerung der Einreiseverordnung ist aktuell in Arbeit.“

Thailand streicht Corona-Regeln

Urlaub in Thailand ist bald noch einfacher möglich: Am 1. Oktober sollen alle Corona-Einreiseregeln fallen. Reisende müssten dann am Flughafen weder einen Corona-Impfnachweis noch einen negativen Test vorlegen, zitierte die Zeitung „Bangkok Post“ am Freitag Gesundheitsminister Anutin Charnvirakul.

Eine Brücke spannt sich über die Lagune von Ko Phayam. Thailand kannst du ab Oktober noch leichter bereisen.

Außerdem müssen sich Menschen, die eine Corona-Infektion mit nur milden Symptomen haben, nicht mehr isolieren. Es reiche aus, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen und die Abstandsregeln einzuhalten.

Außerdem verlängert Thailand die Touristenvisa: Reguläre Visa für ausländische Besucherinnen und Besucher sind vom 1. Oktober 2022 bis zum 31. März 2023 45 statt bisher 30 Tage gültig. Die Gültigkeitsdauer eines „Visum on arrival“ beträgt dann 30 statt bisher 15 Tage.

Kanada lockert Einreiseregeln

Kanada will offenbar die Corona-Impfpflicht für Menschen, die nach Kanada einreisen, abschaffen. Ab Ende September sollen auch die stichprobenartigen Corona-Tests bei der Einreise beendet werden und die Arrive-Can-App zur „Option“ erklärt werden, berichten mehrere kanadische Medien.

Die Änderungen sind für den 30. September geplant, müssen aber noch vom Kabinett beschlossen werden. Lediglich erhalten bleiben soll die Maskenpflicht in Flugzeugen sowie in Zügen.

Japan erlaubt wieder Individualreisen

Japan erlaubt derzeit nur Pauschalreisende im Land und verlangt von allen Touristinnen und Touristen ein Visum. Doch das soll sich ändern: Ab dem 11. Oktober soll die visafreie Einreise für Individualreisende wieder möglich sein, kündigte Premierminister Fumio Kishida an. „Wir werden die Obergrenze für die Zahl der Einreisenden aufheben und die visafreie Einreise für Individualreisende wieder zulassen“, sagte Kishida laut dem Nachrichtenportal „Nikkei“.